Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Frisches Geld für den nächsten Kunstboom

Drucken
Dienstag, den 15. Juni 2010 um 11:36 Uhr
Wann platzt endlich die Bilderblase? Zum Leidwesen vieler Kunstfreunde lautet die Prognose wohl: wahrscheinlich nie. Die Preisspirale für hochklassige Bilder dreht sich nach kurzem Innehalten munter weiter. Dafür gibt es zwei Gründe: Aus Boomstaaten kommen Sammler mit frischem Geld und großer Lust auf Kunst der Toplage.

Außerdem begünstigt die Finanzkrise die Flucht in Sachwerte. Kunst steht da ganz oben auf der Liste. Mit einer Voraussetzung: Sie muss von erster Güte sein. Altmeister und große Namen der klassischen Moderne garantieren, was Käufer suchen - stabile Werte. Preisrekorde für Bilder von Picasso oder Plastiken von Giacometti entfalten als Medienhypes hohen Unterhaltungswert. Zugleich treiben sie über den Umweg erhöhter Versicherungswerte Ausstellungskosten in die Höhe. Und sie fokussieren die Aufmerksamkeit auf wenige Spitzenwerke. Alles andere bleibt im Schatten. Sind Spitzenwerke der Kunst die neuen Spielzeuge der Superreichen? Als Statussymbole haben sie sich etabliert - und sind damit gleichzeitig relativiert.

Diese Umkehr der Werte ist gefährlich. Sie macht aus Bildern bloße Blue Chips, transformiert Kunst in nie erreichter Konsequenz zum reinen Handelswert. Dabei müsste jetzt die gegenteilige Tendenz greifen: Nach Jahren der teuren Deals ist eine neue Diskussion um die Kunst und ihren Stellenwert überfällig. Dies kann jedoch nicht das Thema einer Kunstmesse sein. Kunsthändler interessieren sich für Werte - allerdings für solche, die möglichst nicht nur ideeller Natur sind.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Frisches Geld für den nächsten Kunstboom

Mehr auf KulturPort.De

Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik
 Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik



Woraus besteht die Musik unserer Zeit, was macht sie aus? Und überhaupt: Ist es die, die wir hören, ist es die, die komponiert wird oder die, die zeitgenössis [ ... ]



Über die Mathematik des Wassers
 Über die Mathematik des Wassers



Pascal Dusapin, 1955 in Nancy geboren, ist einer der wichtigsten Impulsgeber der Gegenwartsmusik.
Im Gespräch zum 5. Philharmonischen Konzert des Philharmonis [ ... ]



Paolo Pellegrin. Un’Antologia
 Paolo Pellegrin. Un’Antologia



„Fotografie ist wie schreiben für mich“, sagt Paolo Pellegrin. „Es ist eine Stimme.“
Diese „Stimme“ ist extrem berührend, mitunter fast unerträg [ ... ]



Silvan Joray Trio: cluster
 Silvan Joray Trio: cluster



Als Student der Gitarristen Wolfgang Muthspiel und Lionel Loueke hat sich Silvan Joray zwei Schwergewichte als Musiker und Lehrer ausgesucht. Seinen Bachelor hat [ ... ]



Jürgen Habermas: Auch eine Geschichte der Philosophie.
 Jürgen Habermas: Auch eine Geschichte der Philosophie.



Ganz zweifellos war es die Sensation des Buchherbstes 2019: Endlich erschien die Philosophiegeschichte, an der Jürgen Habermas mehr als zehn Jahre gearbeitet ha [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.