Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Große Preisverleihungsgala des 21. Internationalen Filmfest Emden-Norderney

Drucken
Sonntag, den 06. Juni 2010 um 23:00 Uhr
Mit mehr als 600 Gästen war die große Preisverleihungsgala des Internationalen Filmfest Emden-Norderney komplett ausverkauft. Die Moderatoren Hilke Theessen und Schauspieler Thomas Heinze präsentierten die Gewinner der Filmpreise mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt 31.500 Euro.

Niedersachsens Kulturministerin Professor Dr. Johanna Wanka, die der Preisverleihung beiwohnte, unterstrich: "Weltoffen, qualitativ hochwertig und handfest statt roter Teppich: Das beschreibt kurz und knapp, was den Charme des Internationalen Filmfests Emden-Norderney ausmacht. Dass Sie zudem das Publikum in die Verleihung der Preise einbinden, zeigt, wie wichtig Ihnen die Meinung ihrer Festivalbesucher ist. Kein Wunder also, dass nicht nur Cineasten, sondern ganz unterschiedliche Menschen jedes Jahr mit Begeisterung dabei sind"

Bernhard Wicki Preis
Nominiert für den mit insgesamt 15.000 Euro dotierten Publikumspreis waren 14 Filme aus Großbritannien, Deutschland, Irland, Niederlande, Belgien und Norwegen.
Preispatin: Elisabeth Wicki-Endriss
Preissponsoren: Herbert Visser, Norderney; Remmer Edzards, Stadtwerke Emden; Thomas Ehrlich, Score
1. Preis (Euro 10.000): "Themba" Reg.: Stefanie Sycholt
2. Preis (Euro 3.000): "De Storm", Reg.: Ben Sombogaart
3. Preis (Euro 2.000): „De Hel van `63”, Reg.: Steven de Jong

DGB Filmpreis
Vier Filme standen im Wettbewerb um den mit 5.000 Euro dotierten Publikumspreis für gesellschaftlich in besonderer Weise engagierte Filme. Die Themen der nominierten Filme reichen von modernen Arbeitsbedingungen und Globalisierung über soziale Ungleichheit bis zum Widerstand gegen den Faschismus.
Preispate: Hartmut Tölle
Der Preis ging an: "Themba" Reg.: Stefanie Sycholt

NDR Filmpreis für den Nachwuchs
Ausgezeichnet mit dem NDR Filmpreis für den Nachwuchs wird die Regie eines deutschen Erstlings- oder Zweitlings-Spielfilms. Fünf Filme hofften darauf die höchste Bewertung durch das Publikum zu erhalten. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.
Präsentator: Thomas von Bötticher, Redaktionsleiter NDR
Der Preis ging an: „Renn, wenn Du kannst”, Reg.: Dietrich Brüggemann

Ostfriesischer Kurzfilmpreis
Zehn Produktionen aus ganz Nordwesteuropa gingen ins Rennen um den begehrten "Kamera-Ottifanten" Der Sieger des Kurzfilmwettbewerbs erhält den neben dem von Otto Walkes entworfenen Kamera-Ottifanten ein Preisgeld in Höhe von 2500 Euro. Zweiter und Dritter Platz sind mit 1000 Euro und 500 Euro dotiert. Preisstifter und Partner des Kurzfilmwettbewerbes ist erstmals die VGH Landesdirektion Ostfriesland.
Preispate: Lothar Streblau, VGH-Regionaldirektor
1. Preis (Euro 2.500 + Kamera-Ottifant): "Val dood", Reg.: Arne Toonen
2. Preis (Euro 1.000): "Min Papa av Papp", Reg.: Siri Rutlin
3. Preis (Euro 500): "Vaderdag", Reg.: Froukje Tan

EZetera Filmpreis
Nach der hervorragenden Resonanz des letzten Jahres wird nun zum zweiten Mal. der „EZetera“ Filmpreis vergeben. Eine Jugendjury legt die Gewinner des von der Emder Zeitung gestifteten und mit 2.500 Euro dotierten Preis „EZetera“ für den besten Film aus Sicht Jugendlicher und junger Erwachsener fest.
Preissponsor: Emder Zeitung
Der Preis ging an: Jacob Matschenz und Burat Yigit, Hauptdarsteller des Films „Bis aufs Blut“ von Oliver Kienle

Sonderpreis: Ein Schreibtisch am Meer
Auch der wohl ungewöhnlichste Preis eines deutschen Filmfestivals, zwei Wochen Kurzstipendium zur Projektentwicklung im Loft des kleinen, exklusiven und gemütlichen Hotels Seesteg direkt am Strand von Norderney wurde wieder vergeben.
Preissponsor: Hotel Seesteg, Norderney
Der Preis ging an: Ken Duken, Gast der diesjährigen Porträtreihe

Quelle: Filmfest Emden–Norderney

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Große Preisverleihungsgala des 21. Internati...

Mehr auf KulturPort.De

Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.