Werbung

Neue Kommentare

Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

"Mich faszinierte das Wilde, Widerspenstige": Neo Rauch spricht über seine DDR-Jugend als Punkrock-Fan

Drucken
Freitag, den 23. April 2010 um 13:39 Uhr
Kunst-Superstar Neo Rauch war schon als DDR-Teenager schwer begeistert von westlicher Rockmusik - mit besonderer Vorliebe für Punk aus Großbritannien. "Mich faszinierte dieses Wilde, unmittelbar in die Muskelfaserstruktur Überspringende, Widerspenstige", erzählt der eben 50 Jahre alt gewordene Maler in der aktuellen Ausgabe des deutschen ROLLING STONE.
 
Rauch, der derzeit in seiner Heimatstadt Leipzig und in München mit der großen Doppelausstellung "Begleiter" geehrt wird, hat sich mit 14 Jahren im sächsischen Aschersleben das erste Radio gekauft. Am liebsten stellte er den britischen Soldatensender BFBS ein: "Westsender hat jeder gehört, das war kein Problem, man musste es ja nicht dem Klassenlehrer erzählen."

Die Songs der Punkbands Sex Pistols und Stranglers lösten im jungen Rauch jedoch keine rebellischen Gefühle aus. "Für mich war die Musik damals eine Rückzugszone", verrät er. "Ich war ja eher ein Einzelgänger. Kein Sportplatzprinz oder Discoschläger. Meine Schulkameraden interessierten sich vor allem für Fußball und Skat. Mit beidem hatte ich nichts zu tun." Der Künstler, der seine Eltern schon im Alter von einem Jahr bei einem Zugunglück verloren hatte, gefiel sich mehr als junger Schöngeist - und begann schon mit 16, Pfeife zu rauchen: "Eine Pose, die ich aus atmosphärischen Gründen einnahm, weil es meiner Vorstellung vom Dandy entsprach."

Allerdings konnte Neo Rauch als Jugendlicher im Vorharzland nicht verstehen, woher die Aggression kam, die sich in den Punksongs ausdrückte: "Mir war damals nicht klar, womit diese Sänger eigentlich ein Problem hatten, wogegen sie ankotzten: Das konnte ja alles nicht mal ansatzweise so schlimm sein wie das, was uns umgab!"

Das komplette Interview und eine Fotostrecke mit Neo Rauch ist am Donnerstag, 22. April, in der Maiausgabe des ROLLING STONE nachzulesen. Das Heft erscheint mit zwei unterschiedlichen Coverbildern, die Rauch eigens für das Musik- und Kulturmagazin angefertigt hat.

Quelle: ROLLING STONE

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > "Mich faszinierte das Wilde, Widerspenst...

Mehr auf KulturPort.De

Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt irgendwo, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



„Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg
 „Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg



Mia Farrow, Ben Kingsley, Anthony Hopkins – Oliver Mark hat sie alle vor der Kamera gehabt. Jetzt stellt der international renommierte Fotograf mit Sibylle Spr [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.