Neue Kommentare

S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...
Dr. Antje-Britt Mählmann zu Frischer Wind aus dem Norden – Naturmotive in der Helsinki School: Guten Abend,
kuratiert wurde die Ausstellu...

Jose Oliva zu Weihnachtsoratorium. A Ballet by John Neumeier: Es wäre eine gute Idee gewesen, während des Bal...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Land und Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen unterzeichnen fünfjährige Zielvereinbarung

Drucken
Mittwoch, den 12. Februar 2020 um 10:03 Uhr
Eine Zielvereinbarung für die kommenden fünf Jahre wurde am 10. Februar von der Landesregierung und der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf (SHLM) mit den Unterschriften von Kulturministerin Karin Prien und des Vorstands der Stiftung, Prof. Dr. Claus von Carnap-Bornheim und Guido Wendt, besiegelt. Die SHLM verpflichtet sich darin, gemeinsam definierte Ziele für die Stiftung zu erreichen. Die Landesregierung sichert dafür eine auskömmliche und verlässliche Finanzierung der Stiftung zu.
 
„Mit dieser Vereinbarung und der damit einhergehenden auskömmlichen Finanzierung der Stiftung ist uns gemeinsam ein kulturpolitischer Meilenstein gelungen. Ich freue mich, dass das Kabinett diesem langfristigen Vertrag zugestimmt hat“, sagte Ministerin Prien. In den vergangenen Jahren seien Kostensteigerungen der Stiftung aus Eigenmitteln finanziert worden. Dies war nun ohne Einschränkung der gesetzlich übertragenen Aufgaben nicht weiter möglich. Man habe sich in den Vorgängerregierungen nicht am jährlich steigenden Bedarf der SHLM orientiert, beispielsweise wurden keine jährlichen Tarifaufwüchse und Sachkostensteigerungen kompensiert. Dadurch sei der Haushalt der Stiftung immer wieder in eine Schieflage geraten.
 
„Diese Vereinbarung gibt unserem breit aufgestellten Kulturbetrieb eine immens wichtige Planungssicherheit. Nunmehr können wir nicht nur unseren musealen Verpflichtungen verlässlich nachkommen, sondern sie in den nächsten fünf Jahren auch zukunftsorientiert weiterentwickeln. Wir danken der Landesregierung für das entgegengebrachte Vertrauen“, sagten die Vorstände der Stiftung Landesmuseen, Prof. Dr. Claus von Carnap-Bornheim und Guido Wendt.
 
Die vorliegende Vereinbarung umfasst die Haushaltsjahre 2020 bis 2024 und setzt zehn übergreifende Ziele für die inhaltliche und organisatorische Arbeit der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen fest. Die Ziele werden mit über 80 Maßnahmen konkretisiert. Darüber hinaus werden ein Berichtswesen und eine Evaluation vereinbart.
Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Verbesserung der Angebote der Museen im Bereich der kulturellen Bildung gelegt. Dies betrifft insbesondere das Jüdische Museum Rendsburg sowie das Freilichtmuseum Molfsee. Das Wikinger-Museum Haithabu soll mit Blick auf die gemeinsame Präsentation des Weltkulturerbes Haithabu/Danewerk ertüchtigt werden. Außerdem steht die Neueröffnung und der künftige Betrieb des Ausstellungsgebäudes im Freilichtmuseum Molfsee im Fokus.
 
Auch die Steigerung der Attraktivität und des Bekanntheitsgrades der Stiftungsmuseen, die Entwicklung und Umsetzung einer digitalen Strategie, die Umsetzung der baulichen Projekte wie der „Masterplan Gottorf“ und die weitgehende Umsetzung der Barrierefreiheit im baulichen und nicht-baulichen Bereich spielen ebenfalls eine wichtige Rolle.
Im finanziellen Bereich wird eine Eigenwirtschaftsquote auf hohem Niveau, mindestens aber 25 Prozent, und jährliche Besucherzahlen im Mittel von 370.000 bis 420.000 vereinbart.
 
Der Landeszuschuss steigt ab 2020 kontinuierlich an. Er beträgt in 2020 für den laufenden Betrieb 9,9940 Millionen Euro und beinhaltet neben der Übernahme künftiger Tarifsteigerungen eine Steigerung des laufenden Betriebskostenzuschusses um 1,1 Millionen Euro. Eine externe Organisationsuntersuchung hatte in 2019 ergeben, dass die Stiftung über keine Einsparpotentiale verfügt, um die zusätzlichen Kosten für die Inbetriebnahme des Ausstellungsgebäudes in Molfsee, die Einnahmeausfälle aus Drittmitteln sowie die gestiegenen Kosten für Gebäudereinigung und Sicherheitsdienste gegenfinanzieren zu können. Ab 2021 sind zusätzliche Steigerungen für die anstehende Professionalisierung im Bereich des Facility- und Liegenschaftsmanagements vorgesehen.
 
Für die Bauunterhaltungsmaßnahmen und Investitionen der Stiftung mit ihren sechs Museumstandorten und zwei Depots werden jährlich weiterhin 1,5 Millionen Euro vom Land zur Verfügung gestellt. Das bedeutsame Entwicklungsprojekt „Masterplan Schloss Gottorf“ zur barrierefreien Erschließung des Schlosses und der Neugestaltung des Museumskonzepts wird außerhalb dieser Ansätze zusätzlich durch Land und Bund mit insgesamt 31,2 Millionen Euro finanziert.
 
Quelle: Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Schleswig-Holstein

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Land und Stiftung Schleswig-Holsteinische Lan...

Mehr auf KulturPort.De

„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



„Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“
 „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“



„Herzlich willkommen in der Hamburger Kunsthalle in unserer Ausstellung „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“. Mit diesen Worten beginnt  [ ... ]



Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7"
 Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7



Man wüsste gern, wie diese Musik geklungen hat. „Huttens letzte Tage“ zum Beispiel, eine lyrische Symphonie für Tenor, Bariton und Orchester, op. 12. Vikto [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.