Werbung

Neue Kommentare

Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Die Autorentheatertage verabschieden sich aus Hamburg

Drucken
Sonntag, den 10. Mai 2009 um 08:09 Uhr
Mit der zweiten Vorstellung der traditionellen Langen Nacht der Autoren finden die neunten und letzten Autorentheatertage Hamburg am 10. Mai einen erfolgreichen Abschluss. Drei Stücke von Dramatikern, deren Texte die Autorentheatertage und den Spielplan des Thalia Theaters der vergangenen Jahre maßgeblich geprägt haben, sind an diesem Abend zu sehen.
Inszeniert wurden sie von drei Regisseuren, deren Handschriften dem Thalia Theater das Profil unter der Intendanz von Ulrich Khuon gaben und das Theater die Hamburger Theaterlandschaft künstlerisch stark beeinflussten. Andreas Kriegenburg inszeniert Anja Hillings ‚Radio Rhapsodie’, Stephan Kimmig führt Regie bei Lukas Bärfuss’ ‚Amygdala’ und René Pollesch ist Autor und Regisseur in Personalunion. Mit seinem Stück ‚JFK’ endet die Lange Nacht der Autoren 2009. Während des zweiwöchigen Festivals sahen bei einer Gesamtauslastung von 82 Prozent 10.308 Besucher 28 Vorstellungen von Gastspielen aus Wien, München, Basel, Stuttgart, Lausanne u.v.a. 64 Zuschauer genossen exklusive Einzelvorstelungen von ‚Rashomon :: Truth lies next door’.

Bunt und vor allem abwechslungsreich ging es in den letzten beiden Wochen auf den Thalia-Bühnen zu. In den Foyers staunten viele Besucher über Programme und Ideen anderer Häuser, auf der Bühne genossen die Schauspieler die Atmosphäre und die Konzentration des Hamburger Publikums, während sich hinter der Bühne die Kollegen der Häuser begegneten und austauschten. In Gesprächen mit den künstlerischen Teams, in Debatten über das Theater und die Autorenförderung diskutierten die Festivalbesucher, die Künstler und Initiatoren vor und nach den Veranstaltungen.

Die Autorentheatertage Hamburg, ein Theaterereignis rund um Gegenwartsautoren und Dramatikernachwuchs, haben sich in den Jahren ihres Bestehens zu einem der wichtigsten Theaterfestivals der Gegenwartsdramatik entwickelt. Dank der großzügigen Unterstützung der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, der Rudolf-Augstein-Stiftung, der Thalia Freunde,
der Hamburgischen Kulturstiftung, der Mara- und Holger-Cassens-Stiftung, der Ilse und Dr. Horst Rusch-Stiftung sowie der Kulturstiftung Zillmer konnten auch in diesem Jahr wieder hochkarätige Gastspiele aus dem deutschsprachigen Raum eingeladen werden. Mit der letzten Langen Nacht der Autoren verabschiedet sich das Festival aus Hamburg.
Thalia-Intendant Ulrich Khuon, der zu Beginn der Spielzeit 2009/2010 an das Deutsche Theater Berlin wechselt, wird diese Werkschau zeitgenössischer Stücke mit nach Berlin nehmen und dort weiterführen. Die Lange Nacht der Autoren wird am 28. Mai, am 18. und 28. Juni sowie am 5. Juli noch einmal gezeigt.

Quelle: Thalia Theater Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Die Autorentheatertage verabschieden sich aus...

Mehr auf KulturPort.De

Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt irgendwo, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



„Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg
 „Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg



Mia Farrow, Ben Kingsley, Anthony Hopkins – Oliver Mark hat sie alle vor der Kamera gehabt. Jetzt stellt der international renommierte Fotograf mit Sibylle Spr [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.