Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
Der deutsche Maler Gerhard Richter ist der am meisten beachtete zeitgenössische Künstler der Welt. Wie 2009, so führt er auch 2010 den Kunstkompass, die Rangliste der 100 wichtigsten lebenden Künstler, an. In dem Ranking, das die Zeitschrift manager magazin in ihrer neuesten Ausgabe (Erscheinungstermin: 23. April) veröffentlicht, folgen auf Richter der US-Objektkünstler Bruce Nauman (Rang 2), die beiden deutschen Maler Sigmar Polke (3) und Georg Baselitz (4) sowie die 98-jährige Bildhauerin Louise Bourgeois (5).

Was die Herkunftsländer angeht, so dominieren im diesjährigen Kunstkompass Amerikaner und Deutsche: Je 29 Künstler kommen aus den USA und 29 aus der Bundesrepublik. Unter den internationalen Top-100-Künstlern sind 13 britischer Herkunft, vier französischer. Drei Künstler kommen aus der Schweiz und jeweils zwei aus Österreich und Italien.

Der Kunstkompass ist die wichtigste Rangliste der zeitgenössischen Künstler weltweit. Das Informations- und Bewertungssystem misst seit 1970 so objektiv wie möglich Ruhm und Rang der Artisten. Die Punktevergabe erfolgt auf Basis der Resonanz von Künstlern. Bewertet werden Einzelausstellungen in rund 250 bedeutenden Museen, die Teilnahme an wichtigen Gruppenausstellungen wie der Venedig-Biennale, Rezensionen in Fachmagazinen sowie Ankäufe renommierter Kunsthäuser wie des Pariser Centre Pompidou.
Preise und Auktionsrekorde spielen keine Rolle.

Neben der Rangliste der lebenden Künstler veröffentlicht das manager magazin in einem Sonderheft, das der aktuellen Ausgabe beiliegt, zwei weitere Ruhmesbarometer: das Ranking der wichtigsten Aufsteiger ("Newcomer") sowie die bedeutendsten bereits verstorbenen Protagonisten der zeitgenössischen Kunst ("Olympier").

Die Liste der Aufsteiger führt in diesem Jahr der amerikanische Neu-Realist John Chamberlain an, der 2009 den größten Punktezuwachs erreichte. Ihm folgen der Schweizer Daniel Spoerri und der Österreicher Hermann Nitsch auf den Rängen zwei und drei.

Bei den "Olympiern" landete dieses Jahr Joseph Beuys ganz oben. Ihm folgen die Pop-Art-Ikone Andy Warhol und der deutsche Maler Martin Kippenberger.

Quelle: manager magazin

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Der Saisonauftakt am Thalia Theater war mehr als mutig, geradezu heldenhaft. Der Hunger danach, wieder analog vor Publikum zu stehen und, ja, die gefühlte...

Die Kunst in den Zeiten der Pandemie Was macht ein Regisseur, was macht Jan Dvořák, den ein Auftrag der Oper in Mannheim erreicht, Mozarts „Die Zauberflöte“ nicht...

Schon Robert Seethalers preisgekrönte Romane „Der Trafikant" (2012) und „Ein ganzes Leben“ (2014) sind Romane über Leben und Tod. Mit dem letzten Buch dieser...

„Denn das Meer umgibt uns überall“Hokkaidō ist die japanische Bezeichnung für die nördlichst gelegene Insel Japans und bedeutet banal „Nordmeer Präfektur“. Seit...

So ist das, wenn plötzlich die Wirklichkeit der Regie auf der Opernbühne diktieren darf, was noch geht und was grundlegend anders gemacht werden muss. Corona...

In diesem Jahr wenden sich die Lübecker Museen ihren „Nachbarn im Norden“ zu. Mit einer Schau, in der die „Begegnungen zwischen dem Polarkreis und Lübeck“...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.