News-Port

Bert Antonius Kaufmann wird neuer kaufmännischer Direktor der Deichtorhallen in Hamburg

Drucken
Montag, den 12. April 2010 um 15:25 Uhr
In seiner heutigen Sitzung hat sich der Aufsichtsrat der Deichtorhallen Hamburg einstimmig dafür ausgesprochen, Bert Antonius Kaufmann zum kaufmännischen Direktor der Deichtorhallen (Haus der Photographie, Halle für aktuelle Kunst) zu berufen. Zum 1. Juni 2010 bekommt damit das Haus erstmalig einen hauptamtlichen kaufmännischen Direktor. Bert Antonius Kaufmann löst Helmut Sander ab, der als kaufmännischer Geschäftsführer zunächst des Museums für Kunst und Gewerbe und dann der Stiftung Historische Museen Hamburg diese Aufgabe seit der Gründung der Deichtorhallen GmbH rund 15 Jahre nebenamtlich ausgefüllt hatte.

Senatorin Prof. Dr. Karin von Welck: „Um dem künstlerisch hohen Anspruch der Deichtorhallen die notwendige organisatorische Basis zu verschaffen, wird das Haus künftig von einem hauptamtlichen Team aus Intendanten und kaufmännischem Direktor geleitet. Ich freue mich sehr, dass wir mit Herrn Kaufmann einen ausgewiesenen Museumsfachmann gewinnen konnten. Er wird den neuen Intendanten Dirk Luckow fachkundig unterstützen. Zugleich danke ich Helmut Sander für sein langjähriges außerordentliches Engagement. Er hat dazu beigetragen, die Deichtorhallen zu einem international renommierten Ausstellungshaus für aktuelle bildende Kunst und für Photographie zu machen.“

Der Diplomkaufmann Bert Antonius Kaufmann wurde 1965 in Siegen geboren und verfügt über langjährige Berufserfahrung im Kunst- und Museumsbereich. Nach einer ersten studienbegleitenden Tätigkeit als freiberuflicher Kunstagent und Ausstellungsorganisator, war Kaufmann von 1992 bis 1998 bei einer Bonner Agentur als Mitglied der Geschäftsleitung und Bereichsleiter für Kunst-, Kultur-, Multimedia- und Socialsponsoring tätig. Von 1998 bis 2007 arbeitete Kaufmann als Leiter Marketing und Kommunikation für die Stiftung museum kunst palast Düsseldorf. Seit Februar 2008 war er Geschäftsführer des Museums Frieder Burda in Baden-Baden.

Quelle: Behörde für Kultur, Sport und Medien
 

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.