Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Singapore Arts Festival 2010 - Kunterbunter Schmelztiegel der Kulturen

Drucken
Samstag, den 01. Mai 2010 um 09:29 Uhr
Besonderes Augenmerk bei diesjährigem Kunstfestival liegt auf interkulturellem Austausch. Frankfurt, 23. April 2010 – Das Singapore Arts Festival 2010 meldet sich in diesem Jahr mit dem Motto „Unter uns“ zurück und möchte, dass Besucher eine persönlichere Beziehung zu den Veranstaltungen auf dem Festival aufbauen. Es soll ein deutlicher Fokus auf die zeitgenössische asiatische aber auch internationale Kunst gelegt werden, um auch die Kontakte der Künstler untereinander zu intensivieren. Organisiert wird das Festival vom National Arts Council, das insgesamt 34 Produktionen aus 20 Ländern im Zeitraum vom 14. Mai bis 13. Juni in die Löwenstadt bringt.

Eröffnet wird das Festival mit „Invitation to Dream – A Fire Garden Installation“. Hierbei werden die Bereiche Empress Place Precinct, Cavenagh Bridge und Esplanade Park für drei Tage durch Feuerinstallationen beeindruckend erstrahlen. Außerdem werden Kollaborationen im Bereich der asiatischen Musik ihr Können auf die Bühne bringen. Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung werden zusätzlich provozierende Denkanstöße von 200 Teilnehmern zur Frage „Was ist das Leben?“ geliefert.

Die kulturellen Beziehungen werden durch traditionelle indische Gypsy Musik und Theatervorstellungen gestärkt, die aus den Ländern Indien, Thailand und China stammen, so z.B. von Roysten Abel, der in „The Manganiyar Seduction“ Regie führt. Aber nicht nur Musik ist ein kulturübergreifendes Thema. Sowohl auf sportlicher als auch künstlerischer Ebene ist das Thema Fußball allgegenwärtig, was in dem Stück „Football! Football!“ verdeutlicht wird. Es ist eine Gemeinschaftsproduktion der Länder Italien, Singapur, Bosnien und Belgien und präsentiert die Philosophie und den Humor des Fußballs mit Hilfe von Tanz, Theater und Video. Das Ganze wurde von Haris Pasovic ins Leben gerufen. Aber auch traditionelle Stücke wie Shakespeares „Macbeth“ werden mit westlichen und schamanischen Elementen vom Theatre Moollee aus Korea ganz neu interpretiert und unter dem Namen „Lady Macbeth“ präsentiert.

Daneben soll auch die Verbindung der Talente untereinander verstärkt werden, um sich gegenseitig zu inspirieren und davon zu profitieren, etwa im Bereich gemeinsamer Tanz-, Theater- und Musikprojekte. Insbesondere in den „Open-Studios“ soll eine kreative Zusammenarbeit ermöglicht werden: Hier können Zuschauer, Produzenten und Hobby-Schauspieler an Workshops teilnehmen und ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Aber genauso sollen Soloprojekte einen Einblick in verschiedene Bereiche liefern, wie z.B. das Tanzprojekt „heroine“ von Choreograph Arco Renz, der in Belgien lebt. Das Stück zeigt die Wahrnehmung von und Erwartungen an Frauen, die durch die Gesellschaft kreiert werden. Darüber hinaus gibt es die ConversAsians, Künstler aus den unterschiedlichsten asiatischen Ländern, die sich über ihre tägliche Arbeit in ausführlichen Diskussionen, Workshops und Auftritten austauschen.

Das Festival wird im Rahmen eines Mega Line Dance zelebrierend beendet. Hier sollen tausende Teilnehmer eine Tanzreihe bilden und miteinander feiern. So werden am Ende des Festivals noch einmal Menschen aus den unterschiedlichsten Künstler-Bereichen zusammengebracht, dabei gefilmt und auf dem Singapore Arts Festival 2011 in einem eigens produzierten Film vorgeführt.

Tickets sind im Vorverkauf oder vor Ort erhältlich. Weitere Infos unter www.singaporeartsfest.com.

Quelle: Singapore Tourism Board

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Singapore Arts Festival 2010 - Kunterbunter S...

Mehr auf KulturPort.De

Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.