Neue Kommentare

Karin zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Der Mann/die Frau (?) spricht wahr. Ich vermisse ...
rene füsli zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: vergleiche fördern bewusstsein und wahrnehmung. ...
Eva zu Kunst oder Pornographie? "Die nackte Wahrheit und anderes" Aktfotografie um 1900: Das Wort Knaben trifft auch für männliche Jugen...
Herbert Klimmesch zu Kunst oder Pornographie? "Die nackte Wahrheit und anderes" Aktfotografie um 1900: "Zudem entstanden Kinder- und Knabenakte in unsch...
Nora Seibert zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Man muss nicht immer Dinge vergleichen, die nicht...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Stellenweise Lola-Regen

Drucken
Montag, den 26. April 2010 um 09:09 Uhr
In der über 80-jährigen Geschichte des Oscars haben bisher lediglich vier Filme zehn oder elf Trophäen gewonnen. Trotzdem hat die Academy of Motion Pictures Arts and Sciences in diesem Jahr die Vorschlagsliste für den "Besten Film" von fünf auf zehn Titel erweitert, weil sie die Vielfalt des amerikanischen Kinos stärker repräsentiert sehen will und die Häufung von Auszeichnungen für einen einzelnen Titel zu erschweren sucht. Das Ergebnis waren 2010 sechs Oscars in der Spitze für den vom Publikum eher wenig beachteten Film "Tödliches Kommando - The Hurt Locker", darunter auch der als Bester Film.

Der Deutsche Filmpreis "Lola" hat in diesem Jahr hingegen jede Art von Überraschung vermissen lassen. Zehn Statuen für den andernorts bereits mit Auszeichnungen überhäuften Haneke-Film "Das weiße Band", der in fast allen Kategorien nominiert war: Das ist eigentlich mehr als der deutsche Film vertragen kann. Gerade in einer Zeit, da das einheimische Kino sich seiner Vielfalt rühmt und an der Kasse deutliche Fortschritte macht, ist solch ein Wasserkopf das falsche Zeichen.

Die Qualität von Hanekes Film ist nicht anzuzweifeln. Die Frage ist, ob ein Film tatsächlich in zehn Kategorien der Beste sein kann. Und ob "Soul Kitchen" oder "Whisky mit Wodka" wirklich zu Recht in allen Bereichen missachtet wurden. Vielleicht sollte auch die Deutsche Filmakademie mehr Mut zur Pluralität zeigen.

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Stellenweise Lola-Regen

Mehr auf KulturPort.De

Aktualität einer alten Studie: „Macht und Masse“
 Aktualität einer alten Studie: „Macht und Masse“



Eine unerwartete Aktualität hat in diesen Tagen die Studie „Masse und Macht“ gewonnen, die der spätere Nobelpreisträger Elias Canetti 1960 erscheinen lie [ ... ]



Axel Simon: Eisenblut
 Axel Simon: Eisenblut



Das alles für was?
„Eisenblut“ ist der erste Band einer Reihe, in der Gabriel Landow, gefallener Sohn einer ostpreußischen Getreidejunker-Dynastie, als Er [ ... ]



The Henry Girls: Shout, Sister Shout
 The Henry Girls: Shout, Sister Shout



Sie sind Irish, sie sind Geschwister, sie sind gut!
In dem Dreihundert-Seelen-Nest Malin (Irish: Málainn), in der Grafschaft Donegal, ganz im äußersten Norde [ ... ]



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz
 Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen, hat am vergangenen Samstag ihre Flügel ausgebreitet und ist davongeflogen wie das Rotkehlchen vor ihrem Fenster,  [ ... ]



Anime: Psycho Pass – Sinners of the System
 Anime: Psycho Pass – Sinners of the System



Ein spannender Cyperpunk-Thriller, angesiedelt im 21ten Jahrhundert und gepaart mit actiongeladener Science-Fiction erzählt von drei verschiedenen Fällen rund  [ ... ]



Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.