Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Die Spielzeit 2010/2011 beim HAMBURG BALLETT

Drucken
Donnerstag, den 15. April 2010 um 20:45 Uhr
Die Spielzeit 2010/2011 beim HAMBURG BALLETT – John Neumeier bietet eine Fortführung aus Bewährtem und Neuem: Die Fortsetzung von Tradition und die Reverenz an Jubilare sind ebenso Thema wie musikalische Neuentdeckungen und der Blick in die tänzerisch-kreative Zukunft.
Die Premieren der Spielzeit widmen sich zwei Jubilaren: Frédéric Chopin und Gustav Mahler. Die erste, »Chopin Dances«, holt nicht nur zwei mitreißende Ballette von Jerome Robbins zum HAMBURG BALLETT, sondern präsentiert auch eine neue Kreation von John Neumeier mit dem Arbeitstitel »Polnisches Tryptichon« zur Musik eines Landsmannes Chopins, Andrzej Panufnik. Mit den beiden Robbins-Balletten, »The Concert« und »Dances at a Gathering«, setzt der Hamburger Ballettintendant eine Tradition fort: Er präsentiert alle zwei Jahre Kreationen international renommierter Choreografen aus Vergangenheit und Gegenwart.

Mit der zweiten Premiere der Saison führt John Neumeier seine künstlerische Auseinandersetzung mit dem sinfonischen Werk Gustav Mahlers fort. Mit »Zehnte Sinfonie von Gustav Mahler« zollt John Neumeier gleichzeitig dem Doppeljubiläum Mahlers
2010/2011 Tribut. Zuletzt bildete dessen Siebte Sinfonie 2005 die musikalische Grundlage für die »Nachtwanderung« als Teil der »Lieder der Nacht«. Die Uraufführung des Balletts, bei der Simone Young die Musikalische Leitung der Sinfonie in der Fassung von Deryck Cooke übernehmen wird, markiert den Abschluss des Programms »Mahler in Hamburg«, das gemeinsam mit den Philharmonikern Hamburg, den Elbphilharmonie Konzerten, dem NDR Sinfonieorchester und dem Schleswig-Holstein Musik Festival gestaltet wird.

Die Wiederaufnahmen der Saison 2010/2011 bringen ein Wiedersehen mit zwei Balletten von John Neumeier nach literarischen Vorlagen. Neben dem besonders für ein jugendliches Publikum inszenierten »Parzival – Episoden und Echo«, das vom HAMBURG BALLETT im Herbst auch an der Pariser Oper präsentiert wird, kehrt mit »Ein Sommernachtstraum« ein zeitloser Publikumsliebling nach dem gleichnamigen Stück von William Shakespeare auf die Bühne der Hamburgischen Staatsoper zurück.

Auch die Ballettschule des HAMBURG BALLETT präsentiert sich in der Spielzeit 2010/2011: Ab 28. Februar 2011 findet im Ernst-Deutsch-Theater die »Werkstatt der Kreativität II« statt. Der Nachwuchs aus der Ballettschule stellt erneut eine Woche lang nicht nur sein tänzerisches, sondern vor allem auch sein choreografisches Können auf der Bühne unter Beweis.

Quelle: Hamburg Ballett

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Die Spielzeit 2010/2011 beim HAMBURG BALLETT

Mehr auf KulturPort.De

BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“
 Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“



Was für ein Glücksfall: Ein Antiquariatsfund in Rīga führte 2018 dazu, dass das Prosapoem „Straumēni“ von Edvarts Virza nun auch für deutschsprachige L [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.