Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Stiftung Auschwitz-Komitee schreibt erstmalig den Hans-Frankenthal-Preis aus

Drucken
Sonntag, den 18. April 2010 um 21:12 Uhr
In Hamburg gegründet: die Stiftung Auschwitz-Komitee, 2010 wird erstmalig der Hans-Frankenthal-Preis ausgeschrieben. Bewerbungsschluss ist der 1. August 2010.

"Stiften gehen", das hat Marius Giese beschlossen und mit seinem Sylter Erbteil eine Stiftung Auschwitz-Komitee begründet. Diese Stiftung will die Stimme derjenigen, welche die nationalsozialistischen Verbrechen noch selbst erlebt und überlebt haben, ihre Mahnung und ihr Vermächtnis auch für die nachfolgenden Generationen weiterhin hörbar und sichtbar machen. Hierzu fördert die Stiftung in erster Linie das Auschwitz-Komitee in der Bundesrepublik Deutschland e.V., eine jährliche Zuwendung unterstützt auch die Arbeit der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau. Erstmalig wird im Jahr 2010 der Hans-Frankenthal-Preis ausgeschrieben. Benannt nach Hans Frankenthal (1926-1999), dem langjährigen Vorstandsmitglied des Auschwitz-Komitees, zugleich Mitglied des Zentralrats der Juden und der jüdischen Gemeinde Hagen. Er wurde als Jugendlicher mit seinem Bruder nach Auschwitz verschleppt, überlebte die Zwangsarbeit in Auschwitz-Monowitz, im KZ Mittelbau Dora und im KZ Theresienstadt. Die Brüder, die einzigen Überlebenden der Familie, kehrten in ihren Geburtsort Schmallenberg im Sauerland zurück, wie sie es ihrem Vater während der Deportation versprochen hatten.

Bewerben um den (zunächst mit 2.000 Euro dotierten) Hans-Frankenthal-Preis können sich Gruppen, Initiativen und Institutionen, die im Sinne des Auschwitz-Komitees Aufklärungs- und Bildungsarbeit gegen das Vergessen und gegen nationalsozialistische und neofaschistische Bestrebungen leisten. Durch den Preis soll entweder ein bereits durchgeführtes Projekt gewürdigt, wiederholt oder weitergeführt, oder ein geplantes Projekt ermöglicht werden.
Im Stiftungsrat entscheiden dann NS-Verfolgte wie Esther Bejarano, Elsa Werner und Steffi Wittenberg sowie Antje Kosemund und Frieda Larsen zusammen mit dem ehemaligen Staatsanwalt Dr. Detlef Kuhlbrodt, der Autorin Doris Gercke, dem ver.di-Vorsitzenden Wolfgang Rose, den Historikern Prof. Dr. Axel Schildt, Prof. Dr. Stefanie Schüler-Springorum, Dr. Detlef Garbe, um nur einige der 25 Mitglieder zu nennen, über die Preisvergabe. Zum Sprecher des Stiftungsrats wurde der Frankfurter Historiker Dr. Florian Schmaltz gewählt, zur Stellvertreterin die Psychologin Maike Oelerich.
Zustiftungen und Spenden sind willkommen, um die großen Aufgaben bewältigen zu können.

Quelle: www.stiftung-auschwitz-komitee.de

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Stiftung Auschwitz-Komitee schreibt erstmalig...

Mehr auf KulturPort.De

Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Kathrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis  [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.