Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
Ein Zufallsfund bei Bauarbeiten sorgt für Begeisterung bei Archäologen. In Barbing (Landkreis Regensburg) wurden die äußerst gut erhaltenen Überreste eines Kriegers aus der Glockenbecherzeit gefunden. Der Mann trug einen Dolch aus Kupfer bei sich sowie eine ganze Reihe von Werkzeugen. Krönung der Funde ist ein kleiner Goldring, den der Tote entweder im Ohr oder im Haar trug.

Die Archäologinnen Gertrud Malz und Gertraud Wolf sowie Grabungstechniker Johannes Drechsler waren von dem Fund im Baugebiet "Barbing Mitte" begeistert: "Ich will nicht zu viel verraten, aber das ist eine archäologische Sensation. So einen gut erhaltenen Fund aus der Glockenbecherzeit haben wir noch nie zu Gesicht bekommen", erklärte Wolf. Ob noch weitere Krieger an dieser Stelle bestattet wurden, müssen weitere Grabungen zeigen. Der Mann ist mit etwa 20 Jahren gestorben. Er ist umgeben von den Utensilien, die ihn im Jenseits als erfolgreichen Krieger ausweisen sollten. Drei scharfe Pfeilspitzen aus Feuerstein, ein Messer aus Kupfer, Werkzeuge, um Pfeile herzustellen, ein Teil aus einem Hirschgeweih, dazu eine Keramikschale und der kleine Goldring umgeben ihn Der Fund der Keramikschale, die neben dem Toten liegt, ist ebenfalls spektakulär.

"Ich kann sagen, dass dies die älteste bemalte Keramikschale in Bayern ist", erklärte Dr. Bernd Engelhardt, Leiter des Amtes für Denkmalschutz und zuständig für den Bereich Niederbayern/Oberpfalz. So unglaublich gut erhalten sei dieser Krieger wegen des kalkhaltigen Bodens. "Hat der Boden keinen Kalk zerfällt das Skelett im Laufe der Jahre und man findet nichts mehr. Hier in Barbing ist das anders, ein Glücksfall für die Archäologie. Man stelle sich vor, der Mann wurde 1000 Jahre bevor der Trojanische Krieg begann und 300 Jahre nachdem die Cheopspyramide entstand, hier in Barbing beigesetzt und wir haben ihn jetzt gefunden" In Bayern wurden bislang vier von fünf Gräbern in ganz Deutschland aus der Glockenbecherzeit gefunden. Der Barbinger Fund dürfte der spektakulärste sein. "Das muss ein sehr hoch angesehener Mann gewesen sein und dies schon in jungen Jahren. Denn das ist kein normales Grab, sondern ein Luxusgrab", urteilt Archäologin Maltz.

Quelle: Mittelbayerische Zeitung

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Ihr Blick trifft uns mitten ins Herz, – ein Blick voller Zorn, Entschlossenheit, Schmerz und Trauer. Cynthia Erivo spielt die Rolle der legendären...

Es ist erst gut ein Jahr her, da berichtete KulturPort.De noch von Ennio Morricones „Farewell Tour“ quer durch Europa, die ihn auch am 21.1.2019 mit rund 200...

Die Musiker der Gruppe Svjata Vatra (Свята Ватра) um den Sänger und Trombone-Spieler Ruslan Trochynskyi legen sehr großen Wert darauf, dass bei diesem...

Die beeindruckende Sammlung spätmittelalterlicher und frühneuzeitlicher Kunstwerke des Lübecker St. Annen-Museums konnte durch einen schönen „Hieronymus im...

In sechszehn Porträts beschreibt der Journalist und Chefredakteur der „Welt-Gruppe“, Ulf Poschardt, was er sich unter Mündigkeit vorstellt. Nicht wenige Begriffe...

Detektiv Conan startet in ein neues Kino-Abenteuer. Nach dem Corona-Lockdown wechseln die KAZÉ Anime Nights von der Streaming Plattform Anime-on-demand.de zurück...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.