Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
Musik verbessert die Lebensqualität von demenziell Erkrankten und fördert deren soziale Teilhabe. Das verdeutlichten namhafte Expertinnen und Experten aus Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz im Rahmen der Fachtagung „Musik und Demenz – Musik für mehr Lebensqualität bei Demenz – zwischen Therapie und kultureller Teilhabe“ des Landesmusikrates Hamburg, die am 25. und 26. Oktober im Alber­tinen Haus – Zentrum für Geriatrie und Gerontologie in Hamburg stattfand.

In einem „HAMBURGER APPELL“ haben die rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kongresses die Verantwortlichen in Politik und bei Kostenträgern dazu aufgerufen, entsprechende Ressourcen für die stärkere Einbeziehung von Musik in die Versorgung und Unterstützung von demenziell Erkrankten zur Verfügung zu stellen.

Bereits heute sind bundesweit laut Angaben der Deutschen Alzheimer Gesellschaft rund 1,7 Millionen Menschen von Demenz betroffen. Zahlreiche Studien, Projekte und Praxiserfahrungen zeigen, dass in der Interaktion und Kommunikation mit demenziell beeinträchtigten Menschen musiktherapeutische und -päd­agogische Angebote sowie aktives Musizieren und Singen wesentlich dazu beitragen können, eine stärkere Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben zu ermöglichen. Auch in einem fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung können Symptome der Demenz durch Musik positiv beeinflusst oder gar gemildert werden. Die Betroffenen ebenso wie Pflegende und Angehörige nehmen in der Folge ein Mehr an Lebensqualität wahr. Für Angehörige und für professionell Pflegende und Betreuende bedeutet das Erleichterung und Entlastung ihrer Arbeit bzw. ihres Umgangs mit den Betroffenen. Nicht zuletzt erschließen sich so zusätzliche kommu­nikative Zugänge und Möglichkeiten der Interaktion zu und mit Menschen mit Demenz.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Fachtagung appellierten an die Gesundheits-und Gesell­schaftspolitik sowie die Kranken-und Pflegekassen, die Möglichkeiten der Behandlung und Unterstützung demenziell Erkrankter durch eine stärkere Berücksichtigung musiktherapeutischer und -pädagogischer An­gebote zu erweitern. Dieses betrifft sowohl die Versorgung von an Demenz Erkrankten in der ambulanten und stationären Pflege wie auch in den Kliniken und setzt die Finanzierung einer ausreichenden Anzahl von Musiktherapeuten und –pädagogen voraus. Zudem sollte das Thema Musik und Demenz integraler Bestandteil der Aus-Fort und Weiterbildung von Fachkräften werden. Weiterhin plädierten die Kon­gressteilnehmerinnen und -teilnehmer dafür, die Forschung hinsichtlich der Wirkung musikbezogener Inter­ventionen und Angebote in unterschiedlichen Stadien demenzieller Erkrankungen bzw. Beeinträchtigungen zu intensivieren und dafür öffentliche Mittel zur Verfügung zu stellen, da seitens der Arzneimittelhersteller hier kein Engagement zu erwarten sei.

Die Veranstaltung „Musik und Demenz“ wurde vom Landesmusikrat Hamburg durchgeführt und stand unter der Schirmherrschaft von Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks. Die Tagungsleitung lag bei Norbert Gross vom Landesmusikrat Hamburg. Dr. med. Michael Musolf, Chefarzt der Klinik für Geriatrie und Physikalische Medizin im Evangelischen Amalie Sieveking Krankenhaus, hatte die wissenschaftliche Lei­tung inne. Die Fachtagung wurde unter anderem von der Homann-Stiftung und der BARMER unterstützt. 

Quelle: Landesmusikrat Hamburg e.V.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Was macht das Lachen so bedeutend, dass jemand mehr als zweitausend Seiten darüber schreiben kann? Für Lenz Prütting ist das Lachen ein Verhalten, das allein dem...

In diesem Jahr ist alles anders. Corona-bedingt erschien deshalb die neue CD, namens „Spring“ von Menzel Mutzke verspätet. Mutzke…? Mutzke…? War da nicht was? –...

Luca ist zehn Jahre alt, der Vater 34. Die Mutter ist vor einem Jahr gestorben. Lucas versucht, seinem Vater ein guter Sohn zu sein. Jeden Tag sagt er ihm, er habe...

„Wege des Lebens – The Roads Not Taken” ist ein Blick tief in das Innerste des Menschen, eine ästhetisch virtuose Exkursion durch Zeit und Raum auf den Spuren noch...

Bill Asprey, der Schöpfer des legendären Comics „Love is…“ stellte zum Internationalen Tag der Freundschaft am 29.07. neue Arbeiten aus der Comic-Serie „Friendship...

Vierundzwanzig Jahre nach seinem Tod ist ein weiteres posthumes Werk des Philosophen Hans Blumenberg erschienen, zusammen mit seiner seinerzeit ungedruckten...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.