Neue Kommentare

Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...
Dr. Antje-Britt Mählmann zu Frischer Wind aus dem Norden – Naturmotive in der Helsinki School: Guten Abend,
kuratiert wurde die Ausstellu...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Hightech-Museum: Eine Zukunft für die Vergangenheit

Drucken
Donnerstag, den 30. April 2009 um 13:01 Uhr
Um Besuchern die Vergangenheit anschaulich zu präsentieren, greifen Museen auf modernste Technik zurück. In einem einmaligen Pilotprojekt nutzt das Amsterdamer Allard Pierson Museum zwei Anwendungen Erweiterter Realität in seiner Ausstellung. Die Technologie stammt vom Fraunhofer IGD.

Im berühmtesten niederländischen Museum für die Antike kommt modernste Technik zum Einsatz. Das Fraunhofer IGD installierte dort zusammen mit der Firma Visual Dimension zwei Präsentationen mittels computergestützter Erweiterter Realität. Hierdurch können die Besucher noch viel tiefer in die Geschichte eintauchen, als dies bisher möglich war.

Das für seine Ausstellungen zu antiken Hochkulturen berühmte Allard Pierson Museum feiert sein 75-jähriges Bestehen. Die Jubiläumsausstellung "Eine Zukunft für die Vergangenheit" (6.4.-5.10.) bringt Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zusammen. Die Aussteller präsentieren die Exponate mit den neusten Visualisierungstechniken. Schwerpunkte bilden der antike Ort Satricum und das Forum Romanum. Große Fotografien in den Ausstellungsräumen sind die Grundlage. "Auf Displays mit integrierten Kameras wird die betrachtete Fotografie mit 3-D-Rekonstruktionen, Textinformationen oder Videos in Echtzeit überblendet", erklärt Michael Zöllner vom Fraunhofer IGD. Die vom Fraunhofer IGD entwickelte Software erkennt die Bilder und die Position des Betrachters zu ihnen.

Die Präsentation funktioniert mit zwei Systemen. Beim "MovableScreen" handelt es sich um einen fest installierten schwenkbaren Bildschirm. Dieser zeigt über eine Kamera in Echtzeit die Fotografie und passt die Überblendungen optimal an. Daneben wird die Erweiterte Realität mittels eines "Ultra Mobile PC", ein Computer, der kaum größer ist als ein Handy, mobil vermittelt. Hiermit kann der Besucher erleben, wie die Technik bei den real existierenden Ruinen funktionieren würde. Im Gegensatz zu dem nur für kurze Zeit zur Verfügung gestellten "MovableScreen", ist die Ausstellung auch in Zukunft mit diesem Gerät ausgestattet.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hightech-Museum: Eine Zukunft für die Vergan...

Mehr auf KulturPort.De

„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



„Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“
 „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“



„Herzlich willkommen in der Hamburger Kunsthalle in unserer Ausstellung „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“. Mit diesen Worten beginnt  [ ... ]



Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7"
 Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7



Man wüsste gern, wie diese Musik geklungen hat. „Huttens letzte Tage“ zum Beispiel, eine lyrische Symphonie für Tenor, Bariton und Orchester, op. 12. Vikto [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.