Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

NORD/LB Artist Award geht an Thomas Quasthoff

Drucken
Samstag, den 29. Mai 2010 um 13:40 Uhr
Die Auszeichnung wird ihm am 15. Juni beim Braunschweig Classix Festival überreicht.
Der diesjährige Preisträger des NORD/LB Artist Award ist der Starbariton Thomas Quasthoff. Der Künstler erhält die Auszeichnung nach seinem Konzert am 15. Juni im Rahmen einer Festveranstaltung der Braunschweigischen Landessparkasse – Ein Unternehmen der NORD/LB. „Es ist uns eine große Ehre und Freude, mit Thomas Quasthoff eine weltbekannte Musiker-Persönlichkeit auszuzeichnen, die dank ihrer einzigartigen stimmlichen Qualität die klassische Musik nicht nur einem breiten Publikum eröffnet sondern ihre Kunst an wiederum erfolgreiche Nachwuchstalente weiter gegeben hat", sagte der Vorstandsvorsitzende der Braunschweigischen Landessparkasse Christoph Schulz, der zugleich stellvertretender Vorstandsvorsitzender der NORD/LB Norddeutsche Landesbank ist.

Seit der Geburtsstunde des Braunschweiger Musik-Festivals im Jahr 1988 wird es von der NORD/LB und der Braunschweigischen Landessparkasse als Hauptsponsor und verlässlichem Partner begleitet. Mit dem NORD/LB Artist Award zeichnet die Bank international renommierte Solistinnen und Solisten aus, die sich durch ihre außergewöhnlichen, unkonventionellen und herausragenden künstlerischen Leistungen oder ihr Lebenswerk besonders verdient gemacht haben. Individualität und künstlerische Grenzgänge, aber auch die Vielfältigkeit dieser Künstlerpersönlichkeit stehen als Auswahlkriterien an oberster Stelle. Als Preis wird eine hochwertige historische Commedia dell’Arte-Figur aus der Porzellanmanufaktur Fürstenberg verliehen, die von dem Celler Künstler Frank Schult individuell-modern bemalt wurde.

Thomas Quasthoff ist bereits die zehnte Musiker-Persönlichkeit, die mit dem NORD/LB Artist Award ausgezeichnet wird. Sein Debüt beim Oregon-Bach Festival 1995 legte den Grundstein für Quasthoffs steile Karriere in den USA. Mittlerweile ist er dort ein gern gesehener Gast sowohl bei den großen Orchestern als auch Festivals. Auch in die New Yorker Carnegie Hall, wo er 1999 sein gefeiertes Liederabenddebüt mit Schuberts „Winterreise“ gab, kehrt er regelmäßig zurück. Im März 2003 begab sich der Künstler erstmals auf die Opernbühne und sang den Minister/„Fidelio“ mit den Berliner Philharmonikern unter Sir Simon Rattle bei den Salzburger Osterfestspielen. Im Frühjahr 2004 folgte dann sein umjubeltes Debüt an der Wiener Staatsoper als Amfortas in Wagners „Parsifal“ unter der künstlerischen Leitung von Donald Runnicles, wo er im Januar 2005 in derselben Rolle unter Sir Simon Rattle wieder zu hören war.

Seine Gesangsausbildung erhielt Quasthoff bei Prof. Charlotte Lehmann und Prof. Dr. Ernst Huber-Contwig in Hannover. Er erhielt zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen – darunter den ersten Preis beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München (1988), den Schostakowitsch-Preis in Moskau (1996) und den Hamada Trust/Scotsman Festival Prize (Edinburgh International Festival 1996). Seit 1996 hatte Thomas Quasthoff eine Professur an der Musikhochschule in Detmold inne und wechselte im Herbst 2004 an die Hanns Eisler Hochschule in Berlin, wo er sich intensiv dem Sängernachwuchs widmet.

Thomas Quasthoff war bereits „Artist in Residence“ im Wiener Musikverein, im Concertgebouw Amsterdam, in der Carnegie Hall und beim Lucerne Festival. In der Saison 2009/10 erfolgten und erfolgen eine Reihe an Auftritten unter der musikalischen Leitung von Sir Simon Rattle, mit Haydns „Jahreszeiten“ und Bachs „Matthäuspassion“ mit den Berliner Philharmonikern und Elgars „Dream of Gerontius“ mit den Wiener Philharmonikern. In dieser Saison war er u. a. in Berlioz’ „Damnation de Faust“ mit dem London Symphony Orchestra unter Valery Gergiev, in Brahms’ „Vier ernste Gesänge“ unter Simone Young in Hamburg sowie auf Tourneen mit seinem zweiten Jazz-Programm, mit dem Kammerorchester Wien-Berlin sowie mit einem Volksliedprojekt, das er mit Max Raabe, Angela Winkler und Udo Samel zusammenstellte, zu hören. Auf der Liedbühne ist Thomas Quasthoff in Baden-Baden, London, Schwarzenberg, den USA sowie auf Tournee mit einem Programm aus Schumann-Liedern, -Duetten und -Quartetten zu erleben. Den Abschluss der Saison bilden seine Auftritte beim Oregon Bach Festival anlässlich dessen 30jährigen Bestehens sowie eine Jazz-Gala zur Salzburger Festspiel-Eröffnung.

In Braunschweig wird Quasthoff gemeinsam mit dem Kammerorchester Wien-Berlin Mozarts Konzertarie „Per questa bella mano“ KV 612 und Arien aus Opern von Haydn, „Armida“ und „L'anima del filosofo ossia Orfeo ed Euridice“ (Die Seele des Philosophen oder Orpheus und Eurydike) singen. Daneben stehen Mozarts Sinfonie Nr. 29 A-Dur KV 201 und Haydns Sinfonie Nr. 45 fis-Moll Hob I:45, die „Abschiedssinfonie“, auf dem Programm. Thomas Quasthoff kann als einer der bemerkenswertesten Sänger seines Fachs bezeichnet werden, der mit vielen führenden Orchestern regelmäßig auftritt und auf allen wichtigen Konzertpodien sowie bei den großen Festivals als Lied- und Konzertsänger sehr beliebt ist. Eine enge Zusammenarbeitet verbindet ihn mit so bedeutenden Dirigenten wie Claudio Abbado, Daniel Barenboim, Bernard Haitink, Mariss Jansons, Kurt Masur, Seiji Ozawa, Sir Simon Rattle, Helmuth Rilling, Christian Thielemann und Franz Welser-Möst.

Vor Thomas Quasthoff erhielten den NORD/LB Artist Award die deutsche Klarinettistin Sabine Meyer (2001), der englische Organist, Komponist und Dirigent Wayne Marshall (2002), die amerikanische Geigerin Leila Josefowicz (2003), der deutsche Pianist Lars Vogt (2004), der schwedische Trompeter Håkan Hardenberger (2005), der chinesische Pianist Yundi Li (2006), der Violin-Virtuose Gidon Kremer (2007), die Pianisten-Legende Alfred Brendel (2008) und die Pianistin Martha Argerich (2009).

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > NORD/LB Artist Award geht an Thomas Quasthoff

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.