Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Internationales Filmfest Emden-Norderney und der Drehbuchpreis 2009

Drucken
Donnerstag, den 07. Mai 2009 um 15:37 Uhr
Grimme-Jury ermittelt Preisträger der erstmals mit 15.000 Euro dotierten Auszeichnung
99 Drehbücher gehen in diesem Jahr ins Rennen um den Drehbuchpreis beim Internationalen Filmfest Emden-Norderney. 111 Autorinnen und Autoren haben ihre aktuellen und unverfilmten Stoffe eingereicht, deren Vielfalt alle Genres vom dramatischen Gegenwartstoff über Komödien und Krimis bis hin zu Fantasy und Familienfilm umfasst.
Über den Gewinner des erstmals mit 15.000 Euro dotierten Hauptpreises sowie die insgesamt drei Nominierungen entscheidet eine Jury aus namhaften Fachleuten, die jetzt vom Festival zusammen mit dem Marler Adolf-Grimme-Institut berufen wurde. Der Drehbuchjury gehören der Autor und Regisseur Alain Gsponer, die Schauspielerin Bernadette Heerwagen, die Drehbuchautorin Hannah Hollinger, der Journalist und Kritiker Thomas Thieringer sowie Jurykoordinator Dr. Ulrich Spies vom Adolf-Grimme-Preis an.
Mit dem Einstieg der Stiftung Niedersachsen in die Förderung des Drehbuchwettbewerbs konnten die ausgelobten Preis- und Nominierungsgelder in diesem Jahr auf insgesamt 17.000 Euro angehoben werden. „Damit möchten wir dazu beitragen, dass der wichtigen Arbeit der Autorinnen und Autoren mehr öffentliche Aufmerksamkeit und Anerkennung zuteil wird“, so der Generalsekretär der Stiftung Niedersachsen, Staatssekretär Joachim Werren.
Bereits zum fünften Mal schreibt das Filmfest Emden den Drehbuchwettbewerb aus. Drei der vier bisher in Emden preisgekrönten Drehbücher wurden bisher fürs Kino realisiert. 2008 gewann der Kölner Sathyan Ramesh den Emder Drehbuchpreis für sein Buch „Letzter Moment“ – auch dieser Stoff wird voraussichtlich ab Herbst als NDR-Produktion mit Matthias Habich verfilmt.
Die feierliche Preisverleihung findet am 12. Juni 2009 während des Festivals in Emden im altehrwürdigen „Klub zum Guten Endzweck“ statt. Das Internationale Filmfest Emden-Norderney feiert vom 10. bis 17. Juni 2009 seinen 20. Geburtstag.

Für die Jury konnte das Festival zusammen mit dem Marler Adolf-Grimme-Institut fünf Medienprofis gewinnen:
Alain Gsponer arbeitet als Regisseur, Autor und dramaturgischer Berater. Der Schweizer gewann in diesem Jahr für „Das wahre Leben“ den Adolf-Grimme Preis für den besten Film in der Kategorie Fiktion. Ende 2009 kommt seine Martin-Suter-Verfilmung „Lila, Lila“ mit Daniel Brühl und Hannah Herzsprung ins Kino.

Bernadette Heerwagen wurde als Schauspielerin mit Filmen wie „Grüße aus Kaschmir“ und „An die Grenze“ bekannt und hat bereits zahlreiche Auszeichnungen gewonnen, darunter den Bayrischen Filmpreis und zwei Grimme-Preise.

Hannah Hollinger konzipierte und schrieb erfolgreiche Serien wie „Aus heiterem Himmel“ und ist heute Drehbuchautorin für Fernsehfilme. Häufig arbeitet sie mit dem Regisseur Matti Geschonnek zusammen, zuletzt beim im März 2009 gesendeten ZDF-Zweiteiler „Entführt“ mit Heino Ferch.

Thomas Thieringer schreibt seit vielen Jahren Film- Theater- und Fernsehkritiken für Tages- und Fachzeitschriften wie Frankfurter Rundschau, epd Film und Süddeutsche Zeitung. 2007 wurde er mit der Besonderen Ehrung des Bert-Donnepp-Preises - Deutscher Preis für Medienpublizistik - ausgezeichnet.

Dr. Ulrich Spies, Leiter des Referates Adolf-Grimme-Preis beim Adolf Grimme Institut, übernimmt zum fünften Mal die Jurykoordination.

Weitere Informationen: 20. Internationales Filmfest Emden-Norderney · 10. -17. Juni 2009
An der Berufsschule 3 · 26721 Emden · Tel. +49 4921 9155-31 · Fax +49 4921 9155-99
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. · www.filmfest-emden.de

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Internationales Filmfest Emden-Norderney und ...

Mehr auf KulturPort.De

„1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion
 „1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion



Mit zehn Nominierungen avanciert Sam Mendes’ Kriegsepos „1917” zum Favoriten der Oscar-Verleihung. Selten priesen die Feuilletonisten ein Werk so einhellig [ ... ]



Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.
 Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.



Ein Buch über die tiefe Spaltung der westlichen Gesellschaft und das mögliche Scheitern der liberalen Demokratie hat der in den USA lebende Philosoph Vittorio  [ ... ]



Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.