Neue Kommentare

Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

George-Tabori-Preis 2010 in Berlin verliehen

Drucken
Mittwoch, den 02. Juni 2010 um 10:43 Uhr
Im Berliner Ensemble am Schiffbauer Damm ist am gestrigen Montagabend in einer öffentlichen Festveranstaltung der George-Tabori-Preis vergeben worden. Mit der erstmalig verliehenen Auszeichnung würdigt der Fonds Darstellende Künste e.V. außerordentliche und kontinuierliche Ensembleleistungen der freien Theater- und Tanzschaffenden, die zur Weiterentwicklung der darstellenden Künste beitragen.

Mit dem Hauptpreis in Höhe von 20.000 Euro zeichneten die Jury (Hartmut Krug, Marietta Piekenbrock und Carena Schlewitt) und der Fonds die Dresdner Gruppe aus. Harriet und Peter Meining gründeten bereits 1995 ihre freie Gruppe, deren Merkmal genreübergreifende Experimente im Zusammenspiel von Schauspiel, Musik, Gesang und Film jenseits gängiger Ästhetiken sind. Dabei steht im Zentrum ihrer Arbeiten die Auseinandersetzung mit aktuellen politischen und gesellschaftlich relevanten Themen.

Der Förderpreis in Höhe von 10.000 Euro wurde dem Hamburg-Berliner Künstlerduo Monika Gintersdorfer und Knut Klaßen zuerkannt. Seit 2005 entwickeln Gintersdorfer/Klaßen gemeinsam mit deutschen und ivorischen Performern neue interkulturelle und transdisziplinäre Formate, die zwischen Tanz, Schauspiel, Sprachen, Musik und Entertainment oszillieren und neue Weltsichten und Spielräume für Künstler und Zuschauer eröffnen. Mit dem Förderpreis ist eine mehrwöchige Residenz im Wert von 10.000 Euro im Ostseebad Kühlungsborn verbunden, gestiftet von der „Initiative Internationaler Tourismus e.V. (IIT)“.

Der „George-Tabori-Preis“ soll zugleich an den außergewöhnlichen und vielseitigen Regisseur und Autor erinnern, der am 24. Mai 2010 96 Jahre alt geworden wäre und von 1999 bis zu seinem Tod 2007 am Berliner Ensemble inszenierte. Tabori war Zeit seines Lebens mit seinen kühnen Theaterträumen und –alpträumen einer der kreativsten Grenzgänger zwischen der „freien Theaterszene“ und den Stadt- und Staatstheatern im deutschsprachigen Raum. Er verkörperte, so Prof. Dr. Peter von Becker - Kulturjournalist des „Tagesspiegel“ - in seiner Festrede, anstelle des Gegensatzes die Verbindung zwischen Stadt- oder Staatstheater und Freier Szene. „Für George gab es da nie eine Trennung, er hasste solch formelle Kategorien und war selber immer ein Freier geblieben, selbst mit Vertrag“, sagte von Becker.

Die Zukunft des George-Tabori-Preises ist bereits gesichert. Durch die Gründung einer Stiftung solle die finanzielle Basis geschaffen werden, sagte Jürgen Flügge, Vorsitzender des Fonds Darstellende Künste, um den Preis von nun ab jährlich in mindestens zwei Kategorien vergeben zu können. Flügge betonte, man nehme die Verantwortung für die Freie Szene sehr ernst: „Der Fonds setzt sich neben seiner Fördertätigkeit nach wie vor mit der ungenügenden Wertschätzung von Politik und Gesellschaft gegenüber diesen hervorragend ausgebildeten und hoch motivierten professionellen freien Theater- und Tanzschaffenden auseinander, die kreativ, mobil und flexibel, aber in der Regel unterbezahlt sind.“

In Vertretung von Kulturstaatsminister Bernd Neumann betonte Dr. Ingeborg Berggreen-Merkel die Bedeutung des „Fonds Darstellende Künste“ für die Förderung der Freien Szene. Sie würdigte die Arbeit des Fonds in den 25 Jahren seines Bestehens und attestierte ihm in ihrem Grußwort „eine wichtige kulturpolitische Funktion“, da eine Förderung durch diese Einrichtung immer auch ein Zeichen an die Kommunen und Länder gebe, an ihrer Unterstützung des Freien Theaters festzuhalten.

Der „Fonds Darstellende Künste“ fördert herausragende freie Projekte aller Sparten der darstellenden Künste, die sich durch ihre besondere Qualität auszeichnen, von nationaler Bedeutung sind und zur Weiterentwicklung der Künste in Deutschland beitragen. Seine jährlichen Fördermittel in Höhe von einer Million Euro erhält der Fonds von der Kulturstiftung des Bundes. Seit 1988 förderte der Fonds 2.205 Projekte in über 300 Kommunen aller Bundesländer mit 9,7 Mio. Euro.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > George-Tabori-Preis 2010 in Berlin verliehen

Mehr auf KulturPort.De

„The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen
 „The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen



Mit „The Gentlemen”, einem raffiniert schrägen Film-im-Film kehrt Guy Ritchie zurück zu seinen Wurzeln: Absurde, herrlich bösartige Gangsterkomödien wie  [ ... ]



Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.