Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Filmfest Emden-Norderney: Grimme-Jury verleiht Emder Drehbuchpreis an „Der Käfersommer“

Drucken
Samstag, den 05. Juni 2010 um 18:09 Uhr
Der von der Seehafenspedition Jakob Weets geförderte Drehbuchpreis des Internationalen Filmfestes Emden-Norderney ist mit insgesamt 12.000 Euro Preisgeld eine der höchstdotierten Drehbuchauszeichnungen Deutschlands. Am Freitag, 4. Juni 2010, wurde er in Emden zum sechsten Mal verliehen.

Die vom Adolf Grimme Institut berufene Jury, bestehend aus Drehbuchautorin Katrin Bühlig, Schauspieler und Regisseur Ken Duken, Schauspielerin Bernadette Heerwagen, Journalist und Kritiker Thomas Thieringer, sowie Jurykoordinator Dr. Ulrich Spies vom Adolf-Grimme-Preis, ermittelte den Gewinner aus insgesamt 72 anonym eingereichten Drehbüchern.

Preisträger

Der Emder Drehbuchpreis 2010 in Höhe von 10.000,00 Euro geht an das Drehbuch für einen Kinderfilm: „Der Käfersommer" von Agnes Schruf, Berlin

Je 1000,00 Euro Nominierungspreisgeld gehen an das historische Familiendrama
„Gar nicht lange her" von Stephan Wagner, Berlin sowie an die Tragikkomödie
„Vergissmeinnicht" von Leonie Hartmann, Berlin.

Die Gelder werden zweckgebunden für die Entwicklung neuer Projekte vergeben.

Auszug aus der Jurybegründung für das preisträger Drehbuch
„Ein Mietshaus mit knarrenden Holztreppen und leidlich begrüntem Hinterhof: Das ist die überschaubare Welt in Agnes Schrufs Drehbuch für einen Kinderfilm, in dem die Phantasie alle Grenzen sprengt. Eine kleine Welt, in der die gewöhnlich normierten Wahrnehmungen konfrontiert werden mit der faszinierenden Perspektive eines Erstklässlers. Diese Konfrontationen haben hohes dramatisches Potential, werden aber immer produktiv bewältigt. Und noch etwas gelingt Agnes Schruf ohne erhobenen Zeigefinger: Eine Art Gegenentwurf zur medialen Weltaneignung von heute zu präsentieren, das sinnliche Erleben, die eigene Erfahrung, Neugier als Bereitschaft zum Abenteuer. „Der Käfersommer“ ist ein schönes Stück Kino-Phantasie.“

Feierliche Preisverleihung des Drehbuchpreises
Die Schauspielerin Ulrike Möckel, u.a. deutsche Synchronstimme von Meg Ryan, und der Schauspieler und Fernseh-Kommentarsprecher Peter Kaempfe erweckten in einer szenischen Lesung Passagen der nominierten Drehbücher zum Leben. Für den musikalischen Rahmen sorgte der Cellist Christoph Otto Beyer.

Weitere Informationen zum Filmfest Emden–Norderney finden Sie unter: www.filmfest-emden.de

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Filmfest Emden-Norderney: Grimme-Jury verleih...

Mehr auf KulturPort.De

„1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion
 „1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion



Mit zehn Nominierungen avanciert Sam Mendes’ Kriegsepos „1917” zum Favoriten der Oscar-Verleihung. Selten priesen die Feuilletonisten ein Werk so einhellig [ ... ]



Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.
 Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.



Ein Buch über die tiefe Spaltung der westlichen Gesellschaft und das mögliche Scheitern der liberalen Demokratie hat der in den USA lebende Philosoph Vittorio  [ ... ]



Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.