Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Auszeichnung für Hamburger Künstler. Edwin-Scharff-Preis und Karl-Schneider-Preis verliehen

Drucken
Dienstag, den 01. Juni 2010 um 20:00 Uhr
Im Rahmen eines Senatsempfangs hat die Senatorin für Kultur, Sport und Medien, Prof. Dr. Karin v. Welck, heute zwei der wichtigsten Auszeichnungen des Senats für Hamburger Künstler verliehen: Die Bildende Künstlerin Linda McCue bekam den Edwin-Scharff-Preis 2009. Der Schriftentwerfer Jovica Veljović wurde mit dem Karl-Schneider-Preis 2009 ausgezeichnet.

Die Preisträger für beide Preise wurden jeweils von einem vom Senat eingesetzten Preisrichtergremium ausgewählt. In der Begründung der Jury des Edwin-Scharff-Preises heißt es: „Linda McCue hat sich im Laufe ihrer künstlerischen Entwicklung eine Position erarbeitet, die sie in ihrer Eigenständigkeit als einzigartig hervortreten lässt. Waren ihre frühen abstrakten Arbeiten vom Experimentieren und der Auseinandersetzung mit der Materialität der Bildoberfläche und deren Strukturen bestimmt, öffnet sich ihr späteres Schaffen ins Erzählerische. Sie greift gesellschaftliche Aspekte auf und verbindet sie mit persönlichen Konnotationen. Ihre Bilder sind gleichzeitig wirklichkeitsnah und phantasievoll.“

Mit dem Karl-Schneider-Preis für Jovica Veljović würdigt das Preisrichtergremium ein in Hamburg kaum wahrgenommenes Beispiel für Angewandte Kunst: „Die Schriftentwicklung ist ein langfristiger Prozess, und Stilvarianten lassen sich nur in engen Grenzen erproben. Denn das Alphabet ist erfunden, die Grundformen und Funktionen sind unabänderlich und festgelegt. Jovica Veljović hat ein variantenreiches und formbewusstes grafisches Werk geschaffen, das in vielfältiger Weise Tradition und Innovation verbindet. Er verkörpert beste europäische Schriftkunst-Tradition und damit gewissermaßen das Erbe von William Morris, Anna Simons, Jan Tschichold, Adrian Frutiger und Hermann Zapf.“
Der Edwin-Scharff-Preis wurde 1955 vom Senat der Freien und Hansestadt Hamburg gestiftet und wird seitdem jährlich an Bildende Künstler verliehen, die in Hamburg und Umkreis leben. Er gilt neben dem Lichtwark-Preis als die höchste und wichtigste Auszeichnung der Stadt im Bereich der Bildenden Kunst und ist mit 7.500 Euro dotiert. Frühere Preisträger waren u a. Ulrich Rückriem, Hanne Darboven, Bogomir Ecker und Daniel Richter.

Linda McCue wurde 1964 in Toronto, Kanada, geboren. Sie studierte am Ontario College of Art in Toronto, in Florenz und von 1993 bis 1997 an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg bei Werner Büttner. Ihre Werke waren in Hamburg bereits im Kunsthaus, im Kunstverein und in einer großen Einzelausstellung in der Galerie Vera Munro zu sehen. 1998 erhielt sie das Barkenhoff-Stipendium des Landes Niedersachsen, 2000 das Hamburger Arbeitsstipendium für bildende Kunst und 2002 das Hans-Günther-Baass-Atelierstipendium.

Mit dem Karl-Schneider-Preis, 1985 vom Senat zunächst als „Preis für das Kunsthandwerk“ gestifteter und 1995 in „Karl-Schneider-Preis“ umbenannt, wird alle zwei Jahre ein im Raum Hamburg lebender Künstler für herausragende Leistungen im Bereich der Angewandten Kunst gewürdigt. Der Preis ist ebenfalls mit einem Preisgeld von 7.500 Euro ausgestattet. Vorherige Preisträger waren u.a. der Fotograf Hans Hansen, die Goldschmiedin Hilde Leiss, der Gestalter Peter Schmidt und die Modedesignerin Sibilla Pavenstedt.

Der 1954 in Serbien geborene Jovica Veljović gehört zu den bedeutendsten Schriftentwerfern Europas und wurde bereits mehrfach international ausgezeichnet. Er studierte Kalligraphie und Schriftgestaltung an der Akademie für angewandte Künste in Belgrad. Seit 1992 lebt er in Hamburg und unterrichtet Kalligraphie und Typographie an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg und hält Vorträge und veranstaltet Workshops in Europa und Amerika. Er hat an der Gestaltung und Entwicklung der Hausschriften von Zeitungen, wie z.B. DIE ZEIT und die Tageszeitung POLITIKA in Belgrad, mitgewirkt. Und auch die Urkunden für die Ehrenbürger der Freien und Hansestadt Hamburg wurden von ihm gestaltet und kalligraphisch ausgeführt.

Quelle: Behörde für Kultur, Sport und Medien

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Auszeichnung für Hamburger Künstler. Edwin-...

Mehr auf KulturPort.De

Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.