Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
In einem globalisierten Kunstmarkt bietet der Jungkuratorenworkshop "Real Players" grenzüberschreitenden Meinungs- und Erfahrungsaustausch sowie die Möglichkeit, das Rahmenprogramm der bb6 aktiv mitzugestalten. Zehn Tage lang werden Seminare, Diskussionen, Ausstellungs- und Atelierbesuche zur beruflichen Förderung der Jungkuratorinnen und -kuratoren beitragen.

Die bisherigen beiden Ausgaben wurden durch Vorträge renommierter Gastreferentinnen und -referenten unterstützt, darunter Ute Meta Bauer, René Block, Iara Boubnova, Ann Demeester, Okwui Enwezor, Charles Esche, Jens Hoffmann, Vasif Kortun, Maria Lind, Chus Martínez, Mark Nash, Hans Ulrich Obrist, Anton Vidokle und WHW.

Der diesjährige Jungkuratorenworkshop orientiert sich inhaltlich an den Themen und Fragestellungen der 6. Berlin Biennale und ermöglicht den jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowohl einen exklusiven Blick hinter die Kulissen der 6. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst als auch Einblicke in das aktuelle Kunstgeschehen in Berlin.
Die Teilnehmer werden ausgewählt durch folgendes Auswahlkommitee: Gabriele Horn (Direktorin, KW Institute for Contemporary Art / Berlin Biennale), Kathrin Rhomberg (Kuratorin, 6. Berlin Biennale), Eva Schmitt (Bereich Bildende Kunst, Goethe-Institut), Michael Thoss (Geschäftsführer, Allianz Kulturstiftung), Ana Janevski (kuratorische Leitung, Jungkuratorenworkshop).

Public Space für die Reflektion kultureller Entwicklungen
Die Berlin Biennale hat sich als eine Art Open Space bewährt, der Experimente ermöglicht, Trends beleuchtet und kritisch hinterfragt. Gerade die innovative Qualität eines "Kunstlabors", das die jüngsten Entwicklungen in der Kunst zur Diskussion stellt, soll weiter ausgebaut werden, um insbesondere jüngeren Künstlern die Möglichkeit zu einem Dialog mit einer breiten Öffentlichkeit zu geben.
Außerhalb dieser großen Öffentlichkeit versteht sich die berlin biennale jedoch auch als ein offener Ort, an dem sowohl Veranstalter, Künstler, Kuratoren, ausgewählte Kritiker als auch Kooperationspartner, Sponsoren und Förderer in einem internen, kleineren Kreis weiterhin an einer konstruktiven Darstellung einer engagierten Zeitgenossenschaft arbeiten, um gemeinsam mit den Künstlern als eine Art Seismograf die kulturellen und gesellschaftlichen Entwicklungen darzustellen.


Projektdauer: 05. bis 15. Juni 2010
Projektort: Berlin
Ein Projekt des KW Institute for Contemporary Art in Zusammenarbeit mit der Allianz Kulturstiftung, dem Goethe-Institut München und BMW.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Ihr Blick trifft uns mitten ins Herz, – ein Blick voller Zorn, Entschlossenheit, Schmerz und Trauer. Cynthia Erivo spielt die Rolle der legendären...

Es ist erst gut ein Jahr her, da berichtete KulturPort.De noch von Ennio Morricones „Farewell Tour“ quer durch Europa, die ihn auch am 21.1.2019 mit rund 200...

Die Musiker der Gruppe Svjata Vatra (Свята Ватра) um den Sänger und Trombone-Spieler Ruslan Trochynskyi legen sehr großen Wert darauf, dass bei diesem...

Die beeindruckende Sammlung spätmittelalterlicher und frühneuzeitlicher Kunstwerke des Lübecker St. Annen-Museums konnte durch einen schönen „Hieronymus im...

In sechszehn Porträts beschreibt der Journalist und Chefredakteur der „Welt-Gruppe“, Ulf Poschardt, was er sich unter Mündigkeit vorstellt. Nicht wenige Begriffe...

Detektiv Conan startet in ein neues Kino-Abenteuer. Nach dem Corona-Lockdown wechseln die KAZÉ Anime Nights von der Streaming Plattform Anime-on-demand.de zurück...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.