Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

2. Deutscher Musikautorenpreis in festlichem Rahmen in Berlin verliehen

Drucken
Freitag, den 23. April 2010 um 13:35 Uhr
Im Rahmen einer abwechslungsreichen Abendveranstaltung wurde am 22. April 2010 zum zweiten Mal der Deutsche Musikautorenpreis verliehen. Die Preisträger, u. a. Jan Delay, Silbermond und Michael Kunze, wurden von den rund 300 Gästen begeistert gefeiert.

"Autoren ehren Autoren" - das Motto der Veranstaltung wurde erneut zum Programm. Die starke Solidarität unter den Musikschaffenden war bei der Festveranstaltung im Berliner axica-Gebäude am Brandenburger Tor während der gesamten Veranstaltung spürbar: Prominente Laudatoren, darunter Nike Wagner, Bastian Sick, Henning Wehland und Anna Loos, ehrten die Preisträger im Rahmen der emotional geprägten Preisverleihung.

Ausgezeichnet wurden Alex Christensen (Komposition Dance), Nils Wogram (Komposition Jazz), Joachim Horn-Bernges (Text Schlager), Carola Bauckholt (Experimentelle Musik), für Komposition Rock/Pop das kreative Trio David Jost, Dave Roth und Pat Benzner, Rebecca Saunders (Komposition Instrumentalmusik), Jan Delay (Text Rock/Pop), Johannes Kreidler (Nachwuchsförderpreis), Silbermond (Erfolgreichstes Werk) und Michael Kunze für sein Lebenswerk.

Staatsminister Bernd Neumann, MdB, der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien und Schirmherr der Veranstaltung, hob die Bedeutung des Preises in seinem Grußwort hervor: "Mit dem Musikautorenpreis stellt die GEMA zu Recht das Musikschaffen in den Mittelpunkt. Denn ohne Komponisten und Textdichter gäbe es weder die Kunstform Musik, noch die mit ihr verbundenen Wertschöpfungsketten. Der Preis ist der Vielfalt des musikalischen Schaffens gewidmet und würdigt damit die ganze Breite der Autorenschaft, die oft im Verborgenen wirkt und hinter der Präsentation ihres Werkes verschwindet."

Dies unterstrich auch der GEMA-Vorstandsvorsitzende Dr. Harald Heker: "Der Deutsche Musikautorenpreis ist ein Zeichen in einer Zeit der Widersprüchlichkeit. Einerseits ist Musik ständig und überall verfügbar - andererseits ist das Bewusstsein über den Wert und die Schutzwürdigkeit des schöpferischen Aktes nicht mehr selbstverständlich."

"Die GEMA find ich supergeil", sprach Jan Delay vielen anderen Preisträgern und Nominierten aus der Seele.

Schauspielerin und Silly-Frontfrau Anna Loos beschrieb in ihrer Laudatio ihre eigenen Erfahrungen als frischgebackenes GEMA-Mitglied: "Ich habe mich nie gefragt: 'Wer hat diese Wahnsinnsmusik komponiert, wer hat die unglaublichen Texte geschrieben?' Heute weiß ich es zu würdigen. Komponist und Texter sind Mutter und Vater eines Songs."

Lebenswerk-Preisträger Michael Kunze stellte in seiner Dankesrede die wichtige Rolle des persönlichen Umfeldes von Musikurhebern in den Mittelpunkt: Der Textdichter widmete seine Auszeichnung seiner Frau und schloss mit den Worten: "Am Wertvollsten ist das Lob von Kollegen, denn es ist immer ehrlich."

Der Deutsche Musikautorenpreis ist initiiert von der GEMA und Teil des Kulturauftrags der Verwertungsgesellschaft. Mit diesem Preis, der seit 2009 jährlich verliehen wird, werden Komponisten und Textdichter für herausragende Qualität ihrer Werke ausgezeichnet.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > 2. Deutscher Musikautorenpreis in festlichem ...

Mehr auf KulturPort.De

BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“
 Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“



Was für ein Glücksfall: Ein Antiquariatsfund in Rīga führte 2018 dazu, dass das Prosapoem „Straumēni“ von Edvarts Virza nun auch für deutschsprachige L [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.