Neue Kommentare

S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...
Dr. Antje-Britt Mählmann zu Frischer Wind aus dem Norden – Naturmotive in der Helsinki School: Guten Abend,
kuratiert wurde die Ausstellu...

Jose Oliva zu Weihnachtsoratorium. A Ballet by John Neumeier: Es wäre eine gute Idee gewesen, während des Bal...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Die Kinobesucher in Deutschland werden immer älter

Drucken
Sonntag, den 02. Mai 2010 um 15:28 Uhr
Filmförderungsanstalt legt neue Studie vor.
Im letzten Jahr war nur noch die Hälfte aller Kinobesucher (50%) zwischen 10 und 29 Jahre. Damit ist der Anteil dieser Altergruppe am Kinopublikum seit dem Jahr 2000 deutlich zurückgegangen: Vor zehn Jahren gehörten nämlich noch zwei von drei Kinobesuchern (62%) dieser Altersstufe an. Besonders auffällig ist der Rückgang in der Gruppe der 20 bis 29jährigen Kinobesucher, deren Anteil im Vergleich zu 2000 gleich um 37 Prozent geschrumpft ist. Die Altersgruppen ab 40 Jahren hingegen werden immer kinoaffiner: Im Vergleich zu 2000 stellten die über 40 Jährigen jeden dritten Kinobesucher (34%) - vor zehn Jahren zählte nur jeder Fünfte zu dieser Besuchergruppe. Dies ist ein Ergebnis der jüngsten Studie der Filmförderungsanstalt unter dem Titel „Der Kinobesucher 2009", mit der die FFA seit mittlerweile 18 Jahren die Struktur des Kinobesuchs und die Entwicklung im Besucherverhalten analysiert.

Die neu aufgelegte Untersuchung belegt darüber hinaus, dass im Jahr 2009 knapp jede dritte Eintrittskarte (30%) der insgesamt 146,3 Mio. verkauften Tickets für einen TOP-10-Film gelöst wurde - wobei mit 44 Besuchermillionären die Zahl der Filme mit 1 bis 6 Mio. Besuchern deutlich über dem Durchschnitt der letzten 15 Jahre (38) lag. Nur 2001 (46) und 1997 (45) haben mehr Filme mit über einer Mio. verkaufter Eintrittskarten an der Kinokasse punkten können. Insgesamt sind im letzten Jahr in Deutschland 30,8 Mio. Menschen ab 10 Jahren mindestens einmal im Kino gewesen. Damit lag die so genannte Kinoreichweite im Jahre 2009 mit 44 Prozent um 3% über dem Vorjahreswert und auch die Anzahl der Pro-Kopf-Besuche mit 4,7 über dem Wert von 2008. Die höchste Reichweite erreichten die 10 bis 19 Jährigen: In dieser Altersgruppe haben drei Viertel (76%) im Jahre 2009 mindestens einen Film im Kino gesehen, an der Spitze: junge Frauen mit einer Reichweite von 86 Prozent.

Weitere Erkenntnisse aus der Studie in der Übersicht:

* Der Anteil der weiblichen Kinobesucher lag im Jahr 2009 bei 56 Prozent - damit hat sich das Geschlechterverhältnis in den letzten 10 Jahren umgekehrt: 2000 lag der Männeranteil noch bei 52 Prozent.
* Die aktivsten Kinobesucher sind weiterhin in der Gruppe der 20 bis 29 Jährigen zu finden: Mehr als ein Drittel (36%) zählten auch 2009 zu den „intensiven Kinogängern" mit mehr als 7 Besuchen im Jahr.
* Ein Kinobesuch wurde im Vergleich zu 2008 häufiger bereits mehr als einen Tag im Voraus geplant: nur ein Viertel der Kinobesucher (26%) entschied sich, noch am selben Tag ins Kino zu gehen - 2008 lag Anteil der Spontanbesucher noch bei 30 Prozent.
* Fast jeder Zehnte (9%) sah sich im letzten Jahr alleine einen Kinofilm an, mehr als ein Drittel (37%) aller Besucher indes bevorzugten einen Kinobesuch mit Freunden, Bekannten und Kollegen - wobei sich der Kinobesucher übrigens mit durchschnittlich 2,3 weiteren Personen für einen Kinoabend verabredete.
* Mehr als jeder Zweite fühlte sich im letzten Jahr entweder durch „Filmvorschau oder Trailer" (29%) oder durch „Werbung im Fernsehen" (28%) zu einem Kinobesuch inspiriert; jeder Fünfte (19%) folgte einer „Empfehlung durch Freunde, Bekannte und Verwandte".

Die Daten des Individualpanels der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) basieren auf Befragungen von 20.000 Teilnehmern und stehen repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 10 Jahre. Weitere Details wie auch die Studie zum Download unter www.ffa.de/Publikationen/Studien und Publikationen.

Quelle: FFA Filmförderungsanstalt

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Die Kinobesucher in Deutschland werden immer ...

Mehr auf KulturPort.De

Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



„Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“
 „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“



„Herzlich willkommen in der Hamburger Kunsthalle in unserer Ausstellung „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“. Mit diesen Worten beginnt  [ ... ]



Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7"
 Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7



Man wüsste gern, wie diese Musik geklungen hat. „Huttens letzte Tage“ zum Beispiel, eine lyrische Symphonie für Tenor, Bariton und Orchester, op. 12. Vikto [ ... ]



„Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie
 „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie



Roman Polański inszeniert „Intrige” als Spurensuche nach der verlorenen Wahrheit. Ästhetisch virtuos und akribisch rekonstruiert. Die Dreyfus-Affäre wird  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.