Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Der Kulturpalast Hamburg sucht Neubaupaten

Drucken
Mittwoch, den 28. April 2010 um 09:24 Uhr
30 Jahre Kulturpalast im Wasserwerk.
Die Besucherzahlen des Kulturpalasts haben sich in den letzen fünf Jahren verdreifacht - von 60.000 auf über 188.000 pro Jahr. Eine Entwicklung die die wachsende Bedeutung des Kulturpalasts für die Menschen im Hamburger Osten dokumentiert. Diese Dynamik stellt den Kulturpalast vor akute Raumprobleme: erste Kulturgruppen mussten aufgrund der Auslastung anderweitig ausweichen und neue Kurs- und Trainingsangebot können nicht mehr erweitert werden. Im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten am Donnerstag den 29. April 2010 werden Pläne für den Erweiterungsbau vorgestellt und die Kampagne für potenzielle Spender und Unterstützer gestartet.
Unter dem Motto "Schenken Sie dem Kulturpalast mehr Raum - Werden Sie Neubaupate!" können Namens-Kacheln erworben werden. Je nach Höhe des Betrages werden die Unterstützer im Foyer, auf der Galerie oder in Seminarräumen des Neubaus gewürdigt.

Der Kulturpalast
Seit der Gründung im April 1980, also vor exakt 30 Jahren, hat sich der Kulturpalast kontinuierlich zu einem Erfolgsmodell entwickelt. Spätestens seit Ausbau des Wasserwerkes Billstedt 1993 ist er das Kulturzentrum des Hamburger Ostens. Der mit Abstand größte Veranstaltungsort für eine Region mit immensem Nachholbedarf, erschließt ungenutzte kulturelle Potenziale für ganz Hamburg. Pro Jahr werden über 300 Veranstaltungen und 370 Angebote der kulturellen Bildung umgesetzt. Seit 2007 haben sich die deutschlandweit einzigartigen Leuchtturmprojekte HipHop Academy Hamburg und Klangstrolche beispiellos entwickelt: In insgesamt 63 Außenstellen werden derzeit 850 Klangstrolche und 400 Students der HipHop Academy Hamburg gefördert und gefordert - Jugendliche und Kinder,die häufig genug aus gefährdeten und sozial schwachen Milieus stammen.

Quelle: Kulturpalast im Wasserwerk

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Der Kulturpalast Hamburg sucht Neubaupaten

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.