Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Das ultimative Hamburg-Wochenende

Drucken
Donnerstag, den 20. Mai 2010 um 13:57 Uhr
Das Richtfest der Elbphilharmonie, die Premiere des Elbjazz Festivals, das Geburtstagskonzert des FC St. Pauli und die Eurovision Song Contest-Party mit dem größten Flashmob aller Zeiten auf der Reeperbahn – am letzten Mai-Wochenende bietet Hamburg mehr denn je.

Drei Tage volles Programm, drei Tage Hamburg pur – für jeden Geschmack, jedes Alter, für Hamburg-Fans und solche, die es werden möchten. Vom 28. bis 30. Mai 2010 wird die Metropole an der Elbe pulsieren, wenn eine nie dagewesene Fülle von Veranstaltungen ihren Lauf nimmt.

Hamburgs spektakulärstes Bauwerk feiert Richtfest
Den Startschuss gibt am Freitag, den 28. Mai 2010, das Richtfest der Elbphilharmonie – dem neuen Wahrzeichen und Konzerthaus Hamburgs. Um 10:00 Uhr findet der offizielle Richtfestakt statt, bei dem nach der traditionellen Ansprache des Poliers die Richtkrone weithin sichtbar über den Rohbau der Elbphilharmonie gehievt wird.
Anschließend macht der ‚Tag der Plaza‘ (Samstag, 29. Mai 2010, von 10:00 bis 18:00 Uhr) den zentralen, öffentlichen Platz im Inneren der Elbphilharmonie erstmals einem breiten Publikum zugänglich. In 37 Metern Höhe ist ein grandioser Ausblick auf die Stadt garantiert.
Im Anschluss an den offiziellen Richtfestakt am Freitag findet abends ab 18:00 Uhr ein kostenloses Open-Air-Konzert auf den Marco-Polo-Terrassen statt. Mitreißende und tanzbare Rhythmen werden durch die HafenCity schallen, wenn die NDR Bigband gemeinsam mit dem Percussion-Guru Trilok Gurtu und dem Drum-Boliden Simon Phillips das Konzert eröffnet. Ab 20:00 Uhr wird es mit der portugiesischen Fado-Künstlerin Mariza dann südländisch-träumerisch.

Wenn Jazzklänge durch den Hafen wehen…
Diese Konzerte feiern die Elbphilharmonie und bilden gleichzeitig den Auftakt für die Premiere des Elbjazz Festivals, das sich bis in die Nacht sowie am Samstag anschließt. Während des zweitägigen Events verwandeln 30 Konzerte an zehn verschiedenen Spielorten rund um den Hamburger Hafen das ‚Tor zur Welt‘ in eine Bühne und versprechen ein ganz besonderes Erlebnis.
Von hochkarätigem Jazz zeugt das Line Up, das von Newcomern bis zu den Legenden, von lokalen Größen bis hin zu internationalen Stars reicht. Allen voran Till Brönner, einer von Deutschlands bekanntesten und erfolgreichsten Jazzmusikern.
Zu hören sein werden die Konzerte an ebenso außergewöhnlichen wie exklusiven Orten: Ob das Werftgelände von Blohm und Voss, das Atrium des Unilver-Hauses in der HafenCity oder der mittelalterliche Kirchraum der Hauptkirche St. Katharinen – jede Bühne verspricht eine tolle Kulisse für Konzerte spannender Künstler.

Zum 100. ein Geburtstagskonzert
Und auch das Millerntor verwandelt sich an diesem letzten Mai-Wochenende in eine Konzertbühne. Dort wo sonst Fußball gespielt wird, feiert der FC St. Pauli am Samstag, den 29. Mai 2010, sein 100-Jähriges Jubiläum mit einem Konzert. Zehn Bands treten auf dem heiligen Rasen auf, unter anderem Bela B, Fettes Brot, kettcar und The Real McKenzies. Es darf gerockt und getanzt werden, wenn der FC St. Pauli den 100. Geburtstag, sich selbst und seine Fans feiert. Das größte Geburtstagsgeschenk hat der Verein sich bereits selbst gemacht: den Aufstieg in die 1. Liga.

„Germany: twelve Points!“ – Das Eurovision Song Contest-Finale (ESC)
Und Hamburg feiert noch weiter an diesem Mai-Wochenende. Am Abend heißt es auf dem Spielbudenplatz Daumen drücken für Lena, ‚unseren Star für Oslo‘. Um 20:15 Uhr startet die Live-Übertragung im Ersten von der Reeperbahn mit einem ‚Countdown für Oslo‘. Dabei erwarten die Moderatoren Sabine Heinrich und Matthias Opdenhövel unter anderem Marit Larsen, Xavier Naidoo und Nena. Um 21:00 Uhr folgt das Public Viewing des ESC-Finales in Oslo. Anschließend wird mit der großen Grand Prix Party weitergefeiert – mit dabei sind Culcha Candela, Jennifer Braun, Anna Loos & Silly, Unheilig, Johannes Oerding, Stefanie Heinzmann und Stromae.

Zusätzlich lädt der NDR die Menschen auf dem Spielbudenplatz ein, beim größten Flashmob aller Zeiten mitzumachen, zu dem das norwegische Fernsehen europaweit in zehn Städten aufgerufen hat. Er besteht aus einer kleinen Tanzchoreophraphie – und die will geprobt werden, bevor es vor einem Millionenpublikum auf Sendung geht. Während in den anderen teilnehmenden Städten bereits Teile des Flashmobs aufgezeichnet wurden, kommt er am 29. Mai aus Hamburg als einziger Stadt live – aufgeführt vor den weltweit rund 125 Millionen Zuschauern des ESC-Finales. Wer üben möchte: Auf www.eurovision.de gibt es das Schulungsvideo zum Flashmob.

Dieses fantastische Mai-Wochenende in Hamburg sollte keiner verpassen. Die Hamburg Card bietet dabei die Möglichkeit, einfach und bequem mit den öffentlichen Verkehrsmitteln von Event zu Event zu kommen. Die Hamburg Card und weitere Informationen gibt es an den Tourist-Informationen sowie telefonisch unter 040/300 51 300 und im Internet unter www.hamburg-tourismus.de .

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Das ultimative Hamburg-Wochenende

Mehr auf KulturPort.De

BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“
 Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“



Was für ein Glücksfall: Ein Antiquariatsfund in Rīga führte 2018 dazu, dass das Prosapoem „Straumēni“ von Edvarts Virza nun auch für deutschsprachige L [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.