Neue Kommentare

Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...
Dr. Antje-Britt Mählmann zu Frischer Wind aus dem Norden – Naturmotive in der Helsinki School: Guten Abend,
kuratiert wurde die Ausstellu...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Schülerinnen und Schüler gedenken Opfern des Holocaust

Drucken
Montag, den 27. Januar 2020 um 08:52 Uhr

Am 27. Januar erinnern mehr als 100 Schülerinnen und Schüler von UNESCO-Projektschulen in Frankfurt am Main an die Opfer der nationalsozialistischen Verbrechen. Im Hochbunker an der Friedberger Anlage, wo sich bis zu ihrer Zerstörung während der Novemberpogrome 1938 eine Synagoge befand, sprechen sie am Internationalen Holocaust-Gedenktag mit Fachleuten über den ersten Frankfurter Auschwitz-Prozess sowie die Erinnerung an die Shoah und stellen Projekte gegen das Vergessen vor.

 

„Die Aufarbeitung der von Deutschen ausgegangenen Verbrechen und die Erinnerung an den Holocaust sind ein Auftrag, den wir von Generation zu Generation weitergeben müssen“, betont Prof. Dr. Joachim-Felix Leonhard, Vorstandsmitglied der Deutschen UNESCO-Kommission. Leonhard hatte 1965 als Jugendlicher mit seiner Schulklasse einen Verhandlungstag des ersten Frankfurter Auschwitz-Prozesses verfolgt, dessen Unterlagen heute zum Weltdokumentenerbe gehören. „Das Strafverfahren gegen die Nazi-Täter in Frankfurt vor mehr als 50 Jahren war dafür ein entscheidender Schritt“, so Leonhard. „Aber Antisemitismus und Rassismus sind nie aus unserem Land verschwunden. Dieser Tag des Gedenkens ist eine Mahnung.“
 

„Opfer und Täter lebten während des Nationalsozialismus in unterschiedlichen Welten“, erklärt Dr. Kurt Grünberg vom Frankfurter Sigmund-Freud-Institut. „In gewisser Weise ist das noch heute der Fall. Während die Überlebenden der Shoah gar nicht anders können, als zu erinnern, haben die Täter und Mitläufer ihre Verstrickung meist verleugnet und verschwiegen“, so Grünberg. „Das hinterlässt Spuren über Generationen hinweg. Viele Töchter, Söhne und Enkel der jüdischen Überlebenden wachsen mit der Angst auf, ebenfalls diskriminiert und verfolgt zu werden. Die Nachfahren von Tätern und Mitläufern erinnern anders, was unter bestimmten Umständen zu – fatalen – Wiederholungen führen kann“, stellt der Psychoanalytiker fest. „Nur mit diesem Wissen können wir tatsächlich aus der Vergangenheit lernen.“
 

Mit der Geschichte des Holocaust, mit Gegenwart und Zukunft der Erinnerungskultur setzen sich die Schülerinnen und Schüler an UNESCO-Projektschulen intensiv auseinander. Während der Veranstaltung stellen drei Schulen ihre Projekte vor. So recherchiert eine Arbeitsgemeinschaft der Frankfurter Wöhlerschule die Lebenswege jüdischer Schülerinnen und Schüler während des NS und hält die Erinnerung an deren Schicksal wach. Über ihre Erfahrungen bei einer trinationalen Jugendbegegnung berichten Schülerinnen und Schüler des Gustav-Stresemann-Gymnasiums Bad Wildungen. Während eines Besuchs in Auschwitz haben sie sich gemeinsam mit Jugendlichen aus Polen und Frankreich der Geschichte des Holocaust angenähert. Zudem stellt die Edith-Stein-Schule Darmstadt ihre Partnerschaft mit dem Leo Baeck Education Center im israelischen Haifa vor.
 

Die UNESCO fördert Bildungsansätze, die zur Auseinandersetzung mit dem Holocaust, seinen Ursachen und Konsequenzen beitragen. Mit dem Internationalen Tag zum Gedenken an die Opfer des Holocaust erinnern die Vereinten Nationen seit 2005 jährlich am 27. Januar an die Opfer des nationalsozialistischen Völkermords. In Deutschland ist der Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau durch die Rote Armee im Jahr 1945 bereits seit 1996 ein gesetzlich verankerter Gedenktag. 
 

Quelle: Deutsche UNESCO-Kommission

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Schülerinnen und Schüler gedenken Opfern de...

Mehr auf KulturPort.De

Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



„Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“
 „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“



„Herzlich willkommen in der Hamburger Kunsthalle in unserer Ausstellung „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“. Mit diesen Worten beginnt  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.