Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Offener Brief des Kulturforums an den Ersten Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg

Drucken
Donnerstag, den 10. Juni 2010 um 21:08 Uhr
Auskömmliche Finanzierung der Hamburger Museen
Hamburg, 2. Juni 2010
Sehr geehrter Herr Bürgermeister Ole von Beust,

andere Kulturmetropolen wie Wien (wie man gerade lesen konnte) und München (wie jeder weiß) setzen neben ihrem stolzen kulturellen Bewusstsein ganz selbstverständlich auf die touristische Bedeutung ihrer Kunsthäuser und rüsten sie aus diesem guten Grund ausdrücklich gerade auch in finanziellen Krisenzeiten auf. Mit einem vergleichsweise geringen Volumen der Zuwendungen wird eine größtmögliche Binnen- und Außenwirkung erzeugt.
In Hamburg aber gab es Mitte Mai 2010 die ersten Schritte, umgehend bis Oktober über lange Monate in der reisestarken Zeit eines der bekanntesten und attraktivsten Häuser einfach zuzusperren: Eine beispiellos unkluges und nicht nachvollziehbares Vorhaben, das zusammen mit einem nachhaltigen Reputationsverlust auch finanziellen Schaden für die Kultur- und aufstrebende Tourismusstadt Hamburg anrichten würde.
Die unrühmliche Resonanz in der (auch bundesweiten) Öffentlichkeit war in ihrem Protest von ungewöhnlicher Heftigkeit geprägt. Die darauf am 25. Mai 2010 erfolgte „Einigung“ zwischen Kultursenatorin und Kunsthallendirektor, die „Galerie der Gegenwart so schnell wie möglich wieder zu öffnen“, bleibt indes absolut unbefriedigend: Sie klammert nämlich das Hamburger Strukturproblem einer fehlenden auskömmlichen Grundfinanzierung der Kunsthalle einfach aus. Wie die letzten Tage nunmehr deutlich offenbart haben, gilt dieses Manko auch für die anderen Hamburger Museen. Die Kulturbehörde aber verschließt dazu die Augen und versteckt sich hinter einem unplausiblen von auswärtigen „Experten“ geprägten Gutachten.
Überdies bleiben die Hintergründe für eine Schließungsabsicht nach wie vor im Unklaren, so dass sich vor allem wegen des eklatanten Missmanagements der Kulturbehörde der in der Öffentlichkeit entstandene irritierende Eindruck erhärtet: Es gibt da einen Zusammenhang zwischen der als offizielle Begründung genannten Notwendigkeit des Austauschs von Brandschutzklappen und dem womöglich eigentlichen Grund für das Vorhaben, den von der Kulturbehörde eingeforderten Verlustausgleich von 200.000 Euro bis zum Jahresende. Exakt dieser Betrag könnte nämlich durch die Stilllegung des Hauses erbracht werden.
Diese ins Auge gefasste schmerzhafteste aller Lösungen, um einen ausgeglichenen Haushalt zu erreichen, muss dann als ein Signal verstanden werden, als ein letzter „Hilfeschrei“ der Kunsthalle (oder gar der Kulturbehörde?): „Die Kunsthalle kann wegen ihrer chronischen Unterfinanzierung ihren Kulturauftrag nicht mehr erfüllen!“

Unsere dringlichen Bitten an Sie, sehr geehrter Herr Bürgermeister, lauten:
Wenden Sie bitte Schaden ab für die Stadt und ihr Renommee.
Verhindern Sie, dass das Hamburger Flaggschiff für die Kunst immer wieder wegen der mangelhaften Alimentierung ins Zwielicht gerät, anstatt mit seiner großen kulturellen Kompetenz und künstlerischen Arbeit gewürdigt zu werden.
Sorgen Sie bitte dafür, dass nicht nur die Galerie der Gegenwart geöffnet bleibt, sondern auch für eine auskömmliche Finanzierung aller Hamburger Museen.

Quelle: Kulturforum Hamburg e.V.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Offener Brief des Kulturforums an den Ersten ...

Mehr auf KulturPort.De

Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.