Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Stellenweise Lola-Regen

Drucken
Montag, den 26. April 2010 um 08:09 Uhr
In der über 80-jährigen Geschichte des Oscars haben bisher lediglich vier Filme zehn oder elf Trophäen gewonnen. Trotzdem hat die Academy of Motion Pictures Arts and Sciences in diesem Jahr die Vorschlagsliste für den "Besten Film" von fünf auf zehn Titel erweitert, weil sie die Vielfalt des amerikanischen Kinos stärker repräsentiert sehen will und die Häufung von Auszeichnungen für einen einzelnen Titel zu erschweren sucht. Das Ergebnis waren 2010 sechs Oscars in der Spitze für den vom Publikum eher wenig beachteten Film "Tödliches Kommando - The Hurt Locker", darunter auch der als Bester Film.

Der Deutsche Filmpreis "Lola" hat in diesem Jahr hingegen jede Art von Überraschung vermissen lassen. Zehn Statuen für den andernorts bereits mit Auszeichnungen überhäuften Haneke-Film "Das weiße Band", der in fast allen Kategorien nominiert war: Das ist eigentlich mehr als der deutsche Film vertragen kann. Gerade in einer Zeit, da das einheimische Kino sich seiner Vielfalt rühmt und an der Kasse deutliche Fortschritte macht, ist solch ein Wasserkopf das falsche Zeichen.

Die Qualität von Hanekes Film ist nicht anzuzweifeln. Die Frage ist, ob ein Film tatsächlich in zehn Kategorien der Beste sein kann. Und ob "Soul Kitchen" oder "Whisky mit Wodka" wirklich zu Recht in allen Bereichen missachtet wurden. Vielleicht sollte auch die Deutsche Filmakademie mehr Mut zur Pluralität zeigen.

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Stellenweise Lola-Regen

Mehr auf KulturPort.De

Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik
 Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik



Woraus besteht die Musik unserer Zeit, was macht sie aus? Und überhaupt: Ist es die, die wir hören, ist es die, die komponiert wird oder die, die zeitgenössis [ ... ]



Über die Mathematik des Wassers
 Über die Mathematik des Wassers



Pascal Dusapin, 1955 in Nancy geboren, ist einer der wichtigsten Impulsgeber der Gegenwartsmusik.
Im Gespräch zum 5. Philharmonischen Konzert des Philharmonis [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.