Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

23 Websites für Grimme Online Award nominiert

Drucken
Dienstag, den 11. Mai 2010 um 14:22 Uhr
Insgesamt 23 in ihrer Qualität herausragende Websites hat die Nominierungskommission für die Endrunde des zehnten Grimme Online Award ausgewählt. In der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, wurden am Dienstag die Nominierten in den Kategorien Information, Wissen und Bildung, Kultur und Unterhaltung sowie Spezial im Rahmen einer Diskussionsveranstaltung vorgestellt.

Sowohl die nominierten Seiten selbst als auch das Gesamtspektrum der rund 2000 Einreichungen zeigten, wie vielfältig und vielgestaltig die Möglichkeiten des Internet seien, fasste der Direktor des Grimme-Instituts, Uwe Kammann, die Tendenz des diesjährigen Wettbewerbs zusammen. Die Angebote im Netz hätten sich weiter ausdifferenziert, dabei auch an Professionalität und Reife gewonnen.

Auch die Nominierungskommission betont in ihrem Statement den Aspekt der Vielseitigkeit und stellt fest, das sich immer deutlicher zeige, was das Internet für ein breites Publikum und die Gesellschaft leisten könne. So zeichne es sich auch dadurch aus, dass dort Einzelpersonen ohne großes Budget publizieren könnten, ebenso dadurch, dass es als Wissensarchiv und Kulturmedium fungiere. Dabei sei an die Stelle der großen Durchbrüche die Feinarbeit mit den vorhandenen Instrumenten getreten, die Technik sei inzwischen zweitrangig geworden.

Bemängelt wird von der Nominierungskommission eine oftmals festgestellte Überbetonung der quantitativen Erfolgsaspekte gegenüber den journalistischen Grundsätzen und Qualitäten. Boulevardeske Inhalte würden statt tiefer Analyse prominent platziert, jedes Thema werde mit einer Klickstrecke garniert: "Das ist weder inhaltsreich noch benutzerfreundlich."

Bei den diesjährigen Nominierungen finden sich Angebote publizistischer Meinungsführer - wie MDR, Arte, HR, WDR, Schweizer Fernsehen und "Die Zeit" - neben einer Reihe von Nischen-Angeboten, die meist privat erstellt werden. So führt Alexander Görsdorf, selbst Träger einer Hörprothese, in seinem Blog "Not quite like Beethoven" in die Welt der Hörgeschädigten ein und berichtet dabei in Anekdoten auf witzige, auch ironische Weise über das Leben mit einer Hörbehinderung. Die Kölner Kostümbildnerin Sandra Smilla Dankert läuft mit offenen Augen durch die
Großstadt: Sieht sie interessante Menschen, bittet sie sie für ihr Blog "anders-anziehen" vor die Kameralinse und fragt: "Was ist dir wichtig im Leben?".

Von Absolventen der Axel Springer Akademie stammt "Little Berlin - Ein Dorf deutscher Geschichte", ein Angebot, das durch seine vorbildliche Nutzung der Möglichkeiten des Internet beeindruckt. Das Thema Wiedervereinigung wird darin interaktiv, multimedial und mithilfe unterschiedlichster Netzformate dargestellt - am Beispiel des Mikrokosmos des Dorfes Mödlareuth.

"Frischfilm - Die Kurzfilmplattform des Schweizer Fernsehens" ist in diesem Jahr eines der wenigen interaktiven Angebote unter den Nominierungen. Die Nutzer können dort u.a. eigene Kurzfilme hochladen oder auch andere Videos kommentieren und bewerten. In der Kategorie Spezial ist das Online-Angebot der Wochenzeitung "Die Zeit" nominiert.
Seit der Neugestaltung im letzten September steche es aus der Masse der Nachrichtenangebote im Netz heraus, die Debattenkultur der Wochenzeitung werde "vorbildlich und erfolgreich im Netz umgesetzt, der Leser aktiv eingebunden."

Einen etwas anderen Zugang zum Thema Fußball biete die nominierte Seite "fussballwurst.de", die sich der "Förderung der Bratwurstkultur auf dem Fußballplatz" verschrieben habe und ausführlich über die "Stadionwürste"
in Deutschland und über die Grenzen des Landes hinaus. In den Blogs "Thomas Trappe" und "André Marty berichtet" geht es dagegen politischer zu. So berichte der Lokaljournalist Trappe über Leben und Arbeit in der sächsischen Stadt Riesa und beschreibe dabei mit Erkenntnisgewinn für alle ein immer wieder fremd wirkendes Deutschland. Der Israel-Korrespondent des Schweizer Fernsehens wiederum, André Marty, bereichere in seinem Blog die Berichterstattung über Israel und den Nahen Osten mit überraschenden, genau beobachteten Alltagsmomenten und liefere Hintergründe zum Spannungsfeld von Politik, Kultur und einer merkwürdig fremd-nahen Lebenswelt.

Die Nominierungen des diesjährigen Grimme Online Award werden am 16. Mai um 16.30 Uhr im 3sat-Magazin "neues aus der digitalen Welt" vorgestellt.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > 23 Websites für Grimme Online Award nominier...

Mehr auf KulturPort.De

BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“
 Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“



Was für ein Glücksfall: Ein Antiquariatsfund in Rīga führte 2018 dazu, dass das Prosapoem „Straumēni“ von Edvarts Virza nun auch für deutschsprachige L [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.