Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Theaterpreis Faust geht doppelt nach Hamburg

Drucken
Montag, den 11. November 2019 um 10:37 Uhr
Am 9. November wurden im Staatstheater Kassel die Auszeichnungen für den Deutschen Theaterpreis Der Faust 2019 vergeben. Hamburg kann sich dieses Jahr gleich doppelt freuen. In der Kategorie Regie Schauspiel erhielt Helge Schmidt für die Inszenierung „Cum-Ex-Papers“ am Lichthof Theater Hamburg die begehrte Auszeichnung. Das Projekt „explore dance“, das K3 im Rahmen der Bundesförderung Tanzpakt Stadt-Land-Bund gemeinsam mit Potsdam und München ins Leben gerufen hat, erhielt den Perspektivpreis.

 
Theaterpreis Faust 2019

„explore dance - Netzwerk Tanz für junges Publikum“ lädt ein, für und mit Kindern und Jugendlichen die Kunstform Tanz zu entdecken und qualitativ hochwertigen zeitgenössischen Tanz zu erleben. „explore dance“ ist eine auf drei Jahre angelegte Kooperation zwischen K3 Tanzplan Hamburg, fabrik moves Potsdam und Fokus Tanz/Tanz und Schule e.V. München, die mit etablierten Choreographinnen und Choreographen 18 neue Stücke für junges Publikum produziert und diesem auf unterschiedlichste Weise zugänglich macht. Über den Perspektivpreis der Länder hat eine eigens dafür eingesetzte Jury bereits im Vorfeld entschieden, so dass sich Dr. Kerstin Evert mit ihrem Team von K3 sowie den beiden Partnern aus Potsdam und München schon vorab über den wichtigen Preis freuen konnte. Die Laudatio für den FAUST Perspektivpreises an „explore dance – Tanzpakt Stadt-Land-Bund – Netzwerk Tanz für junges Publikum“ hielt im Staatstheater Kassel Hamburgs Senator für Kultur und Medien, Dr. Carsten Brosda.
 
Helge Schmidt wurde in der Kategorie Regie Schauspiel für seine Produktion „Cum-Ex-Papers“ ausgezeichnet, die als Freie Szene-Projekt im Lichthof Theater Hamburg gezeigt wurde. Im Oktober 2018 veröffentlichten 19 vom Recherchezentrum Correctiv koordinierte Medien den größten Steuerraub in der Geschichte Europas: Die CumEx-Files. Das Theaterteam um Regisseur Helge Schmidt begleitete den journalistischen Prozess über Monate und bringt ihn exklusiv auf die Bühne. Mit den Cum-Ex Papers wurde der Skandal einem Publikum jenseits des Wirtschaftsteils eindrücklich bekannt gemacht. Das Projekt wurde gefördert durch die Behörde für Kultur und Medien, dem Fonds Darstellende Künste, die Ilse und Dr. Horst Rusch-Stiftung, das Netzwerk Freier Theater, Gemeinnützige Treuhandstelle Hamburg e.V. und ermöglicht durch die Wiederaufnahme- und Gastspielförderung des Dachverbands freie darstellende Künste Hamburg, im Auftrag der Behörde für Kultur und Medien.
 
Dieser Preis wurde wie die weiteren Kategorien in einem Nominierungsverfahren vergeben und gestern Abend im Staatstheater Kassel bekannt gegeben. 
 
Aus Hamburg waren zudem nominiert:
Jochen Busse in der Kategorie Darstellerin/Darsteller Schauspiel als Anton in „Komplexe Väter“, einer Koproduktion der Komödie am Kurfürstendamm im Schillertheater, dem Theater an der Kö, Düsseldorf und der Komödie Winterhuder Fährhaus, in der die Uraufführung stattfand. Jochen Busse wird in dieser Produktion noch einmal im Februar und März 2020 in der Komödie Winterhuder Fährhaus zu sehen sein.
Katerina Sattler ebenfalls in der Kategorie Darstellerin/Darsteller Schauspiel als Hazel für „Ellbogen“, eine Produktion des Jungen Schauspielhauses. Sattler interpretiert die junge deutsch-türkische Hazal (17) aus dem mit dem Klaus-Michael-Kühne-Preis ausgezeichneten Buch von Fatma Aydemir mit überzeugender Intensität.
 
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Hamburg ist stolz auf seine ausgezeichnete Theaterszene. Mit dem Perspektivpreis für K3 wird ein partnerschaftliches Großprojekt ausgezeichnet, das sich explizit dem Nachwuchs unseres Tanzpublikums widmet. Helge Schmidt hat mit Cum-Ex einen der größten Wirtschaftsskandale der jüngeren Geschichte in beeindruckender Intensität auf die Bühne gebracht und damit einmal mehr die Kreativität der Freien Szene und die hohe gesellschaftliche Relevanz des Theaters unter Beweis gestellt. Auch die weiteren Nominierungen aus Hamburg sind ein Beweis für die reiche und hochkarätige Theaterszene der Stadt. Ich freue mich sehr über diese großartigen Auszeichnungen.“
 
Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Theaterpreis Faust geht doppelt nach Hamburg

Mehr auf KulturPort.De

The Henry Girls: Shout, Sister Shout
 The Henry Girls: Shout, Sister Shout



Sie sind Irish, sie sind Geschwister, sie sind gut!
In dem Dreihundert-Seelen-Nest Malin (Irish: Málainn), in der Grafschaft Donegal, ganz im äußersten Norde [ ... ]



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz
 Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen, hat am vergangenen Samstag ihre Flügel ausgebreitet und ist davongeflogen wie das Rotkehlchen vor ihrem Fenster,  [ ... ]



Anime: Psycho Pass – Sinners of the System
 Anime: Psycho Pass – Sinners of the System



Ein spannender Cyperpunk-Thriller, angesiedelt im 21ten Jahrhundert und gepaart mit actiongeladener Science-Fiction erzählt von drei verschiedenen Fällen rund  [ ... ]



Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.