Neue Kommentare

S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...
Dr. Antje-Britt Mählmann zu Frischer Wind aus dem Norden – Naturmotive in der Helsinki School: Guten Abend,
kuratiert wurde die Ausstellu...

Jose Oliva zu Weihnachtsoratorium. A Ballet by John Neumeier: Es wäre eine gute Idee gewesen, während des Bal...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Startschuss: Bewerbungsfrist zum ersten Deutschen Radiopreis beginnt

Drucken
Freitag, den 30. April 2010 um 13:33 Uhr
Der Countdown läuft: Am 1. Mai beginnt die Bewerbungsfrist zum Deutschen Radiopreis. Mit dem neuen Preis sollen die herausragenden Leistungen eines Jahres im Medium Radio ausgezeichnet werden. Die Hörfunkprogramme der ARD (Federführung NDR), Deutschlandradio und die privaten Radiosender haben den Preis in einer gemeinsamen Initiative gestiftet. Partner sind die Radiozentrale, die Freie und Hansestadt Hamburg und - zur Organisation und Betreuung der Juryarbeit und damit der Preisfindung - das Grimme-Institut. Im Rahmen einer glanzvollen Gala wird der Deutsche Radiopreis erstmals am 17. September in Hamburg verliehen.

Die Regeln: Es gibt elf Preiskategorien, die die Breite und die Vielfalt des Mediums Radio spiegeln Jedes eigenständige deutsche Programm kann drei Radiosendungen/Radioleistungen vorschlagen. Pro Kategorie gibt es einen Preis. Ausgezeichnet werden Sendungen die, so das Statut, "in besonderer Weise durch ihre Qualität die Stärken und Möglichkeiten des Mediums vorführen und hervorheben und die damit auch beispielhaft wirken".

Über die Vergabe des Deutsche Radiopreises wird eine aus neun Kritikern und Experten zusammengesetzte Jury entscheiden. Berufen wird sie durch das renommierte Grimme-Institut, das auch die Juryarbeit organisiert und betreut. Dies garantiert die absolute Unabhängigkeit des Verfahrens und der Entscheidungen. Der Preis selbst ist nicht dotiert, er besteht aus einer Skulptur.

Weitere Infos wie Statuten, Teilnahmebedingungen und Termine finden Sie unter www.deutscherradiopreis.de. Auf der Einreichungsplattform www.grimme-institut.de/radiopreis finden Bewerber das elektronisch auszufüllende Einreichungsformular, dort sind auch die Einreichungen direkt hochzuladen. Freigeschaltet ist die Seite ab 1. Mai 2010. Eingereicht werden können die Wettbewerbsbeiträge (Ausstrahlungszeitraum: 1. Juni 2009 bis 31. Mai 2010) bis zum 1. Juni 2010.

Quelle: NDR

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Startschuss: Bewerbungsfrist zum ersten Deuts...

Mehr auf KulturPort.De

Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



„Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“
 „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“



„Herzlich willkommen in der Hamburger Kunsthalle in unserer Ausstellung „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“. Mit diesen Worten beginnt  [ ... ]



Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7"
 Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7



Man wüsste gern, wie diese Musik geklungen hat. „Huttens letzte Tage“ zum Beispiel, eine lyrische Symphonie für Tenor, Bariton und Orchester, op. 12. Vikto [ ... ]



„Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie
 „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie



Roman Polański inszeniert „Intrige” als Spurensuche nach der verlorenen Wahrheit. Ästhetisch virtuos und akribisch rekonstruiert. Die Dreyfus-Affäre wird  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.