Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

21. Internationales Filmfest Emden-Norderney: Erste Highlights aus dem Nordwesten

Drucken
Mittwoch, den 05. Mai 2010 um 13:27 Uhr
Die ersten Filme des 21. Internationalen Filmfestes Emden-Norderney stehen fest. Der traditionelle Nordwesteuropa-Fokus des Festivals mit einer umfangreichen britisch-irischen Reihe bietet auch 2010 zahlreiche Entdeckungen.

Das britische Drama „Creation“ mit Paul Bettany in der Rolle des Evolutionstheoretikers Charles Darwin eröffnete das Filmfestival in Toronto und  ist nun in Emden als deutsche Premiere  zu sehen, ebenso wie der neueste Streich von „Once“-Regisseur John Carney: „Zonad“, eine überdrehte Komödie über einen Außerirdischen in einem idyllischen irischen Dorf.  „The Other Man“ – eine Geschichte um Liebe und Betrug -  drehte der britische Regisseur Richard Eyre („Iris“, „Notes on a Scandal“) nach der Erzählung „Der Andere“ von Bernhard Schlink mit Liam Neeson, Laura Linney und Antonio Banderas in den Hauptrollen.  Aus Belgien kommt „Dossier K.“, ein spannender Thriller über die albanische Mafia in Antwerpen mit dem flämischen Star Koen de Bouw, und aus den Niederlanden „The Hell of 63“, ein nostalgischer Abenteuerfilm über das legendäre Eisschnellauf-Rennen Elfstedentocht.

Alle genannten Filme sind erstmals in Deutschland zu sehen.

Nachwuchs goes Filmfest
Das Filmfest Emden-Norderney prägt das Kinoverständnis der gesamten Region über alle Altersgrenzen hinweg. Für die jüngsten Kinobesucher hat das Festival in diesem Jahr unter anderem die Mumins und einen echten Filmhund mit Trainerin eingeladen, außerdem findet ein Trickfilmworkshop in Zusammenarbeit mit der Malschule der Kunsthalle statt. In ganz Ostfriesland organisiert das Filmfest Sondervorstellungen für Schulen und Kindergärten mit einem Programm für alle Klassen und Schulfächer.
 
Das 2009 neu kreierte Programm „Filmfest meets Einstein“ präsentiert in einem angesagten Club der Stadt eine Kurzfilmauswahl, die sich besonders an die junge Generation der Emder Festivalbesucher richtet. Im Auswahlkomitee ist keiner älter als 22. Dass Video-Bilder, Film-Collagen, audiovisuelle Gefühlsbeschreibungen, Farbexperimente und Dokufiktion auch auf der Leinwand funktionieren, bewies der Erfolg des ausverkauften Programms im letzten Jahr.

Ebenfalls seit 2009 vergibt eine Jugendjury den EZetera Preis (2.500 €) – einen Preis für den besten Film aus der Sicht eines jungen Publikums.

Festival-DVD-Edition „meer movies“
Zum 21. Internationalen Filmfest Emden-Norderney wird erstmals eine DVD-Festival-Edition erscheinen. Alle ausgewählten Filme liefen in der Vergangenheit auf dem Filmfest Emden und spiegeln die Vielfalt des Festivalprogramms wider.

Die DVD-Edition 2010 besteht aus vier Titeln: „Salami Aleikum“ von Ali Samadi Ahadi gewann beim Filmfest 2009 gleich zwei Preise. „Finnischer Tango“ in der Regie von Buket Alakus wurde teilweise auf Norderney gedreht. Auch die britische Produktion „It's a Free World“ von Ken Loach sowie der mit dem Nachwuchspreis ausgezeichnete Film „Mondscheinkinder“ von Manuela Stacke waren absolute Publikumslieblinge in Emden und auf Norderney. Die Edition „meer movies“ entstand in Kooperation mit dem DVD-Label good!movies.

Das 21. Internationale Filmfest Emden-Norderney findet vom 2. bis 9. Juni 2010 statt. Weitere Informationen finden Sie unter www.filmfest-emden.de sowie auf der Facebook-Seite des Filmfests. Das vollständige Programm inklusive der Pressematerialien wird am 21. Mai online gestellt.

Quelle Filmfest Emden-Norderney

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > 21. Internationales Filmfest Emden-Norderney:...

Mehr auf KulturPort.De

Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik
 Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik



Woraus besteht die Musik unserer Zeit, was macht sie aus? Und überhaupt: Ist es die, die wir hören, ist es die, die komponiert wird oder die, die zeitgenössis [ ... ]



Über die Mathematik des Wassers
 Über die Mathematik des Wassers



Pascal Dusapin, 1955 in Nancy geboren, ist einer der wichtigsten Impulsgeber der Gegenwartsmusik.
Im Gespräch zum 5. Philharmonischen Konzert des Philharmonis [ ... ]



Paolo Pellegrin. Un’Antologia
 Paolo Pellegrin. Un’Antologia



„Fotografie ist wie schreiben für mich“, sagt Paolo Pellegrin. „Es ist eine Stimme.“
Diese „Stimme“ ist extrem berührend, mitunter fast unerträg [ ... ]



Silvan Joray Trio: cluster
 Silvan Joray Trio: cluster



Als Student der Gitarristen Wolfgang Muthspiel und Lionel Loueke hat sich Silvan Joray zwei Schwergewichte als Musiker und Lehrer ausgesucht. Seinen Bachelor hat [ ... ]



Jürgen Habermas: Auch eine Geschichte der Philosophie.
 Jürgen Habermas: Auch eine Geschichte der Philosophie.



Ganz zweifellos war es die Sensation des Buchherbstes 2019: Endlich erschien die Philosophiegeschichte, an der Jürgen Habermas mehr als zehn Jahre gearbeitet ha [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.