Werbung

Neue Kommentare

Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

10.000 Besucher beim ersten ELBJAZZ Festival im Hamburger Hafen

Drucken
Montag, den 31. Mai 2010 um 00:20 Uhr
Das erste ELBJAZZ Festival 2010 ist vorüber: Insgesamt 10.000 Jazzliebhaber besuchten an den beiden Festivaltagen, 28. und 29. Mai, über 45 Konzerte im Hamburger Hafengebiet.
„Wir sind überwältigt von der Resonanz auf unser Festival", sagen die ELBJAZZ-Initiatorinnen Tina Heine und Nina Sauer. „Mit Glück und ein wenig Stolz sehen wir, wie aus unserer Idee jetzt Wirklichkeit geworden ist.“

Insbesondere die Konzerte auf den Bühnen des Blohm + Voss Werftgeländes von Till Brönner (knapp 3.000 Besucher) und dem Holländer Hamel am Freitag sowie am Samstag von Manu Katché und Deodato „Hamburg Project“ wurden von einem großen Publikum begeistert gefeiert. Beim gemeinsamen Konzert für das Richtfest der Elbphilharmonie und die Eröffnung von ELBJAZZ kamen 2.500 Besucher, die der NDR Bigband feat. Trilok Gurtu und anschließend der portugiesischen Fado-Sängerin Mariza lauschten.

Auch das Mitternachtskonzert in St. Katharinen mit dem norwegischen Pianisten Bugge Wesseltoft und das Bobo Stenson Trio im STAGE Kehrwieder Theater sowie der Auftritt der britischen Formation Portico Quartet gehörten zu den Highlights. Für den feierlichen Abtanz sorgten in der Nacht von Samstag auf Sonntag die französischen Afro-Electro-Funkster von Bibi Tanga & The Selenites. Der Andrang war teilweise so groß, dass Besucher Wartezeiten in Kauf nehmen mussten.

Für viele Gäste wurde bereits das Pendeln zwischen den Bühnen zum Erlebnis.
Bei strahlendem Sonnenschein oder zugiger Nachtkälte waren 15 Barkassen auf 9 Linen für ELBJAZZ im Einsatz und schipperten die Gäste von Bühne zu Bühne.

Nicht nur die Besucher, auch die Künstler waren zufrieden. „Die Atmosphäre ist einzigartig, und Hamburg hat ein unglaubliches Potenzial an guten Jazzmusikern“, erklärte die brasilianische Musiklegende Deodato.
Und Till Brönner sagte von der Bühne zu den Zuhörern: „Sie tragen eine große Verantwortung. Sie müssen den Namen dieses einzigartigen Festivals in die Welt hinaustragen!“

Quelle: ELBJAZZ Festival

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > 10.000 Besucher beim ersten ELBJAZZ Festival ...

Mehr auf KulturPort.De

Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt irgendwo, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



„Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg
 „Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg



Mia Farrow, Ben Kingsley, Anthony Hopkins – Oliver Mark hat sie alle vor der Kamera gehabt. Jetzt stellt der international renommierte Fotograf mit Sibylle Spr [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.