Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

LOTTO-Förderpreisträger des Rheingau Musik Festivals 2010 steht fest

Drucken
Dienstag, den 11. Mai 2010 um 09:36 Uhr
Zum zweiten Mal wird 2010 der mit 15.000 Euro dotierte LOTTO-Förderpreis des Rheingau Musik Festivals verliehen. Als Preisträgerin wird in diesem Jahr die 1985 geborene, spanische Geigerin Leticia Moreno ausgezeichnet. Die Preisverleihung sowie das Konzert mit dem Ausnahmetalent Leticia Moreno und der polnischen Kammerphilharmonie unter der Leitung von Wojciech Rajski findet am 12.08.2010 im Kreuzgang von Kloster Eberbach statt. Der LOTTO-Förderpreis soll Nachwuchstalenten den Weg an die Spitze erleichtern.

Seit dem Jahr 2009 kann das Rheingau Musik Festival in jeder Spielsaison auf einen weiteren Höhepunkt verweisen, die Auszeichnung eines seiner Künstler mit dem LOTTO-Förderpreis. Dieser mit 15.000 Euro dotierte Preis zur Förderung von Ausnahmetalenten ging im vergangenen Jahr an den Klarinettisten Sebastian Manz. Im Jahr 2010 wählte die hochkarätige Jury die Geigerin Leticia Moreno aus. Die Jury besteht aus dem Intendanten und Geschäftsführer des Rheingau Musik Festival, Michael Herrmann, dem Geschäftsführer von LOTTO Hessen, Dr. Heinz-Georg Sundermann, sowie den Programmmitarbeitern des Rheingau Musik Festivals. Neu für die Jury gewonnen werden konnte in diesem Jahr der Dirigent Christoph Eschenbach, musikalischer Leiter des Orchestre de Paris, Generalmusikdirektor des National Symphony Orchestra sowie Generalmusikdirektor des John F. Kennedy Center for the Performing Arts in Washington D.C. und Kuratoriumsmitglied des Rheingau Musik Festivals.

In der Begründung der Jury des LOTTO-Förderpreises heißt es: "Leticia Moreno verfügt über eine breite Palette suggestiver Gestaltungsmittel und interpretiert Musik technisch makellos, angemessen kontrastbetont, mit nicht zu üppigem Vibrato und einer Spannung erzeugenden Erzählstruktur. Bei ihr verschmelzen spanisches Temperament und russische Spielweise." Die 1985 geborene Geigerin Leticia Moreno studierte sechs Jahre bei Prof. Zakhar Bron in Madrid und Köln. In der "Guildhall School of Music and Drama" erhielt sie die höchste je verliehene Auszeichnung für ihr "Final Recital".

Mit der Einrichtung des Förderpreises will LOTTO Hessen die Nachwuchsförderung junger Künstler unterstützen. "Der LOTTO-Förderpreis soll das beeindruckende Leistungsvermögen junger Nachwuchstalente würdigen und weiter fördern, um ihnen den Weg vom Debutpodium an die Spitze zu erleichtern", so Dr. Heinz-Georg Sundermann, Geschäftsführer von LOTTO Hessen. Der Preis der hessischen Lotteriegesellschaft ist mit 15.000 Euro dotiert - eine ausreichende Summe, um beispielsweise die Produktion einer Debut-CD in die Wege zu leiten oder eine eigene Homepage für den jungen Musiker gestalten zu lassen. Ausgezeichnet wird seit 2009 in jeder Konzertsaison eine Künstlerin oder ein Künstler aus den Reihen "Junge Virtuosen" bzw. "Klassikmarathon/Treffpunkt Jugend". Sie bilden das Debutpodium für jüngere Künstler, die gerade auf dem Weg dahin sind, sich zu etablieren.

Seit 1996 begleitet LOTTO Hessen das Rheingau Musik Festival als Partner und engagiert sich im nunmehr fünften Jahr als Hauptsponsor.

Leticia Moreno gewann bereits in jungen Jahren internationale Wettbewerbe wie den Henryk Szeryng Wettbewerb (2000) und den Sarasate-Wettbewerb (2001) gewonnen. Seit ihrem zwölften Lebensjahr arbeitet sie mit führenden Orchestern und trat u.a. mit Dirigenten wie Krzystof Penderecki oder Saulus Sondeckis auf. Leticia Moreno konzertierte unter anderem im Concertgebouw Amsterdam, Prager Rudolfinum, Opernhaus Bayreuth, in der Sankt Petersburger und der Warschauer Philharmonie, den Konzertsälen von Krakau und Tel Aviv, in Madrids Auditorio Nacional und Teatro Monumental und in den bekanntesten Sälen Spaniens. Im Herbst 2009 feierte sie ihr herausragendes Debüt in der Alten Oper Frankfurt mit dem Mozarteum Orchester Salzburg unter der Leitung von Ivor Bolton. Leticia Moreno spielt auf einer Pietro Guarneri de Mantua von 1679 als Leihgabe der Stradivari Association Chicago.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > LOTTO-Förderpreisträger des Rheingau Musik ...

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.