Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Hightech-Museum: Eine Zukunft für die Vergangenheit

Drucken
Donnerstag, den 30. April 2009 um 13:01 Uhr
Um Besuchern die Vergangenheit anschaulich zu präsentieren, greifen Museen auf modernste Technik zurück. In einem einmaligen Pilotprojekt nutzt das Amsterdamer Allard Pierson Museum zwei Anwendungen Erweiterter Realität in seiner Ausstellung. Die Technologie stammt vom Fraunhofer IGD.

Im berühmtesten niederländischen Museum für die Antike kommt modernste Technik zum Einsatz. Das Fraunhofer IGD installierte dort zusammen mit der Firma Visual Dimension zwei Präsentationen mittels computergestützter Erweiterter Realität. Hierdurch können die Besucher noch viel tiefer in die Geschichte eintauchen, als dies bisher möglich war.

Das für seine Ausstellungen zu antiken Hochkulturen berühmte Allard Pierson Museum feiert sein 75-jähriges Bestehen. Die Jubiläumsausstellung "Eine Zukunft für die Vergangenheit" (6.4.-5.10.) bringt Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zusammen. Die Aussteller präsentieren die Exponate mit den neusten Visualisierungstechniken. Schwerpunkte bilden der antike Ort Satricum und das Forum Romanum. Große Fotografien in den Ausstellungsräumen sind die Grundlage. "Auf Displays mit integrierten Kameras wird die betrachtete Fotografie mit 3-D-Rekonstruktionen, Textinformationen oder Videos in Echtzeit überblendet", erklärt Michael Zöllner vom Fraunhofer IGD. Die vom Fraunhofer IGD entwickelte Software erkennt die Bilder und die Position des Betrachters zu ihnen.

Die Präsentation funktioniert mit zwei Systemen. Beim "MovableScreen" handelt es sich um einen fest installierten schwenkbaren Bildschirm. Dieser zeigt über eine Kamera in Echtzeit die Fotografie und passt die Überblendungen optimal an. Daneben wird die Erweiterte Realität mittels eines "Ultra Mobile PC", ein Computer, der kaum größer ist als ein Handy, mobil vermittelt. Hiermit kann der Besucher erleben, wie die Technik bei den real existierenden Ruinen funktionieren würde. Im Gegensatz zu dem nur für kurze Zeit zur Verfügung gestellten "MovableScreen", ist die Ausstellung auch in Zukunft mit diesem Gerät ausgestattet.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hightech-Museum: Eine Zukunft für die Vergan...

Mehr auf KulturPort.De

Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik
 Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik



Woraus besteht die Musik unserer Zeit, was macht sie aus? Und überhaupt: Ist es die, die wir hören, ist es die, die komponiert wird oder die, die zeitgenössis [ ... ]



Über die Mathematik des Wassers
 Über die Mathematik des Wassers



Pascal Dusapin, 1955 in Nancy geboren, ist einer der wichtigsten Impulsgeber der Gegenwartsmusik.
Im Gespräch zum 5. Philharmonischen Konzert des Philharmonis [ ... ]



Paolo Pellegrin. Un’Antologia
 Paolo Pellegrin. Un’Antologia



„Fotografie ist wie schreiben für mich“, sagt Paolo Pellegrin. „Es ist eine Stimme.“
Diese „Stimme“ ist extrem berührend, mitunter fast unerträg [ ... ]



Silvan Joray Trio: cluster
 Silvan Joray Trio: cluster



Als Student der Gitarristen Wolfgang Muthspiel und Lionel Loueke hat sich Silvan Joray zwei Schwergewichte als Musiker und Lehrer ausgesucht. Seinen Bachelor hat [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.