Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Startschuss der Künstlerausschreibung zur Teilnahme am ARTandCITY Kunstfestival 2010 in der HafenCity Hamburg

Drucken
Mittwoch, den 26. Mai 2010 um 16:12 Uhr
In diesem Herbst werden Kunst und Leben in der HafenCity großgeschrieben: Mit dem ARTandCITY Festival vom 02. bis zum 10. Oktober 2010 verwandelt sich der Stadtteil HafenCity von der Elbphilharmonie bis zu den Deichtorhallen und darüber hinaus durch mehr als 50 Ausstellungsbeiträge und Aktionen von Hamburger Künstlern und internationalen Gastkünstlern in ein großes, lebendiges Ausstellungs- und Aktionsquartier und in einen Ort des interdisziplinären Austauschs zwischen Kunst, Wissenschaft und Wirtschaft.

Das ARTandCITY Festival im Überblick

Im Fokus des ARTandCITY Festivals, das von der HCU Hamburg und der ARTBLOCK Initiative veranstaltet wird, steht die kulturelle Entwicklung der HafenCity und die Einbindung der interessierten Künstler und Unternehmen, Kulturschaffenden, Institutionen, Anlieger, Studierenden, Hamburger und
Gäste aus anderen Städten und Ländern. Die beiden Veranstalter des Festivals haben folgende fünf Programmpunkte:

ARTBLOCK Initiative lädt ein zum: Kunstparcours, bestehend aus

+ ARTmeetsCOMPANY: Künstler präsentieren ihre Kunst in ansässigen Unternehmen, Läden, Galerien und Institutionen | Ausschreibung mit einer Fachjury
+ ARTcaching: mit internationalen Künstlern in Freiräumen der HafenCity | Kuratierte Ausstellung
+ ARTBLOCKmini: Interaktion mit Hamburger Künstlern und Studierenden (u.a. HfbK)

HCU Hamburg veranstaltet:

+ Internationaler Architekturworkshop // HCU Architektur
+ Symposium zu neuen Kulturformaten // HCU Kultur der Metropole

Der Kunstparcours
Ein großer Kunstparcours wird sich über den ganzen Stadtteil spannen und dem ARTandCITY Festival einen kulturell relevanten, visuellen und öffentlichkeitswirksamen Rahmen verleihen. Verschiedene Sparten der Kunst werden unter dem Motto ARTmeetsCOMPANY in Form von Ausstellungen und Interaktionen in den Räumlichkeiten der dort ansässigen Unternehmen, Institutionen, Gewerbetreibenden, Galerien und Ateliers von 40 Kunstschaffenden der Öffentlichkeit präsentiert – gemeinsam mit diesen
Anliegern. Zudem wird im Rahmen des Kunstparcours das ARTcaching mit Künstlern aus zehn Nationen die Freiräume des Quartiers zum Ort außergewöhnlicher Kunstereignisse machen. Die Besucher werden dabei zu Teilnehmern: die eingeladenen Künstler konzipieren für sie Routen und Plätze, an denen künstlerische Werke unterschiedlichster Form auf die Teilnehmer warten: ARTcaching ist ein interaktives Kunst-Event. Ergänzend wird an einem zentralen Ort der ARTBLOCKmini als Dreh- und Angelpunkt
installiert. Diese Interaktion mit Hamburger Künstlern und Studierenden wird während des Festivals die ARTBLOCK Vision – die Realisierung eines internationalen Kunstzentrums in der HafenCity – temporär visualisieren.

Hintergrundinformationen zur Ausschreibung ARTmeetsCOMPANY

Künstler aus Hamburg und der Metropolregion können sich ab sofort mit ihren Konzeptideen für den Kunstparcours-Programmteil ARTmeetsCOMPANY bewerben, der Ausstellungen und Aktionen in den
Räumlichkeiten der ansässigen Unternehmen, Gewerbe, Galerien und Ateliers realisiert und dabei den gesamten Stadtteil umspannt.

Inhaltliche Klammer

Inhaltlich sollen sich die Konzeptideen mit dem Titel der Veranstaltung ARTandCITY und seinem Motto „Neue Wege zur Kunst in der HafenCity“ auseinandersetzen. Verschiedene Schnittstellen – alt/neu, international/national, öffentlich/privat – können dabei im Zentrum der künstlerischen Auseinandersetzung stehen. Dabei soll ein Brückenschlag geschaffen werden, der die HafenCity in Bezug zur übrigen Stadt setzt, wobei „Offenheit“ gegenüber neuen Formaten und Wegen der Kunst, gegenüber der Stadt, den Kunstschaffenden und den teilnehmenden Anliegern großgeschrieben wird – Offenheit für den Dialog und die Veränderung, Offenheit für Vernetzung.

Spielregeln

Bewerben können sich Künstler verschiedenster künstlerischer Medien, wie Malerei, Fotografie, Installation, Skulptur, u. a. Ohne Einschränkungen zu Technik, Materialien oder Gattung – lediglich der Bezug zum Motto muss vorhanden sein – bekommen 40 Künstlerinnen und Künstler, die aus den
Bewerbungen durch eine Expertenjury ausgewählt werden, die Möglichkeit, ihre Vision von „Neuen Wegen zur Kunst in der HafenCity“ zu realisieren und gemeinsam mit großen/kleinen Unternehmen, Institutionen, Galeristen und Kunstbegeisterten in Form von Ausstellungen und Interaktionen der Öffentlichkeit zu präsentieren. Begleitend zum Festival wird ein Katalog erscheinen, in dem die Künstler mit ihren Ausstellungsvorhaben sowie -orten vorgestellt werden. Die Veranstaltung wird umfassend beworben.
Künstler und Anlieger werden von einem Kuratorenteam umfassend betreut; dazu werden spezielle Patenschaften gebildet. Zudem ist eine Bezuschussung der Projekte geplant.

Möglichkeit der Erweiterung des Konzepts zur Teilnahme bei ARTcaching

Der Vernetzungsgedanke der HafenCity/Speicherstadt mit „Alt-Hamburg“ und neu entstehenden Lebensräumen, stellt einen zentralen Aspekt für das gesamte Festival dar. Aus diesem Grund besteht für Künstler zusätzlich zur Teilnahme bei ARTmeetsCOMPANY in den Innenräumen von Anliegern die
Möglichkeit ihr Konzept auszuweiten und damit an den Kunstparcours-Programmteil ARTcaching anzuknüpfen, bei dem die Kunst im Freiraum im Mittelpunkt steht. Die besten, geeigneten Konzeptideen können bei ARTcaching integriert werden.

Freiräume und Spielflächen des ARTandCITY Festivals

Im Fokus des gesamten Festivals stehen die sich im Wandel befindende Standorte in der HafenCity/Speicherstadt. Den Mittelpunkt für die angestrebte Vernetzung stellt für den gesamten Kunstparcours die Verlängerung der Kunstmeile von den Deichtorhallen entlang der alten Speicher bis hin zur Elbphilharmonie dar. Die dort befindlichen Freiräume stehen ideell für das Anliegen des ARTandCITY Festivals, da sie die Übergänge zur Innenstadt markieren. Sie sind allesamt als Schnittstellen zu
betrachten, die die HafenCity mit der Stadt verbinden: Brücken, Orte, die an beiden Seiten dieser „Übergänge“ liegen, sowie das Wasser bzw. die Kanäle und die daran entlang führenden Pontons, die als räumliche Trennung der HafenCity von der Stadt wahrgenommen werden. Der Netzwerkgedanke schließt dabei auch gerade die Bespielung der Orte, Gebäude, Freiräume ein, die im Rahmen des Internationalen Architekturworkshops thematisiert werden, so dass diese während des Festivals durch eine Visualisierung
als Orte des potentiellen Wandels besondere Bedeutung erlangen. Für interessierte Bewerber werden Begehungen durch die HafenCity angeboten. Termine werden in Kürze auf der Homepage bekannt gegeben.

Das Anmeldeformular zum Download und weitere Informationen finden Sie unter www.artblockhamburg.com sowie www.artandcity.de (in Kürze). Interessierte reichen die Bewerbungsunterlagen bis zum 30. Juli 2010 ein.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Startschuss der Künstlerausschreibung zur Te...

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.