Neue Kommentare

Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

"Staatsoper für alle": über 50.000 Besucher feiern Abschied vom Opernhaus Unter den Linden

Drucken
Montag, den 07. Juni 2010 um 13:23 Uhr
Mehr als 50.000 Besucher feierten am vergangenen Samstag und Sonntag bei traumhaftem Sommerwetter ein denkwürdiges Opernfest auf dem Berliner Bebelplatz und verabschiedeten sich damit vom Haus der Staatsoper Unter den Linden, das in den nächsten drei Jahren umfassend saniert wird.

Unter der Schirmherrschaft von Klaus Wowereit hatte BMW zum vierten Mal bei freiem Eintritt zu "Staatsoper für alle" geladen. Ein neugieriges Publikum, bestens gerüstet mit Sonnenhüten und Picknickdecken, folgte am Samstag hochkonzentriert der Live-Übertragung der Achim Freyer-Inszenierung von Tschaikowskys "Eugen Onegin" aus dem benachbarten Opernhaus. Nach der Aufführung wurden Daniel Barenboim und das Sängerensemble um Anna Samuil, Rolando Villazón, Artur Rucinski und René Pape sowohl im ausverkauften Saal als auch auf dem Platz von den über 20.000 Opernfans mit tosendem Applaus bedacht. Durch die Veranstaltung führte der Schauspieler und Moderator Rufus Beck, der dem Publikum auf dem Bebelplatz Hintergründe zur Inszenierung gab und im Gespräch mit Intendant Jürgen Flimm auf die nächsten drei Jahre im Schiller Theater einstimmte.

Am vergangenen Sonntag kamen insgesamt mehr als 30.000 Besucher auf den Bebelplatz. Sie verfolgten Massenets "Manon" in einer Open-Air-Kinovorstellung, begaben sich auf musikalische Rundgänge durch das Opernhaus und erlebten als Höhepunkt eine Staatskapelle Berlin unter der Leitung von Daniel Barenboim in Hochform. Auf dem Programm stand Tschaikowskys Sinfonie Nr. 4. Generalmusikdirektor Daniel Barenboim: "Die Architektur des Bebelplatzes ist wie geschaffen für diese Veranstaltung und bietet unter freiem Himmel eine hervorragende Akustik. Es war ein wunderbarer Abschied vom Haus Unter den Linden".

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > "Staatsoper für alle": über 50.00...

Mehr auf KulturPort.De

„The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen
 „The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen



Mit „The Gentlemen”, einem raffiniert schrägen Film-im-Film kehrt Guy Ritchie zurück zu seinen Wurzeln: Absurde, herrlich bösartige Gangsterkomödien wie  [ ... ]



Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.