Werbung

Neue Kommentare

Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Peter Schmidt Group positioniert das Städel-Museum neu

Drucken
Donnerstag, den 03. Juni 2010 um 08:24 Uhr
Die Brandingagentur Peter Schmidt Group erhielt den Zuschlag, eines der bedeutendsten Museen in Deutschland – das Städel in Frankfurt – bei der Neuausrichtung zu begleiten. Mit der Präsentation der Kunst nach 1945 in einem spektakulären Erweiterungsbau unter dem Gartenareal des Städel Museums sowie der Neupräsentation der Sammlungsbereiche vom Mittelalter bis zur Klassischen Moderne in Main- und Gartenflügel wird in der Wirtschafts- und Kulturmetropole ein einzigartiges Ensemble geschaffen, das auf insgesamt rund 8.000 qm Ausstellungsfläche 700 Jahre europäischer Kunstgeschichte vereint.

Die Eröffnung des neuen Museumsanbaus und die Wiedereröffnung des Altbaus ist für Herbst 2011 geplant. Dann wird auch erstmals Kunst aus den Übergaben der Deutschen Bank und DZ BANK zu sehen sein, darunter Werke bedeutender deutscher Künstler wie Georg Baselitz, Gerhard Richter und Markus Lüpertz und internationaler Fotokünstler.

Um neben der inhaltlichen und architektonischen Erweiterung auch das visuelle Erscheinungsbild des traditionsreichen Städel Museums entsprechend weiter zu entwickeln, wird das Team um Direktor Max Hollein ab sofort vom Frankfurter Büro der Peter Schmidt Group unterstützt.

„Das Städel Museum ist eine Frankfurter Institution, die seit ihrer Gründung 1815 von starkem bürgerlichem Engagement getragen wird. Umso mehr freuen wir uns, dass wir einen so kompetenten Partner vor Ort gewinnen konnten, der uns bei der Entwicklung eines den neuen Anforderungen entsprechenden Erscheinungsbildes zur Seite steht. Damit wird das Museum auch in diesem Bereich seinem innovativen Anspruch gerecht“, so Max Hollein.

„Ein so breites und reiches Kulturangebot unter einem modernen Markenbild zusammenzufassen, das die Tradition bewahrt und gleichzeitig das Haus für neue Besucherschichten öffnet, ist eine einmalige Herausforderung“, kommentiert Gregor Ade, Geschäftsführer der Peter Schmidt Group.

Im Kulturbereich verfügt die Peter Schmidt Group über umfassendes Marken-Know-how. So betreut die Brandingagentur seit zwei Jahren beispielsweise als Lead-Agentur für strategische Markenführung und Corporate Design das Goethe-Institut und gewann jüngst den Etat der Stiftung des Preußischen Kulturbesitzes, beide gehören zu den größten Kultureinrichtungen in Deutschland.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Peter Schmidt Group positioniert das Städel-...

Mehr auf KulturPort.De

Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt irgendwo, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



„Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg
 „Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg



Mia Farrow, Ben Kingsley, Anthony Hopkins – Oliver Mark hat sie alle vor der Kamera gehabt. Jetzt stellt der international renommierte Fotograf mit Sibylle Spr [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.