Neue Kommentare

S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...
Dr. Antje-Britt Mählmann zu Frischer Wind aus dem Norden – Naturmotive in der Helsinki School: Guten Abend,
kuratiert wurde die Ausstellu...

Jose Oliva zu Weihnachtsoratorium. A Ballet by John Neumeier: Es wäre eine gute Idee gewesen, während des Bal...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

10 Jahre archiv- und museumspädagogische Aktivitäten am Deutschen Tanzarchiv Köln/SK Stiftung Kultur

Drucken
Freitag, den 14. Mai 2010 um 13:24 Uhr
Das Deutsche Tanzarchiv Köln/SK Stiftung Kultur feiert beim Internationalen Museumstag am kommenden Sonntag mit einem umfangreichen Programm im Tanzmuseum das zehnjährige Bestehen seiner archiv- und museumspädagogische Aktivitäten.

Im Jahr 2000 wurden erstmals, ergänzend zu den Ausstellungen des Tanzmuseums, Programme für Kinder und Jugendliche entwickelt, die ihnen Tanz in seiner kulturübergreifenden Vielfalt und faszinierenden Geschichte näher bringen.

Für das Gelingen solcher Angebote erweist sich das Zusammenspiel von Archiv und Museum als ein außerordentlicher Glücksfall: Einer Schatzkiste gleich birgt das Tanzarchiv einen umfangreichen Fundus, der für die wechselnden Ausstellungen im Museum und als Anschauungsmaterial für das breit gefächerte archiv- und museumspädagogische Programm genutzt wird: Notizhefte von Choreographinnen und Choreographen, Kostüme, Masken und Skulpturen geben beispielsweise neben unterschiedlichen abbildenden Exponaten einen sinnlichen Eindruck von der Tanzwelt. Ergänzend dazu besitzt das Archiv einen reichhaltigen Filmbestand, durch den unterschiedliche Tanzformen für den Besucher - egal ob groß, ob klein - vielleicht zum ersten Mal 'erlebbar' werden.

Von Zeit zu Zeit verwandelt sich das Tanzmuseum in einen "Bewegungsraum", durch den Kinder und Jugendliche nicht nur schreiten, hüpfen und springen. Hier versuchen sie sich in ungewöhnlichen Körperhaltungen, erproben sich in Ballettpositionen ebenso wie in HipHop Schritten oder entwickeln eigene kleine Bewegungssequenzen. Große und kleine 'Ballettratten' erfahren mehr über die Geschichte ihres geliebten Hobbys und auch so mancher Kindergeburtstag wird hier mit anschließendem Museums-Picknick gefeiert.

Beim "tanzenden Klassenzimmer" lernen Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen und Schulformen jedes Jahr im Herbst HipHop, Jazzdance, Modern Dance, Folklore, Musical, Tanztheater oder Afro kennen. Auch hier steht im Mittelpunkt theoretisches Wissen durch praktische Umsetzung erlebbar zu machen. So werden die Schulklassen im Tanzmuseum in die Geschichte der Tanzstile eingeführt und das Institut für Tanzpädagogik "Tanzimpulse" vermittelt den Schulkindern die Tanztechnik.

Heute bietet das Deutsche Tanzarchiv Köln ein umfassendes Angebot für Kinder und Erwachsene jeden Alters an. Dazu gehören themenbezogene Führungen durch die Ausstellungen wie Mitmachaktionen, Filmabende und Vorträge. Neben den öffentlichen Veranstaltungen gibt es auch geschlossene Angebote für Schulklassen und andere Personenkreise wie beispielsweise Lehrerfortbildungen: 2009 fand erstmals in Kooperation mit der Bezirksregierung Köln eine Fortbildung für Sportlehrer statt.

Angehende Tanzpädagogen werden beispielsweise bei einem Spaziergang durch die Tanzgeschichte begleitet, Studenten erhalten ergänzend zu ihren Seminaren tanzwissenschaftliche Einführungen und Lehrkräfte praxisnahe Anregungen für den eigenen Unterricht.

Gerne werden die von Lehrern, Eltern, Kindern und Jugendlichen gewünschten Inhalte oder Themen aufgegriffen. Das Deutsches Tanzarchiv Köln sucht weiter nach neuen, aktuellen Formen der Vermittlung von Tanz und seiner Geschichte, damit das Archiv und sein Tanzmuseum ein lebendiger Lernort bleiben.

Weitere Informationen unter: 0221 - 2265 757
Quelle und weitere Informationen: www.sk-kultur.de

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > 10 Jahre archiv- und museumspädagogische Akt...

Mehr auf KulturPort.De

„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



„Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“
 „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“



„Herzlich willkommen in der Hamburger Kunsthalle in unserer Ausstellung „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“. Mit diesen Worten beginnt  [ ... ]



Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7"
 Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7



Man wüsste gern, wie diese Musik geklungen hat. „Huttens letzte Tage“ zum Beispiel, eine lyrische Symphonie für Tenor, Bariton und Orchester, op. 12. Vikto [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.