Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Startschuss der Künstlerausschreibung zur Teilnahme am ARTandCITY Kunstfestival 2010 in der HafenCity Hamburg

Drucken
Mittwoch, den 26. Mai 2010 um 16:12 Uhr
In diesem Herbst werden Kunst und Leben in der HafenCity großgeschrieben: Mit dem ARTandCITY Festival vom 02. bis zum 10. Oktober 2010 verwandelt sich der Stadtteil HafenCity von der Elbphilharmonie bis zu den Deichtorhallen und darüber hinaus durch mehr als 50 Ausstellungsbeiträge und Aktionen von Hamburger Künstlern und internationalen Gastkünstlern in ein großes, lebendiges Ausstellungs- und Aktionsquartier und in einen Ort des interdisziplinären Austauschs zwischen Kunst, Wissenschaft und Wirtschaft.

Das ARTandCITY Festival im Überblick

Im Fokus des ARTandCITY Festivals, das von der HCU Hamburg und der ARTBLOCK Initiative veranstaltet wird, steht die kulturelle Entwicklung der HafenCity und die Einbindung der interessierten Künstler und Unternehmen, Kulturschaffenden, Institutionen, Anlieger, Studierenden, Hamburger und
Gäste aus anderen Städten und Ländern. Die beiden Veranstalter des Festivals haben folgende fünf Programmpunkte:

ARTBLOCK Initiative lädt ein zum: Kunstparcours, bestehend aus

+ ARTmeetsCOMPANY: Künstler präsentieren ihre Kunst in ansässigen Unternehmen, Läden, Galerien und Institutionen | Ausschreibung mit einer Fachjury
+ ARTcaching: mit internationalen Künstlern in Freiräumen der HafenCity | Kuratierte Ausstellung
+ ARTBLOCKmini: Interaktion mit Hamburger Künstlern und Studierenden (u.a. HfbK)

HCU Hamburg veranstaltet:

+ Internationaler Architekturworkshop // HCU Architektur
+ Symposium zu neuen Kulturformaten // HCU Kultur der Metropole

Der Kunstparcours
Ein großer Kunstparcours wird sich über den ganzen Stadtteil spannen und dem ARTandCITY Festival einen kulturell relevanten, visuellen und öffentlichkeitswirksamen Rahmen verleihen. Verschiedene Sparten der Kunst werden unter dem Motto ARTmeetsCOMPANY in Form von Ausstellungen und Interaktionen in den Räumlichkeiten der dort ansässigen Unternehmen, Institutionen, Gewerbetreibenden, Galerien und Ateliers von 40 Kunstschaffenden der Öffentlichkeit präsentiert – gemeinsam mit diesen
Anliegern. Zudem wird im Rahmen des Kunstparcours das ARTcaching mit Künstlern aus zehn Nationen die Freiräume des Quartiers zum Ort außergewöhnlicher Kunstereignisse machen. Die Besucher werden dabei zu Teilnehmern: die eingeladenen Künstler konzipieren für sie Routen und Plätze, an denen künstlerische Werke unterschiedlichster Form auf die Teilnehmer warten: ARTcaching ist ein interaktives Kunst-Event. Ergänzend wird an einem zentralen Ort der ARTBLOCKmini als Dreh- und Angelpunkt
installiert. Diese Interaktion mit Hamburger Künstlern und Studierenden wird während des Festivals die ARTBLOCK Vision – die Realisierung eines internationalen Kunstzentrums in der HafenCity – temporär visualisieren.

Hintergrundinformationen zur Ausschreibung ARTmeetsCOMPANY

Künstler aus Hamburg und der Metropolregion können sich ab sofort mit ihren Konzeptideen für den Kunstparcours-Programmteil ARTmeetsCOMPANY bewerben, der Ausstellungen und Aktionen in den
Räumlichkeiten der ansässigen Unternehmen, Gewerbe, Galerien und Ateliers realisiert und dabei den gesamten Stadtteil umspannt.

Inhaltliche Klammer

Inhaltlich sollen sich die Konzeptideen mit dem Titel der Veranstaltung ARTandCITY und seinem Motto „Neue Wege zur Kunst in der HafenCity“ auseinandersetzen. Verschiedene Schnittstellen – alt/neu, international/national, öffentlich/privat – können dabei im Zentrum der künstlerischen Auseinandersetzung stehen. Dabei soll ein Brückenschlag geschaffen werden, der die HafenCity in Bezug zur übrigen Stadt setzt, wobei „Offenheit“ gegenüber neuen Formaten und Wegen der Kunst, gegenüber der Stadt, den Kunstschaffenden und den teilnehmenden Anliegern großgeschrieben wird – Offenheit für den Dialog und die Veränderung, Offenheit für Vernetzung.

Spielregeln

Bewerben können sich Künstler verschiedenster künstlerischer Medien, wie Malerei, Fotografie, Installation, Skulptur, u. a. Ohne Einschränkungen zu Technik, Materialien oder Gattung – lediglich der Bezug zum Motto muss vorhanden sein – bekommen 40 Künstlerinnen und Künstler, die aus den
Bewerbungen durch eine Expertenjury ausgewählt werden, die Möglichkeit, ihre Vision von „Neuen Wegen zur Kunst in der HafenCity“ zu realisieren und gemeinsam mit großen/kleinen Unternehmen, Institutionen, Galeristen und Kunstbegeisterten in Form von Ausstellungen und Interaktionen der Öffentlichkeit zu präsentieren. Begleitend zum Festival wird ein Katalog erscheinen, in dem die Künstler mit ihren Ausstellungsvorhaben sowie -orten vorgestellt werden. Die Veranstaltung wird umfassend beworben.
Künstler und Anlieger werden von einem Kuratorenteam umfassend betreut; dazu werden spezielle Patenschaften gebildet. Zudem ist eine Bezuschussung der Projekte geplant.

Möglichkeit der Erweiterung des Konzepts zur Teilnahme bei ARTcaching

Der Vernetzungsgedanke der HafenCity/Speicherstadt mit „Alt-Hamburg“ und neu entstehenden Lebensräumen, stellt einen zentralen Aspekt für das gesamte Festival dar. Aus diesem Grund besteht für Künstler zusätzlich zur Teilnahme bei ARTmeetsCOMPANY in den Innenräumen von Anliegern die
Möglichkeit ihr Konzept auszuweiten und damit an den Kunstparcours-Programmteil ARTcaching anzuknüpfen, bei dem die Kunst im Freiraum im Mittelpunkt steht. Die besten, geeigneten Konzeptideen können bei ARTcaching integriert werden.

Freiräume und Spielflächen des ARTandCITY Festivals

Im Fokus des gesamten Festivals stehen die sich im Wandel befindende Standorte in der HafenCity/Speicherstadt. Den Mittelpunkt für die angestrebte Vernetzung stellt für den gesamten Kunstparcours die Verlängerung der Kunstmeile von den Deichtorhallen entlang der alten Speicher bis hin zur Elbphilharmonie dar. Die dort befindlichen Freiräume stehen ideell für das Anliegen des ARTandCITY Festivals, da sie die Übergänge zur Innenstadt markieren. Sie sind allesamt als Schnittstellen zu
betrachten, die die HafenCity mit der Stadt verbinden: Brücken, Orte, die an beiden Seiten dieser „Übergänge“ liegen, sowie das Wasser bzw. die Kanäle und die daran entlang führenden Pontons, die als räumliche Trennung der HafenCity von der Stadt wahrgenommen werden. Der Netzwerkgedanke schließt dabei auch gerade die Bespielung der Orte, Gebäude, Freiräume ein, die im Rahmen des Internationalen Architekturworkshops thematisiert werden, so dass diese während des Festivals durch eine Visualisierung
als Orte des potentiellen Wandels besondere Bedeutung erlangen. Für interessierte Bewerber werden Begehungen durch die HafenCity angeboten. Termine werden in Kürze auf der Homepage bekannt gegeben.

Das Anmeldeformular zum Download und weitere Informationen finden Sie unter www.artblockhamburg.com sowie www.artandcity.de (in Kürze). Interessierte reichen die Bewerbungsunterlagen bis zum 30. Juli 2010 ein.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Startschuss der Künstlerausschreibung zur Te...

Mehr auf KulturPort.De

BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“
 Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“



Was für ein Glücksfall: Ein Antiquariatsfund in Rīga führte 2018 dazu, dass das Prosapoem „Straumēni“ von Edvarts Virza nun auch für deutschsprachige L [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.