Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
Am 20. November hat die Generalkonferenz der UNESCO Deutschland für den Zeitraum 2019 bis 2023 in den Exekutivrat der UNESCO gewählt. Die 193 Mitgliedstaaten der UNESCO kommen vom 12. bis 27. November für die Generalkonferenz in Paris zusammen. Sie beraten über das Programm und den Haushalt der Organisation, wählen zwischenstaatliche Gremien und treffen Grundsatzentscheidungen, beispielsweise über neues Völkerrecht.

Die Generalkonferenz ist das Hauptentscheidungsgremium, der Exekutivrat das Aufsichtsgremium der UNESCO. Von den 58 Mitgliedern des Exekutivrats wird alle zwei Jahre etwa die Hälfte neu gewählt. Der Exekutivrat trifft Vorentscheidungen in allen Programmbereichen und beaufsichtigt die Umsetzung des von der Generalkonferenz beschlossenen Programms. In den nächsten Jahren ist diese Aufgabe besonders relevant, da die UNESCO im Kontext der Agenda 2030 ihre nächste Mittelfristige Strategie für den Zeitraum 2022 bis 2029 berät. Deutschland war zuletzt von 2013 bis 2017 Mitglied im Exekutivrat.

Prof. Dr. Maria Böhmer, Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission: „Die Wahl in den Exekutivrat ist Anerkennung für die intensive Mitwirkung Deutschlands in der UNESCO – in Gremien wie in vielen Programmlinien. Der Sitz im Exekutivrat gibt Deutschland die Möglichkeit, die Ausrichtung der UNESCO auf die Ziele der Agenda 2030 entscheidend mitzugestalten. Der UNESCO-Exekutivrat ist eines der wichtigsten Gremien im UN-System. Durch die Mitgliedschaft tritt Deutschland noch effektiver für eine Stärkung des Multilateralismus ein. Besonders an der UNESCO ist, dass hier nicht nur die Bundesregierung in den Gremien mitwirkt, sondern ganz entscheidend auch die UNESCO-Nationalkommissionen und UNESCO-Netzwerke Akteure der internationalen Zusammenarbeit sind. Die Deutsche UNESCO-Kommission wird weiterhin mit großem Engagement dazu beitragen, diesen Ansatz eines „Multilateralismus der Zivilgesellschaft“ voranzubringen.“

Quelle: Deutsche UNESCO-Kommission

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

„The See Within“ ist das Debütalbum des in Brüssel ansässigen Ensembles „Echo Collective“ mit ausschließlich eigenem Material. Dabei verknüpft es die...

Wem sagt heute der Name Johann Eduard Erdmann noch etwas? Wer hat ihn im Original gelesen? Philosophiehistorikern des 19. Jahrhunderts sicherlich. Womöglich einer...

Ein Freund ist jemand, der es gut mit einem meint, der einen nimmt, wie man ist, der lobt, kritisiert und verzeiht, der manchmal auch nervt, der vor allem nicht...

Kein deutscher Philosoph ist ähnlich umstritten wie Martin Heidegger, und kaum einer ist seinen Verehrern wie Gegnern als Person ähnlich präsent. Oliver Precht...

Am Sonntag, den 18. Oktober 2020, lud die Hamburgische Architektenkammer ihre Mitglieder zu einem ungewöhnlichen und besonderen Event: dem „Wandeln auf den Rampen“...

Es ist eine umfassende Würdigung des britisch-amerikanischen Filmregisseurs, der zugleich Drehbuchautor, Filmproduzent und Filmeditor war. 1899 im nördlichen...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.