Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Rita Tanck-Glaser-Schauspielpreis 2010 an Marion Breckwoldt

Drucken
Mittwoch, den 05. Mai 2010 um 16:20 Uhr
Zum siebten Mal zeichnet die Hamburgische Kulturstiftung einen Schauspieler für seine herausragenden darstellerischen Leistungen aus. In diesem Jahr geht der mit 10.000 Euro dotierte Rita Tanck-Glaser-Schauspielpreis an Marion Breckwoldt vom Deutschen Schauspielhaus. Senatorin Prof. Dr. Karin von Welck eröffnet die Preisverleihung mit einem Grußwort, die Laudatio hält Wilfried Schulz (Intendant Staatsschauspiel Dresden) und Marion Breckwoldt wird einen Monolog aus Elfriede Jelineks Hörspiel »Jackie« sprechen. Die Preisverleihung ist öffentlich, der Eintritt ist frei.
Preisverleihung am Montag, 10. Mai 2010 um 19 Uhr im Thalia Theater in der Gaußstraße

Die Jury, bestehend aus Prof. Michael Börgerding (Theaterakademie Hamburg), Catarina Felixmüller (NDR 90,3), Prof. Dr. Heinz Glässgen, Joachim Lux (Thalia Theater), Friedrich Schirmer (Deutsches Schauspielhaus), begründet Ihre Entscheidung wie folgt:

»Das Spiel von Marion Breckwoldt zeichnet eine bezwingende Präsenz aus. Hinter einer robust und widerstandsfähig anmutenden Fassade verbirgt sie immer auch das große Vermögen zart und verletzbar zu agieren. Ihre offensichtliche Bodenständigkeit erweist sich auf den zweiten Blick als vielschichtig und reich an Nuancen. Damit gehört sie zu den großen Schauspieler-Persönlichkeiten ihrer Generation.«

Die gebürtige Hamburgerin Marion Breckwoldt (geb. 1957) besuchte die Hochschule für Musik und Theater Hamburg, danach folgten Engagements am Wiener Burgtheater und an den Münchner Kammerspielen. 1989 bis 2000 spielte sie im Ensemble des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg u.a. bei Frank Castorf (»Raststätte«), Jossi Wieler (»Wolken. Heim.«), Franz Wittenbrink (»Sekretärinnen«), Stefan Bachmann (»Triumph der Illusionen«), Wilfried Minks (»Tod und Teufel«) und Luk Perceval (»Schlachten!«). Für »Wolken.Heim.« wurde sie 1994 zusammen mit ihren fünf Kolleginnen zur »Schauspielerin des Jahres« gewählt. 2000/2001 spielte sie am Schauspiel Hannover, 2001 bis 2005 war sie erneut an den Münchner Kammerspielen. Marion Breckwoldt gehört seit der Spielzeit 2005/2006 wieder zum Ensemble des Schauspielhauses. Sie spielte Elida in »Die Frau vom Meer« (R: Jacqueline Kornmüller) und ist derzeit u.a. in den Produktionen »Marat, was ist aus unserer Revolution geworden?« von Volker Lösch und Beate Seidel, »Calypso« von Roland Schimmelpfennig (R: Jürgen Gosch) und »Pornographie« von Simon Stephens (R: Sebastian Nübling) zu sehen.

Der Rita Tanck-Glaser-Schauspielpreis würdigt Schauspieler, die sich durch hervorragende darstellerische Leistungen vor allem auf Hamburger Bühnen hervorgetan haben. Bisherige Preisträger sind Norman Hacker, Peter Kurth, Monica Bleibtreu, André Jung, Elisabeth Schwarz und Hans Christian Rudolph. Der »Rita Tanck-Glaser-Schauspielpreis« wurde von der 1999 verstorbenen Studienrätin und Theater-Liebhaberin Rita Tanck Glaser gestiftet.

Quelle: Hamburgische Kulturstiftung

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Rita Tanck-Glaser-Schauspielpreis 2010 an Mar...

Mehr auf KulturPort.De

„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.