Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Internationales Filmfest Emden-Norderney und der Drehbuchpreis 2009

Drucken
Donnerstag, den 07. Mai 2009 um 15:37 Uhr
Grimme-Jury ermittelt Preisträger der erstmals mit 15.000 Euro dotierten Auszeichnung
99 Drehbücher gehen in diesem Jahr ins Rennen um den Drehbuchpreis beim Internationalen Filmfest Emden-Norderney. 111 Autorinnen und Autoren haben ihre aktuellen und unverfilmten Stoffe eingereicht, deren Vielfalt alle Genres vom dramatischen Gegenwartstoff über Komödien und Krimis bis hin zu Fantasy und Familienfilm umfasst.
Über den Gewinner des erstmals mit 15.000 Euro dotierten Hauptpreises sowie die insgesamt drei Nominierungen entscheidet eine Jury aus namhaften Fachleuten, die jetzt vom Festival zusammen mit dem Marler Adolf-Grimme-Institut berufen wurde. Der Drehbuchjury gehören der Autor und Regisseur Alain Gsponer, die Schauspielerin Bernadette Heerwagen, die Drehbuchautorin Hannah Hollinger, der Journalist und Kritiker Thomas Thieringer sowie Jurykoordinator Dr. Ulrich Spies vom Adolf-Grimme-Preis an.
Mit dem Einstieg der Stiftung Niedersachsen in die Förderung des Drehbuchwettbewerbs konnten die ausgelobten Preis- und Nominierungsgelder in diesem Jahr auf insgesamt 17.000 Euro angehoben werden. „Damit möchten wir dazu beitragen, dass der wichtigen Arbeit der Autorinnen und Autoren mehr öffentliche Aufmerksamkeit und Anerkennung zuteil wird“, so der Generalsekretär der Stiftung Niedersachsen, Staatssekretär Joachim Werren.
Bereits zum fünften Mal schreibt das Filmfest Emden den Drehbuchwettbewerb aus. Drei der vier bisher in Emden preisgekrönten Drehbücher wurden bisher fürs Kino realisiert. 2008 gewann der Kölner Sathyan Ramesh den Emder Drehbuchpreis für sein Buch „Letzter Moment“ – auch dieser Stoff wird voraussichtlich ab Herbst als NDR-Produktion mit Matthias Habich verfilmt.
Die feierliche Preisverleihung findet am 12. Juni 2009 während des Festivals in Emden im altehrwürdigen „Klub zum Guten Endzweck“ statt. Das Internationale Filmfest Emden-Norderney feiert vom 10. bis 17. Juni 2009 seinen 20. Geburtstag.

Für die Jury konnte das Festival zusammen mit dem Marler Adolf-Grimme-Institut fünf Medienprofis gewinnen:
Alain Gsponer arbeitet als Regisseur, Autor und dramaturgischer Berater. Der Schweizer gewann in diesem Jahr für „Das wahre Leben“ den Adolf-Grimme Preis für den besten Film in der Kategorie Fiktion. Ende 2009 kommt seine Martin-Suter-Verfilmung „Lila, Lila“ mit Daniel Brühl und Hannah Herzsprung ins Kino.

Bernadette Heerwagen wurde als Schauspielerin mit Filmen wie „Grüße aus Kaschmir“ und „An die Grenze“ bekannt und hat bereits zahlreiche Auszeichnungen gewonnen, darunter den Bayrischen Filmpreis und zwei Grimme-Preise.

Hannah Hollinger konzipierte und schrieb erfolgreiche Serien wie „Aus heiterem Himmel“ und ist heute Drehbuchautorin für Fernsehfilme. Häufig arbeitet sie mit dem Regisseur Matti Geschonnek zusammen, zuletzt beim im März 2009 gesendeten ZDF-Zweiteiler „Entführt“ mit Heino Ferch.

Thomas Thieringer schreibt seit vielen Jahren Film- Theater- und Fernsehkritiken für Tages- und Fachzeitschriften wie Frankfurter Rundschau, epd Film und Süddeutsche Zeitung. 2007 wurde er mit der Besonderen Ehrung des Bert-Donnepp-Preises - Deutscher Preis für Medienpublizistik - ausgezeichnet.

Dr. Ulrich Spies, Leiter des Referates Adolf-Grimme-Preis beim Adolf Grimme Institut, übernimmt zum fünften Mal die Jurykoordination.

Weitere Informationen: 20. Internationales Filmfest Emden-Norderney · 10. -17. Juni 2009
An der Berufsschule 3 · 26721 Emden · Tel. +49 4921 9155-31 · Fax +49 4921 9155-99
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. · www.filmfest-emden.de

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Internationales Filmfest Emden-Norderney und ...

Mehr auf KulturPort.De

Anime: Psycho Pass – Sinners of the System
 Anime: Psycho Pass – Sinners of the System



Ein spannender Cyperpunk-Thriller, angesiedelt im 21ten Jahrhundert und gepaart mit actiongeladener Science-Fiction erzählt von drei verschiedenen Fällen rund  [ ... ]



Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.