Neue Kommentare

Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Internationale Händel-Festspiele Göttingen stellen einzigartiges Jubiläumsprogramm vor

Drucken
Freitag, den 07. Februar 2020 um 11:15 Uhr
Das Programm wurde bereits im September vergangenen Jahres veröffentlicht und der Vorverkauf läuft auf Hochtouren. Nun haben die Internationalen Händel-Festspiele Göttingen in einer prominent besetzten, öffentlichen Pressekonferenz in Anwesenheit des Niedersächsischen Ministers für Wissenschaft und Kultur Björn Thümler ihr Jubiläumsprogramm detailliert vorgestellt. Vom 20. Mai bis 1. Juni 2020 feiern die Festspiele ihr 100-jähriges Bestehen.

Internationale Händel-Festspiele Göttingen

Alle 42 Operntitel des Barockkomponisten Georg Friedrich Händel haben die Veranstalter in ihrem Jubiläumsprogramm zusammengefasst. Präsentiert werden diese in einem breitgefächerten Angebot von Formaten: als szenische und konzertante Produktionen, Crossover- und Kammerkonzerte, als Tanzarrangements und Lesungen, als Festspielmitschnitte auf der Kinoleinwand und im Netz.

Die Festspieloper „Rodelinda“ wird in sechs Vorstellungen im Deutschen Theater Göttingen (20., 22., 23., 26. und 31.05. sowie 01.06.), als Public Viewing (23.05.) und als Familienfassung (30.05.) in der Lokhalle Göttingen präsentiert. Das Industriedenkmal wird zur größten Spielstätte des Festivals. In der prämierten Veranstaltungshalle präsentieren die Festspiele fünf konzertante Opernaufführungen (21., 24., 28., 29. und 30.05.). Die ganz großen Namen der Alte Musik-Szene – Bejun Mehta, Sonia Prina, Julia Lezhneva und Diego Fasolis mit dem Kammerorchester Basel – eröffnen die Festspielsaison in der Lokhalle am 21. Mai mit „Alessandro“. Bei „Ariodante“ (24.05.) versprechen eine großartige Besetzung und atmosphärisches Lichtdesign größten Genuss für Augen und Ohren. Am zweiten Festspielwochenende vereinen sich drei Generationen Künstlerischer Leiter im Programm. Laurence Cummings präsentiert mit dem FestspielOrchester Göttingen und einer Riege von Publikumslieblingen am 29. Mai „Xerxes“. Der frühere Künstlerische Leiter Nicholas McGegan kehrt mit Solisten der Juilliard Opera und dem Ensemble Juilliard415 für eine Aufführung von „Rinaldo“ am 30. Mai zu den Festspielen zurück. Mit „Publio Cornelio Scipione“ debütiert der künftige Künstlerische Leiter George Petrou am 28. Mai mit seinem Orchester Armonia Atenea in Göttingen. Drei Aufführungen des neuesten und größten Jugendopernprojekts der Festspiele „EZIO: Game of Rome“ (26. + 27.05.) komplettieren das Festspielprogramm in der Lokhalle.

Seit 2003 sind die Festspiele mit Veranstaltungen auch vermehrt in die Region Südniedersachsen gegangen. Nach einer ausverkauften Oratoriumsaufführung in Hann. Münden im vergangenen Jahr bringen sie nun erstmals zwei szenische Opernproduktionen nach Einbeck und Osterode am Harz. In Kooperation mit den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik und den Händel-Festspielen Halle entstand die Produktion „Ottone“, die die PS.Halle in Einbeck am 22. Mai erstmals in ein Musiktheater verwandelt. In Osterode am Harz lassen die Festspiele die Puppen tanzen: Am 31. Mai präsentieren die berühmte Mailänder Marionetten-Kompagnie Carlo Colla e Figli und die lautten compagney Berlin Händels „Giustino“ als Puppentheater.

Ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Talk-Veranstaltungen, Führungen und Vorträgen ergänzen den Festspielkalender. Der Festvortrag von Prof. Dr. Wolfgang Sandberger (22.05.) sowie das wissenschaftliche Symposium (23.05.) geben der Händelforschung und der Musikwissenschaft Raum und bieten bei freiem Eintritt die Möglichkeit zum wissenschaftlichen Austausch.
Im Jubiläumsjahr präsentieren die Festspiele insgesamt 120 Veranstaltungen, davon 40 Konzerte und Opernaufführungen (einschließlich der Familienfassung der Oper). Mehr als 700 Künstler*innen werden dafür in Göttingen und der Region erwartet. Der Gesamtetat für die Festspiele 2020 liegt bei ca. 3 Millionen Euro.

Neben hochrangigen Vertretern aus Politik und Wirtschaft sowie Förderern und Partnern der Festspiele, waren auch Mitglieder der Göttinger Händel-Gesellschaft e. V. und Kultureinrichtungen aus der Region geladen – und kamen zahlreich. „Viele von unseren geladenen Gästen sind langjährige Freunde und Unterstützer des Festivals und teils selber als Künstlerinnen und Künstler am Gelingen der Festspiele beteiligt. Wir werden 100 und das möchten wir natürlich mit allen feiern“, begründet der Geschäftsführende Intendant Tobias Wolff die Entscheidung, die Pressekonferenz zu öffnen.

Der öffentliche Vorverkauf läuft bereits. Eintrittskarten gibt es unter www.haendel-festspiele.de sowie in Göttingen beim GT Ticket-Service, Wiesenstraße 1, bei der Tourist-Information Göttingen, Markt 8 sowie dem Deutschen Theater Göttingen, Theaterplatz 11. Darüber hinaus können Tickets bei allen an CTS Eventim angeschlossenen Vorverkaufsstellen in Deutschland (Kartenhotline: 01806-57 00 70, 0,20 €/Min. aus dem deutschen Festnetz) erworben werden.

Quelle: Internationale Händel-Festspiele Göttingen

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Internationale Händel-Festspiele Göttingen ...

Mehr auf KulturPort.De

„The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen
 „The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen



Mit „The Gentlemen”, einem raffiniert schrägen Film-im-Film kehrt Guy Ritchie zurück zu seinen Wurzeln: Absurde, herrlich bösartige Gangsterkomödien wie  [ ... ]



Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.