Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Peter Schmidt Group positioniert das Städel-Museum neu

Drucken
Donnerstag, den 03. Juni 2010 um 08:24 Uhr
Die Brandingagentur Peter Schmidt Group erhielt den Zuschlag, eines der bedeutendsten Museen in Deutschland – das Städel in Frankfurt – bei der Neuausrichtung zu begleiten. Mit der Präsentation der Kunst nach 1945 in einem spektakulären Erweiterungsbau unter dem Gartenareal des Städel Museums sowie der Neupräsentation der Sammlungsbereiche vom Mittelalter bis zur Klassischen Moderne in Main- und Gartenflügel wird in der Wirtschafts- und Kulturmetropole ein einzigartiges Ensemble geschaffen, das auf insgesamt rund 8.000 qm Ausstellungsfläche 700 Jahre europäischer Kunstgeschichte vereint.

Die Eröffnung des neuen Museumsanbaus und die Wiedereröffnung des Altbaus ist für Herbst 2011 geplant. Dann wird auch erstmals Kunst aus den Übergaben der Deutschen Bank und DZ BANK zu sehen sein, darunter Werke bedeutender deutscher Künstler wie Georg Baselitz, Gerhard Richter und Markus Lüpertz und internationaler Fotokünstler.

Um neben der inhaltlichen und architektonischen Erweiterung auch das visuelle Erscheinungsbild des traditionsreichen Städel Museums entsprechend weiter zu entwickeln, wird das Team um Direktor Max Hollein ab sofort vom Frankfurter Büro der Peter Schmidt Group unterstützt.

„Das Städel Museum ist eine Frankfurter Institution, die seit ihrer Gründung 1815 von starkem bürgerlichem Engagement getragen wird. Umso mehr freuen wir uns, dass wir einen so kompetenten Partner vor Ort gewinnen konnten, der uns bei der Entwicklung eines den neuen Anforderungen entsprechenden Erscheinungsbildes zur Seite steht. Damit wird das Museum auch in diesem Bereich seinem innovativen Anspruch gerecht“, so Max Hollein.

„Ein so breites und reiches Kulturangebot unter einem modernen Markenbild zusammenzufassen, das die Tradition bewahrt und gleichzeitig das Haus für neue Besucherschichten öffnet, ist eine einmalige Herausforderung“, kommentiert Gregor Ade, Geschäftsführer der Peter Schmidt Group.

Im Kulturbereich verfügt die Peter Schmidt Group über umfassendes Marken-Know-how. So betreut die Brandingagentur seit zwei Jahren beispielsweise als Lead-Agentur für strategische Markenführung und Corporate Design das Goethe-Institut und gewann jüngst den Etat der Stiftung des Preußischen Kulturbesitzes, beide gehören zu den größten Kultureinrichtungen in Deutschland.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Peter Schmidt Group positioniert das Städel-...

Mehr auf KulturPort.De

BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“
 Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“



Was für ein Glücksfall: Ein Antiquariatsfund in Rīga führte 2018 dazu, dass das Prosapoem „Straumēni“ von Edvarts Virza nun auch für deutschsprachige L [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.