Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

„Treffpunkt Borgfelde“ - Ein Hamburger Stadtteil wird zur Bühne

Drucken
Donnerstag, den 08. April 2010 um 18:03 Uhr
Borgfelde wird an einem Theaterabend zur Bühne und lädt alle Hamburger Bürger ein, einen der unbekanntesten und kleinsten aller Hamburger Stadtteile zu entdecken. An einem Samstag im Mai dreht sich die Welt des Theaters nur um die Geschichten, Erfahrungen und Konflikte Borgfeldes und seiner Einwohner. An Straßenecken, in Ruinen, Bunkern, Privatwohnungen oder Vorgärten wird dann von erster Liebe, sozialen Konflikten, entlaufenen Gartenzwergen und überfahrenen Haustieren erzählt, werden heimatliche Hymnen am Maschendrahtzaun geschmettert und essentielle Wünsche und Lebensperspektiven thematisiert.

„Treffpunkt Borgfelde“ heißt das Theaterprojektl, das am 15. Mai einmalig in Borgfelde zur Aufführung kommt und in Kooperation mit dem Hamburger Sprechwerk von einem vierköpfigen Künstlerteam bestehend aus Madeleine Koenigs (Regie), Christopher Weiß (Regie), Kai Fischer (Video) und Susanne Eigenmann (Recherchen) mit den Einwohnern Borgfeldes umgesetzt wird. Gefördert wird das Projekt von der Initiative „Anstiften - 50 Impulse für Hamburg“ der Körber-Stiftung Hamburg.

Seit März recherchieren die Künstler in Borgfelde außergewöhnliche wie ganz alltägliche Aspekte des Zusammenlebens, die sie mit den Einwohnern direkt im Stadtteil künstlerisch umsetzen. Durch Szenen, Videoinstallationen, Lieder oder einem mal ganz anderen Besuch beim Bäcker um die Ecke, wird ein Theaterparcours entstehen, der Borgfelde für die Hamburger öffnet und ihnen die Seele des Stadtteils wie auch die ganz persönlichen Anliegen seiner Bewohner näher bringt.

Ins Leben gerufen wurde das Projekt „Treffpunkt Borgfelde“ von den Theatermachern Madeleine Koenigs und Christopher Weiß.
Seit ihrem gemeinsamen Postgraduate-Stipendium an der w.i.w. AKADEMIE Brandenburg unter Leitung von Tom Stromberg entwickeln die am Goldsmith College London ausgebildete Regisseurin Madeleine Koenigs und der in Hannover studierte Diplomschauspieler Christopher Weiß Konzepte, die das Theater von der Bühne in den privaten und öffentlichen Raum verlagern und sich unmittelbar an den alltäglichen und persönlichen Themen der Menschen orientieren. Nach ihrem Abschlussprojekt an der w.i.w. AKADEMIE Brandenburg, „Fettschweif“, am Maxim Gorki Theater Berlin und dem Wohnraumprojekt „Brettspiel“ im Rahmen des Unithea Festivals Frankfurt / Oder (beides 2009), wollen sie nun einen ganzen Stadtteil gemeinsam mit seinen Einwohnern künstlerisch erschließen.

Quelle: „Treffpunkt Borgfelde“ im Hamburger Sprechwerk, Susanne Eigenmann

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > „Treffpunkt Borgfelde“ - Ein Hamburger St...

Mehr auf KulturPort.De

Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.