Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Philharmononiker Hamburg und Albert Schweitzer Jugendorchester pulten gemeinsam in einem Sinfoniekonzert

Drucken
Dienstag, den 08. Juni 2010 um 11:31 Uhr
Am Sonntag, dem 13. Juni 2010 um 19.00 Uhr findet im großen Saal der Laeiszhalle ein sehr außergewöhnliches Konzert statt. Nur eine Woche nach dem eigenen großen Sinfoniekonzert des Albert-Schweitzer-Jugendorchesters spielen dessen Mitglieder unter der Leitung von Simone Young zusammen mit den Musikern der Philharmoniker ein gemeinsames Konzert.
 
Jeweils ein professioneller Kollege und ein Musiker des Jugendorchesters bilden zusammen ein Pult. Grundlage der Zusammenarbeit ist die seit vielen Jahren bestehende Patenschaft der Philharmoniker für das ASJ, die sich in inzwischen vielerlei Verbindungen zwischen beiden Orchestern niederschlägt und über die das ASJ sehr glücklich ist.

Das Programm besteht aus drei der bekanntesten und wirkungsvollsten Kompositionen des Repertoires. Eröffnet wird der Abend mit Bernsteins Ouvertüre zu seinem Musical "Candide", wohl einer der witzigsten und schwungvollsten Kompositionen des Genres, in seiner Wirkung vielleicht nur der Straußschen Fledermaus-Ouvertüre vergleichbar. Als Solokonzert folgt das Mozartsche Klarinettenkonzert, dessen melodische Einfälle wohl jeder kennt. Seine abgeklärte Melancholie - es ist eins der letzten Werke Mozarts -, die nicht nur das bekannte Adagio, sondern auch die vitalen Ecksätze beherrscht, macht es ausdrucksmäßig, die Tiefendimension der Musik betreffend, zu etwas sehr Besonderem.

Der Solopart wird gespielt von Johann-Peter Taferner, der nach langjähriger Mitgliedschaft im ASJ und nachfolgendem Studium in Köln dort als Konzertklarinettist insbesondere auf vielfältige Weise kammermusikalisch tätig ist neben Aushilfstätigkeiten für große Orchester, z.B. die Essener Philharmoniker.

Höhepunkt des Abends ist die 8. Sinfonie Dvoráks (die "Englische"), ein Werk höchst eingängiger Melodik, in dem der singuläre "musikantische" Schwung des großen tschechischen Komponisten wie in keiner seiner anderen sinfonischen Schöpfungen zum Ausdruck kommt.

Karten sind an der Tageskasse der Hamburgischen Staatsoper, unter der Telefonnummer 040 / 35 68 68, im Internet unter www.philharmoniker-hamburg.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Philharmononiker Hamburg und Albert Schweitze...

Mehr auf KulturPort.De

„1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion
 „1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion



Mit zehn Nominierungen avanciert Sam Mendes’ Kriegsepos „1917” zum Favoriten der Oscar-Verleihung. Selten priesen die Feuilletonisten ein Werk so einhellig [ ... ]



Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.
 Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.



Ein Buch über die tiefe Spaltung der westlichen Gesellschaft und das mögliche Scheitern der liberalen Demokratie hat der in den USA lebende Philosoph Vittorio  [ ... ]



Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.