Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Jenischpark schützen! Garten- und Denkmalverbände und Parkfachleute fordern Beteiligung an Neubau-Planung

Drucken
Freitag, den 20. Dezember 2019 um 09:10 Uhr
Ein überdimensionierter Neubau in Finkenwerder droht aktuell, im Jenischpark die Sichtachse in die Elblandschaft zu zerstören. Der Jenischpark mit dem klassizistischen Jenischhaus ist nicht nur der beliebteste öffentliche Landschaftspark Hamburgs, sondern auch das Kernstück eines der bedeutendsten europäischen, von Hamburger Bürgern geschaffenen Parkdenkmals. Landschaftsarchitekten, Grün-, Garten- und Denkmalverbände Hamburgs fordern die Stadt auf, ihrer Verantwortung gerecht zu werden und die denkmalpflegerischen Belange bei dem drohenden Bauvorhaben zu berücksichtigen – natürlich auch über die Bezirksgrenzen hinweg.

Jenischpark - Folgende Maßnahmen sind notwendig: 
-       Der Investor sollte den geplanten Baukörper objektiv und nachvollziehbar visualisieren (z.B. durch Aufbau eines weithin sichtbaren Gestänges, das die zu erwartende Beeinträchtigung einschätzbar macht und durch digitale Visualisierungen). 
-       An der Bewertung der Ergebnisse sind sowohl Bürger*innen als auch externe Expert*innen sowie dem Thema nahestehende Verbände zu beteiligen. 
-       Der aktuelle Bebauungsplan "Finkenwerder 30" (Bezirk Hamburg-Mitte) hätte auch die Anforderungen aus dem Denkmalschutz in Flottbek (Bezirk Altona) berücksichtigen müssen. Dieser entscheidende Mangel bedingt eine Ungültigkeit des Bebauungsplans und muss geheilt werden, indem der Bebauungsplan unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes neu aufgestellt wird.
-       Sichtbezüge und Sichtachsen von Denkmalen sind grundsätzlich bei allen Bebauungs-Plänen auch über Bezirksgrenzen hinweg zu berücksichtigen. 

Hinter diesen Forderungen stehen:
-       der Botanische Verein zu Hamburg e.V.
-       der Bund Deutscher Landschaftsarchitekten, Landesverband Hamburg e.V.
-       der Denkmalrat Hamburg
-       der Denkmalverein Hamburg e.V.
-       die Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur e.V.
-       die Freunde des Jenischparks e.V.
-       die Gesellschaft der Freunde des Botanischen Gartens e.V.
-       die Gesellschaft zur Förderung der Gartenkultur e.V., Zweig Hamburg
-       der Verein Erhaltet Flottbek e.V.
-       sowie die Fachleute Rainer Dittloff, Landschaftsarchitekt und Mitverfasser des geltenden Parkpflegewerks Jenischpark; Sylvia Borgmann, Gartenhistorikerin und Gartenautorin; Joachim Schnitter, Freiraumplaner und Gartenhistoriker

Unter Beteiligung international namhafter Architekten und im Einvernehmen mit der Stadt Hamburg, vertreten durch die Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen sowie das Bezirksamt Hamburg-Mitte, endete im Oktober 2019 ein "nicht offenes, hochbauliches kooperatives Workshopverfahren" für den Bau eines neuen Gebäudekomplexes am Hein-Saß-Weg 38 in Finkenwerder gegenüber des Jenischparks. Der Gebäudekomplex soll das ehemalige Verwaltungsgebäude der Deutschen Werft ersetzen. Die „Magna Real Estate AG“ plant hier einen weitaus größeren Neubau. Durch den derzeit möglichen und geplanten Standort sowie durch die Größe des Neubaus wird der Jenischpark gefährdet: Die ungehinderte Sicht in die Landschaft über Finkenwerder bis zu den Harburger Bergen würde verstellt. Gerade der Weitblick auf den Strom mit dem Schiffsverkehr und die dahinterliegenden „blauen Berge“ war einst für die Anlage des heutigen Parks unter Caspar von Voght wichtiges Kriterium mit großem Symbolgehalt für den Hamburger Kaufmann und Sozialreformer. Ebenso wichtig war beim Bau des Landhauses Jenisch für die Wahl des Bauplatzes unter Senator Martin Johann Jenisch die ungehinderte Sicht vom Haus über die Elbe in die Landschaft. Ein Baukörper der derzeit geplanten Ausmaße würde die Aufmerksamkeit vom Jenischpark aus von der Landschaft auf die Architektur fokussieren und damit die historische ästhetische Konzeption des Denkmals entscheidend verunklaren.

Die Vorgängeranlage des heutigen Jenischparks, das landwirtschaftliche Mustergut Caspar von Voghts, entstand ab 1785 und nahm seitdem eine Vorbildfunktion für die Landhauskultur nicht nur im Hamburger Westen ein. 1828 erwarb Martin Johann Jenisch den Besitz, entwickelte ihn zu einem repräsentativen Landschaftspark, wovon heute der Jenischpark und der Westerpark öffentlich geworden sind. 1939 wurde der Jenischpark an die Stadt Hamburg verkauft. Seit 2001 steht der Jenischpark unter Denkmalschutz und zählt heute zu den bekanntesten und bedeutendsten historischen Parkanlagen der Hansestadt. Er gilt als wichtigster Teil einer der größten zusammenhängenden gartenkulturell gestalteten Landschaften in Norddeutschland aus der Zeit um 1800 und besitzt das einzige in nennenswerten Resten erhaltene Beispiel einer „ornamented farm“ im heutigen norddeutschen Raum.

Quelle: Denkmalverein Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Jenischpark schützen! Garten- und Denkmalver...

Mehr auf KulturPort.De

Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik
 Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik



Woraus besteht die Musik unserer Zeit, was macht sie aus? Und überhaupt: Ist es die, die wir hören, ist es die, die komponiert wird oder die, die zeitgenössis [ ... ]



Über die Mathematik des Wassers
 Über die Mathematik des Wassers



Pascal Dusapin, 1955 in Nancy geboren, ist einer der wichtigsten Impulsgeber der Gegenwartsmusik.
Im Gespräch zum 5. Philharmonischen Konzert des Philharmonis [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.