Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Hamburg: Neues Architekturprojekt und Verlegung des Bahnhofs Altona

Drucken
Montag, den 12. April 2010 um 12:58 Uhr
Hamburg Altona ist ein beliebter Stadtteil im Zentrum Hamburgs. Große innerstädtische Wohnquartiere durchmischen sich mit Einzelhandel und einigen Gewerbeeinheiten zu einem urbanen und stark nachgefragten Quartier.
Der große Bedarf an innerstädtischem Wohnraum im Zentrum Altonas könnte schon in ein paar Jahren stärker befriedigt werden, denn die Deutsche Bahn AG plant, den Fernbahnhof Altona ab 2015 nach Norden an den heutigen S-Bahnhof Diebsteich zu verlagern. Dies wäre, nach dem Bau des Altonaer Hauptbahnhofs 1898, die zweite Nordverschiebung des Bahnhofs Altona. Der S-Bahnknoten bliebe auch weiterhin am heutigen Standort bestehen, jedoch würden große Bereiche des heutigen Bahngeländes durch den Umzug frei werden. Dies bietet Altona die einmalige Chance, im Zentrum ein urbanes, familienfreundliches Wohnquartier zu schaffen, von dem auch die bestehenden angrenzenden Stadtteile und Quartiere profitieren könnten: Der zusätzliche Wohnraum würde die große Nachfrage nach innerstädtischen Wohnungen befriedigen und das Wohnen in der Stadt vermehrt ermöglichen. Die Schaffung von neuem Grünraum und die Errichtung von sozialen Einrichtungen bietet, neben der Überwindung der heutigen trennenden Wirkung der Bahnanlagen, auch große Chancen für die angrenzenden Stadtteile, von den möglichen Veränderungen zu profitieren.

Die steg Hamburg ist von der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt beauftragt worden, hierzu die Vorbereitende Untersuchungsmaßnahme nach §165 BauGB durchzuführen. Das Ziel dieser Vorbereitenden Untersuchung ist eine umfassende Analyse der Möglichkeiten und Hindernisse der Entwicklung dieses innerstädtischen Gebiets aus städtebaulicher, freiraumplanerischer, verkehrlicher und erschließungstechnischer Sicht. Ebenso sind die Entwicklung einer Realisierungsstrategie des Projektes sowie eine Kostenschätzung der Gesamtmaßnahme wesentliche Bausteine der Beauftragung. Die Vorbereitende Untersuchung führt jedoch noch nicht zu Baumaßnahmen im Gebiet, sondern analysiert zunächst in ersten Schritten die Ausgangslage und mögliche Entwicklungsoptionen.

Die steg Hamburg erstellt die Analyse gemeinsam mit den Partnerbüros Evers & Küssner Stadtplaner, arbos Landschaftsarchitekten und ARGUS Stadt- und Verkehrsplanung sowie in enger Kooperation mit den zuständigen Stellen auf Bezirks- und Behördenebene.

Quelle: Steg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hamburg: Neues Architekturprojekt und Verlegu...

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.