Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Die Autorentheatertage verabschieden sich aus Hamburg

Drucken
Sonntag, den 10. Mai 2009 um 08:09 Uhr
Mit der zweiten Vorstellung der traditionellen Langen Nacht der Autoren finden die neunten und letzten Autorentheatertage Hamburg am 10. Mai einen erfolgreichen Abschluss. Drei Stücke von Dramatikern, deren Texte die Autorentheatertage und den Spielplan des Thalia Theaters der vergangenen Jahre maßgeblich geprägt haben, sind an diesem Abend zu sehen.
Inszeniert wurden sie von drei Regisseuren, deren Handschriften dem Thalia Theater das Profil unter der Intendanz von Ulrich Khuon gaben und das Theater die Hamburger Theaterlandschaft künstlerisch stark beeinflussten. Andreas Kriegenburg inszeniert Anja Hillings ‚Radio Rhapsodie’, Stephan Kimmig führt Regie bei Lukas Bärfuss’ ‚Amygdala’ und René Pollesch ist Autor und Regisseur in Personalunion. Mit seinem Stück ‚JFK’ endet die Lange Nacht der Autoren 2009. Während des zweiwöchigen Festivals sahen bei einer Gesamtauslastung von 82 Prozent 10.308 Besucher 28 Vorstellungen von Gastspielen aus Wien, München, Basel, Stuttgart, Lausanne u.v.a. 64 Zuschauer genossen exklusive Einzelvorstelungen von ‚Rashomon :: Truth lies next door’.

Bunt und vor allem abwechslungsreich ging es in den letzten beiden Wochen auf den Thalia-Bühnen zu. In den Foyers staunten viele Besucher über Programme und Ideen anderer Häuser, auf der Bühne genossen die Schauspieler die Atmosphäre und die Konzentration des Hamburger Publikums, während sich hinter der Bühne die Kollegen der Häuser begegneten und austauschten. In Gesprächen mit den künstlerischen Teams, in Debatten über das Theater und die Autorenförderung diskutierten die Festivalbesucher, die Künstler und Initiatoren vor und nach den Veranstaltungen.

Die Autorentheatertage Hamburg, ein Theaterereignis rund um Gegenwartsautoren und Dramatikernachwuchs, haben sich in den Jahren ihres Bestehens zu einem der wichtigsten Theaterfestivals der Gegenwartsdramatik entwickelt. Dank der großzügigen Unterstützung der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, der Rudolf-Augstein-Stiftung, der Thalia Freunde,
der Hamburgischen Kulturstiftung, der Mara- und Holger-Cassens-Stiftung, der Ilse und Dr. Horst Rusch-Stiftung sowie der Kulturstiftung Zillmer konnten auch in diesem Jahr wieder hochkarätige Gastspiele aus dem deutschsprachigen Raum eingeladen werden. Mit der letzten Langen Nacht der Autoren verabschiedet sich das Festival aus Hamburg.
Thalia-Intendant Ulrich Khuon, der zu Beginn der Spielzeit 2009/2010 an das Deutsche Theater Berlin wechselt, wird diese Werkschau zeitgenössischer Stücke mit nach Berlin nehmen und dort weiterführen. Die Lange Nacht der Autoren wird am 28. Mai, am 18. und 28. Juni sowie am 5. Juli noch einmal gezeigt.

Quelle: Thalia Theater Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Die Autorentheatertage verabschieden sich aus...

Mehr auf KulturPort.De

Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik
 Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik



Woraus besteht die Musik unserer Zeit, was macht sie aus? Und überhaupt: Ist es die, die wir hören, ist es die, die komponiert wird oder die, die zeitgenössis [ ... ]



Über die Mathematik des Wassers
 Über die Mathematik des Wassers



Pascal Dusapin, 1955 in Nancy geboren, ist einer der wichtigsten Impulsgeber der Gegenwartsmusik.
Im Gespräch zum 5. Philharmonischen Konzert des Philharmonis [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.