Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Kulturministerium fördert freie Theater mit 210.000 Euro

Drucken
Freitag, den 04. Juni 2010 um 09:50 Uhr
Acht freie Theater haben jetzt vom Bildungsministerium Förderzusagen für ihre Arbeit in den Jahren 2011 bis 2014 erhalten. Zwölf hatten sich um eine Landesförderung beworben. Das gab das Kulturministerium am 3. Juni in Kiel bekannt. Das Land unterstützt die privaten Theater mit insgesamt 210.000 Euro. „Es ist uns gelungen, die Förderung trotz des aktuell notwendigen Sparkurses stabil zu halten“, sagte Minister Dr. Ekkehard Klug. Die Theater bewerben sich um die Förderung und werden von einer Fachjury ausgewählt. Die jährliche Einzelförderung richtet sich unter anderem nach den Besucherzahlen und der Zahl der Aufführungen.

Folgende Theater haben jetzt den Förderbescheid erhalten:

Das Marc Schnittger Figurentheater Kiel bietet seit 1988 überwiegend Solo-Inszenierungen von Puppen-/ Figurentheater mit Schauspiel für Kinder und Erwachsene an und verfügt über ein vielfältiges Repertoire von interessanten Stücken mit großen und kleinen Theaterfiguren. Er gewann 2003 den Grand Prix auf dem III. Internationalen Solo-Puppenspieler-Festival in Lodz und wurde 2005 mit dem Förderpreis Kultur Aktuell der HSH Nordbank und des Landeskulturverbandes ausgezeichnet.

Das Theater Komödianten Kiel wurde vor mehr als 25 Jahren von Markus Dentler gegründet. Ein professionelles Ensemble, moderne Autoren der Gegenwart, eigene Stücke, Kooperationen und zahlreiche Kontakte ins Ausland sind der Grundstock der künstlerischen Arbeit. Das Konzept beinhaltet zudem die Präsentation zeitgenössischer teilweise wenig bekannter Autoren oder Stücke, die Heranführung neuer Publikumsschichten an das Theater sowie die Kooperation u. a. mit dem Theater Kiel, dem Kabarettisten Christian Hoth oder auch der Volksbühne Kiel.

Die Theaterwerkstatt Pilkentafel Flensburg ist ein freies, professionelles Theater, das sich dem Werkstattprinzip verpflichtet fühlt. Sie hält seit vielen Jahren ihr künstlerisch hohes Niveau und überzeugt durch interessante, innovative Ansätze. Die Theaterwerkstatt Pilkentafel kooperiert auch mit der Universität, Schulen, der Theaterschule und anderen Kultureinrichtungen in Flensburg. Sie ist eine tragende Säule des alle zwei Jahre stattfindenden deutsch-dänischen Kindertheaterfestivals.

Die Taschenoper Lübeck ist ein professionelles Ensemble für Musiktheater für Kinder, das seit 2004 besteht. Entsprechend dem Konzept - bekannte Opern werden für Kinder bearbeitet und die Kinder in die Handlung mit einbezogen - hat das Theater seither 5 Inszenierungen, unter anderem „Der Freischütz“, Der fliegende Holländer“ und 2009 „Das Rheingold für Kinder“ herausgebracht. Auf diese Weise erleben die Kinder zum einen eine für sie verständliche Version einer Opernhandlung aus dem Kernrepertoire des Musiktheaters, zum anderen lernen sie große Teile der Musik, dargeboten in professioneller Qualität, kennen.

Das Figurentheater Wolkenschieber aus Griebel-Holzkaten von Marc Lowitz besteht seit über 20 Jahren und ist als Tourneetheater in ganz Deutschland unterwegs, schwerpunktmäßig im norddeutschen Raum. Es wurde 1993 gegründet. Nach "Umwegen" über Hildesheim (Studium der Kulturpädagogik) und einer Zusammenarbeit mit dem "Theater Fata Morgana" zog es Marc Lowitz 1993 nach Schleswig-Holstein. So entwickelte sich das Theater zum "Figurentheater Wolkenschieber", einem Solotheater. Es hat im Laufe der Jahre ein umfangreiches Repertoire an Autorenstücken erarbeitet.

Das Polnische Theater ist seit vielen Jahren fester Bestandteil der Kieler Theaterlandschaft. Polnischer Schauspieler, aus dem mit 1981 Kriegsrecht verhängten Polen zu flüchten um wieder frei arbeiten zu können. Sie gründeten in Kiel das -polnische theater-, das bis heute von der Initiative Polnisches Theater in Deutschland unterstützt wird. 1983 öffnete sich der Vorhang erstmals mit dem Stück „Truthahn“ von Slawomir Mrozek. Durch einen ambitionierten Spielplan und die angenehme Atmosphäre der Spielstätte hat sich das Polnische Theater ein Stammpublikum erspielt.

Das Kobalt Figurentheater Lübeck - hervorgegangen aus dem Kobalt Figurentheater Berlin - wird seit 2007 von Silke Technau und Stefan Schlafke geleitet, diese geben dem Theater das künstlerische Profil. Die künstlerischen und spielerisch anspruchsvollen Inszenierungen entstehen in eigener Werkstatt in enger Zusammenarbeit mit freien Mitarbeitern - Autoren, Musikern und Figurenbildnern. Von der Fingerpuppe über die Handpuppe, Stock-, Klappmaul-, Stabfigur, über die bewegte Skulptur und die Marionette bis zur Maske reicht die Ausdrucksfähigkeit der vielfältigen oft preisgekrönten Inszenierungen.

Das Theater Combinale hat sich in Lübeck zu einem wichtigen und anerkannten Privattheater neben dem städtischen Theater entwickelt. Inszenierungs-, Aufführungs- und Besucherzahlen gehen zum Teil weit über die Aktivitäten sonstiger Privattheater hinaus und zeugen von der Kontinuität und Solidität der Ensemblearbeit. Der Spielplan reicht von anspruchsvollen Ur- und Erstaufführungen dramatischer Werke aus dem In- und Ausland über selbst entwickelte Autorenstücke bis hin zu themen- und zielgruppenorientierten Angeboten oder unterhaltsamen Comedy-Stücken.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Kulturministerium fördert freie Theater mit ...

Mehr auf KulturPort.De

Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.