Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Das Filmmuseum Potsdam erhält den Kinopreis 2010

Drucken
Freitag, den 11. Juni 2010 um 21:00 Uhr
Der Kinopreis für das Filmmuseum Potsdam und die Auswirkungen der Haushaltssperre des Bundeslandes Brandenburg.
„So muss ein Kommunales Kino aussehen! Das Filmmuseum Potsdam ist in Inhalt, Programmatik und Struktur ein Musterbeispiel für kulturelle Kinoarbeit in der Verantwortung der öffentlichen Hand", heißt es in der Begründung der Jury. Die Museumskinomacher um Sachiko Schmidt können sich über den 1. Preis des Kinopreises in der Kategorie „Städte mit 100.000 bis 200.000 Einwohner“ freuen, der vom Kinematheksverbund der Bundesrepublik am 11. Juni in Berlin verliehen wurde und mit einem Preisgeld von 4.000 € verbunden ist. Weiter lautet es: „Ob aktuelle Filmkunst oder die Präsentation von Filmgeschichte, nie werden nur Filme gezeigt, immer steht die Filmvermittlung als Teil kultureller Bildung im Zentrum, die dadurch unterstützt wird, dass Filme mit Reihen in intelligente und interessante Kontexte gestellt werden.“
Die Ehrung zeigt eine Wertschätzung für die Arbeit des Museums, die durch andere staatliche Maßnahmen gefährdet wird.

Die Finanzlage des Landes Brandenburg 2010 hat durchschlagende Auswirkungen auf Planungen und Tagesbetrieb des Museums. Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Träger des Landesmuseums, muss die Kürzungen des Finanzministeriums an nachgeordneten Einrichtungen weitergeben. Bereits zu Jahresbeginn musste ein Schließtag eingeführt werden, weil die immer dünner werdende Personal- und Finanzdecke einen durchgehenden Betrieb unmöglich macht. Nun musste eine für den Herbst vorgesehene und bereits weit gediehene Roman-Polanski-Ausstellung abgesagt werden, denn das Museum ist gezwungen aus seinem ohnehin schmalen Programmetat 70.000 € zu sparen. Spielraum für neue Wechselausstellungen gibt es 2010 und 2011 nicht. Auch die Anzahl der gespielten Filme im Kino muss weiter eingeschränkt werden. Das wird Auswirkungen auf den Besuch haben und durch fehlende Einnahmen neue Finanzlöcher verursachen. Der tägliche Betrieb ist doppelt betroffen, denn bereits im Frühjahr kassierte das Land die durch erfolgreiche Arbeit im Jahre 2009 angesparte Rücklage von 64.000 €. Nun können dringend notwendige freie Mitarbeiter für den Tagesbetrieb des Hauses nicht mehr honoriert werden, so dass der Ausstellungsbetrieb im Marstall überwiegend durch den Einsatz von so genannten Ein-Euro-Kräften aufrecht erhalten wird.
Gebotene Investitionen wie die Digitalisierung der Kinotechnik können nicht realisiert werden. Wie man trotz dieser Tiefschläge das Museumsprogramm weiterhin für Besucher und Kinogänger attraktiv halten und zum 100. Geburtstag der Filmstadt Potsdam/Babelsberg 2011/12 eine neue Dauerausstellung einrichten kann, damit beschäftigen sich die Museumsmitarbeiter seit Tagen fieberhaft.

Quelle: Filmmuseum Potsdam

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Das Filmmuseum Potsdam erhält den Kinopreis ...

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.