Neue Kommentare

Eva zu Kunst oder Pornographie? "Die nackte Wahrheit und anderes" Aktfotografie um 1900: Das Wort Knaben trifft auch für männliche Jugen...
Herbert Klimmesch zu Kunst oder Pornographie? "Die nackte Wahrheit und anderes" Aktfotografie um 1900: "Zudem entstanden Kinder- und Knabenakte in unsch...
Nora Seibert zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Man muss nicht immer Dinge vergleichen, die nicht...
Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Das Thalia Theater in Shanghai als Kulturbotschafter Hamburgs

Drucken
Dienstag, den 25. Mai 2010 um 11:15 Uhr
Gastspiel „Caligula“ in der Regie von Jette Steckel vom 10. bis 13. Juni im Shanghai Arts Center und „Große Freiheit, Shanghai“ in der Regie von Maria Ursprung  im Hamburg House der Expo am 12. Juni:
Das Thalia Theater ist mit der Produktion „Caligula“ von Albert Camus in der Regie von Jette Steckel nach Shanghai eingeladen und gastiert für drei Vorstellungen am Shanghai Arts Center vom 10. bis 13. Juni. In Kooperation mit Hamburg Marketing und der Behörde für Kultur, Sport und Medien entsteht ein zusätzliches musikalisches Projekt mit Thalia-Schauspielern für das Hamburg House der Expo.
Das Thalia Theater unter Joachim Lux begreift sich als Kulturbotschafter der Stadt Hamburg und leistet mit diesem Theateraustausch einen wichtigen Beitrag zur interkulturellen Kommunikation – auch über Kontinente hinweg.

"Caligul" von Albert Camus
Mit fünfundzwanzig Jahren, ungefähr im gleichen Alter wie seine Hauptfigur, schrieb Camus sein erstes Bühnenstück „Caligula“. Sich einer politischen Interpretation des Stückes erwehrend, bezeichnete er das Stück als Tragödie der Erkenntnis. Als der junge, römische Kaiser Caligula sich eines Tages in der Erkenntnis verliert, dass die Menschen sterben und nicht glücklich sind, fühlt er sich der Welt wie ein Fremder gegenüber gestellt. Sie scheint ihm absurd zu sein, ohne Sinn, ohne Unterschied zwischen Gut und Böse, Glück und Leid. Vom Verlangen nach dem Unmöglichen besessen, beginnt er, durch Verachtung den Menschen die Beliebigkeit aller Werte zu lehren. Caligula bekämpft jeden und alles, der wirkliche Feind aber liegt in ihm selbst. So gibt er denen, die er tyrannisiert, Waffen an die Hand, um sich an ihnen zu rächen. Schließlich willigt er in seinen eigenen Tod ein, um der Absurdität der Welt zu entfliehen. Caligula ist die Geschichte eines Selbstmordes auf höherer Ebene und zugleich die Geschichte des menschlichsten und tragischsten aller Irrtümer: das Leugnen der menschlichen Gemeinschaft. Es ist nicht möglich, alles zu vernichten, ohne sich selbst mit zu zerstören.

"Große Freiheit, Shanghai" ein Projekt von Maria Ursprung
Die „jungen Wilden“ der Produktion „Caligula“ werden mit Akkordeon, Schlagzeug und Geige einen
Nachmittag lang auf dem Gelände der Expo 2010 das Hamburg House musikalisch beleben und auf ganz besondere Weise den Begriff von der Musikstadt Hamburg in China aufblühen lassen: „Seemanns Braut ist die See“ sang der große Hans Albers – einst Ensemblemitglied am Thalia Theater – in dem Welthit „La Paloma“. Dieser Song gehört zu den berühmtesten Liedern in dem wohl hamburgischsten aller Filme, in Helmut Käutners Anti-Propagandafilm „Große Freiheit Nr. 7“ von 1943. Die reale Straße „Große Freiheit“ im Hamburger Stadtviertel St. Pauli ist auch heute noch Mythos und Inbegriff der Hamburger Szene zugleich, pulsierend zwischen Sehnsucht, Seemannsnostalgie und Rotlicht.
Die Nachwuchsregisseurin Maria Ursprung entwickelt exklusiv für die Expo aus den allbekannten Hamburg-Hits dieser Arbeit („La Paloma“, „Auf der Reeperbahn“, „Beim ersten Mal…“) eine musikalische Recherche, die nicht nur typische Hamburgensien sehnsuchtsvoll ausforscht, sondern sich auch die moderne Musikstadt – quasi von „Der Jung mit’m Tüddelband“, „In St. Pauli bei Altona“ über „Hamburg meine Perle“ hin zu Jan Delay, Rocko Schamoni, Tocotronic, usw. erschließt.
Melancholisch, fernwehsüchtig, zerrissen, lustvoll – Regen, Hafen, Möwen, Alster, Dampferschiffe in und um das Hamburg House in Shanghai herum. Das eingeschworene Team von „Caligula“ geht den Klischees auf den Grund.

Quelle: Thalia Theater Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Das Thalia Theater in Shanghai als Kulturbots...

Mehr auf KulturPort.De

The Henry Girls: Shout, Sister Shout
 The Henry Girls: Shout, Sister Shout



Sie sind Irish, sie sind Geschwister, sie sind gut!
In dem Dreihundert-Seelen-Nest Malin (Irish: Málainn), in der Grafschaft Donegal, ganz im äußersten Norde [ ... ]



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz
 Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen, hat am vergangenen Samstag ihre Flügel ausgebreitet und ist davongeflogen wie das Rotkehlchen vor ihrem Fenster,  [ ... ]



Anime: Psycho Pass – Sinners of the System
 Anime: Psycho Pass – Sinners of the System



Ein spannender Cyperpunk-Thriller, angesiedelt im 21ten Jahrhundert und gepaart mit actiongeladener Science-Fiction erzählt von drei verschiedenen Fällen rund  [ ... ]



Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.