Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Frisches Geld für den nächsten Kunstboom

Drucken
Dienstag, den 15. Juni 2010 um 11:36 Uhr
Wann platzt endlich die Bilderblase? Zum Leidwesen vieler Kunstfreunde lautet die Prognose wohl: wahrscheinlich nie. Die Preisspirale für hochklassige Bilder dreht sich nach kurzem Innehalten munter weiter. Dafür gibt es zwei Gründe: Aus Boomstaaten kommen Sammler mit frischem Geld und großer Lust auf Kunst der Toplage.

Außerdem begünstigt die Finanzkrise die Flucht in Sachwerte. Kunst steht da ganz oben auf der Liste. Mit einer Voraussetzung: Sie muss von erster Güte sein. Altmeister und große Namen der klassischen Moderne garantieren, was Käufer suchen - stabile Werte. Preisrekorde für Bilder von Picasso oder Plastiken von Giacometti entfalten als Medienhypes hohen Unterhaltungswert. Zugleich treiben sie über den Umweg erhöhter Versicherungswerte Ausstellungskosten in die Höhe. Und sie fokussieren die Aufmerksamkeit auf wenige Spitzenwerke. Alles andere bleibt im Schatten. Sind Spitzenwerke der Kunst die neuen Spielzeuge der Superreichen? Als Statussymbole haben sie sich etabliert - und sind damit gleichzeitig relativiert.

Diese Umkehr der Werte ist gefährlich. Sie macht aus Bildern bloße Blue Chips, transformiert Kunst in nie erreichter Konsequenz zum reinen Handelswert. Dabei müsste jetzt die gegenteilige Tendenz greifen: Nach Jahren der teuren Deals ist eine neue Diskussion um die Kunst und ihren Stellenwert überfällig. Dies kann jedoch nicht das Thema einer Kunstmesse sein. Kunsthändler interessieren sich für Werte - allerdings für solche, die möglichst nicht nur ideeller Natur sind.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Frisches Geld für den nächsten Kunstboom

Mehr auf KulturPort.De

„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.