Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Joséphine Olech ist die 6. Gewinnerin des Fanny Mendelssohn Förderpreises

Drucken
Donnerstag, den 21. November 2019 um 09:18 Uhr
Die französische Flötistin überzeugte die 5-köpfinge Fachjury des Fanny Mendelssohn Förderpreises einstimmig. Sie beeindruckte nicht nur durch ihr innovatives Konzept sondern gleichermaßen durch ihr virtuoses Spiel und ihre natürliche Persönlichkeit.
 
Mit „Reconnect Nature and the Modern Man“ geht sie der vielschichtigen Beziehung des Menschen zur Natur auf den Grund. Dies wird aus 3 Perspektiven beleuchtet: contemplation – communion – appropriation. Abschließend wird die Frage in den Raum gestellt, ob es dem Menschen gelingen wird, „zurück zur Natur“ zu finden. 

„Die Flöte ist ein uraltes Symbol für die Klänge der Natur und ist somit das perfekte Instrument, um diese Thematik zu reflektieren.“ sagt Joséphine Olech.

Seit 2017 ist Joséphine erste Flötistin des Rotterdam Philharmonic Orchestra. Sie studierte am Conservatoire de Paris (CNSMDP) bei Sophie Cherrier und Vincent Lucas sowie an der Royal Concertgebouw Academy in Amsterdam. Sie wurde schon mehrfach bei internationalen Wettbewerben ausgezeichnet, u.a. gewann sie die Carl Nielsen International Competition.




Fanny Mendelssohn Förderpreis

Der Fanny Mendelssohn Förderpreis ist eine Privatinitiative der Hamburgerin Heide Schwarzweller und wurde nun zum 6. Mal vergeben. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert, die zweckgebunden in die Debüt-CD-Produktion und Umsetzung des Konzeptes fließen. Partner des Fanny Mendelssohn Förderpreises sind die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, die Frauenkirche Dresden, Schloß Elmau sowie das Mendelssohn-Haus Leipzig.

Die Jury besteht aus:
Prof. Dr. Dieter Rexroth (Vorsitz), Dr. Markus Fein (Intendant Festspiele MV), Jürgen Ernst (Vorstandsvorsitzender der Mendelssohn-Stiftung), Sarah Kesting (Artistic Director Schloss Elmau), Christina Khosrowi (Daniel Hope Management) und Alexander Krichel (Pianist).

Um sich für den Fanny Mendelssohn Förderpreis zu bewerben, muss man nicht nur sein Instrument außergewöhnlich gut beherrschen, sondern vor allen Dingen ein innovatives musikalisches Konzept 
vorstellen. Außerdem braucht jeder Bewerber einen Paten aus der aktuellen Klassik-Szene. Bei Joséphine Olech war es Alexander Meraviglia-Crivelli (Generalsekretär des Gustav Mahler Jugendorchesters).
Weitere Paten sind z.B. Julia Fischer, Daniel Hope, Daniel Müller-Schott, Matthias Schorn, etc.

Quelle: Fanny Mendelssohn Förderpreis

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Joséphine Olech ist die 6. Gewinnerin des Fa...

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.