Neue Kommentare

Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Eröffnung der 61. Nordischen Filmtage Lübeck: Beschwingte Deutschlandpremiere mit „Feuer und Flamme“

Drucken
Donnerstag, den 31. Oktober 2019 um 14:10 Uhr
Bei der gestrigen Eröffnungsveranstaltung der 61. Nordischen Filmtage Lübeck (29.10-03.11.19) gingen die geladenen Gäste nach der gelungenen Deutschlandpremiere des Films „Feuer und Flamme“ (Eld och Lågor / Swoon) beschwingt aus dem Saal, um anschließend den Abend bei einem stilvollen Empfang im Ostchor des Lübecker Doms ausklingen zu lassen.

Zuvor hatte die dänische Moderatorin Mille Maria Dalsgaard (demnächst im Tatort: Borowski und das Haus am Meer als Ermittlerin zu sehen), das schwedische Eröffnungsfilmteam mit den Regisseuren Måns Marlind und Björn Stein („Underworld Awakening“) sowie Hauptdarsteller Albin Grenholm und Produzentin Kristina Åberg (Atmo AB) auf der Bühne begrüßt und dem Lübecker Publikum präsentiert. Capelight pictures ist der deutsche Verleih für „Feuer und Flamme“.

"Mit unserem sprühenden Eröffnungsfilm aus Schweden, der das Publikum offensichtlich begeistert hat, ist uns ein toller Start in die 61. Nordischen Filmtage Lübeck gelungen", sagt Linde Fröhlich, Künstlerische Leiterin des Festivals. Eine sehr gute Resonanz zu Beginn des Festials zog auch Festivalmanager Florian Vollmers: "Zum Eröffnungstag der Nordischen Filmtage Lübeck sind bereits über 20.000 Tickets verkauft, der Vorverkauf läuft also sehr gut. Einige Vorstellungen sind zwar bereits voll, aber es sind für viele Filme noch Tickets zu haben."

Die Nordischen Filmtage Lübeck, eine Veranstaltung der Hansestadt, sind das größte Festival auf dem europäischen Kontinent mit Schwerpunkt auf Filmen aus dem Norden und Nordosten Europas sowie einem besonderen Schwerpunkt auf aktuellem Filmschaffen aus Norddeutschland. Von den ebenfalls vorgestellten Festivaljurys waren u.a. die Schauspielerinnen Julia Hartmann („Auf einmal war es Liebe“) und Lea Zoë Voss („Druck“) sowie der Produzent Sebastian Weyland (Heimathafen Film) zugegen.

Zahlreiche geladenen Gäste fanden sich auf dem roten Teppich im Eröffnungskino CineStar Filmpalast Stadthalle und am Lübecker Dom ein. Darunter der Staatssekretär für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein, Dr. Oliver Grundei; Merit Kopli, Kulturattachée Estlands; Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau, Stadtpräsidentin Gabriele Schopenhauer und die Senatorin für Kultur, Bildung und Schule, Kathrin Weiher. Die Nordischen Filmtage Lübeck zeigen in ihrer 61. Ausgabe vom 29. Oktober bis zum 3. November 2019 196 Filme in 283 Screenings, darunter bildgewaltige und spannende Dramen, farbenfrohe Naturdokumentationen, berührende Kinder- und Jugendfilme, eine agentenreiche Retrospektive, raffinierte Kurzfilme, spannende Serien und innovative 360° Filme in einem mobilen Fulldome Kino. Dazu gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Lesungen, Workshops, Stummfilmkonzerten und vielem mehr.

Viele Filmemacher:innen und Darsteller:innen sind persönlich in Lübeck, um ihre Werke einem filmbegeisterten Publikum vorzustellen und interessierte Fragen zu beantworten. Mit dabei sind unter anderem die Regisseure Mika Kaurismäki, Marius Holst, André Erkau und Grimur Håkonarson die Filmemacherinnen Martina Fluck und Elsa Kvamme sowie die Schauspielerinnen und Schauspieler Kim Riedle, Ingvar E. Sigurdsson und Katharina Schüttler. Die Festival-Jurys entscheiden über insgesamt neun Festivalauszeichnungen, deren Gewinner:innen bei der Filmpreisnacht am 2. November im Theater Lübeck bekannt gegeben werden.

Quelle: Nordische Filmtage Lübeck

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Eröffnung der 61. Nordischen Filmtage Lübec...

Mehr auf KulturPort.De

Matthias Bublath: Eight Cylinder Bigband
 Matthias Bublath: Eight Cylinder Bigband



Ein Achtzylinder macht was her – so, wie die Bigband von Matthias Bublath.
Und schon das Intro zeigt: Der Mann für die Tasteninstrumente will was auf die B [ ... ]



Außergewöhnliche Spielfreude und künstlerische Qualität zur Aspekte-Festival-Eröffnung in Salzburg
 Außergewöhnliche Spielfreude und künstlerische Qualität zur Aspekte-Festival-Eröffnung in Salzburg



„Wir sind glücklich eines der führenden Kammerorchester weltweit für das aspekteFESTIVAL 2020 gewonnen zu haben, sagt Intendant Ludwig Nussbichler über das [ ... ]



„The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen
 „The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen



Mit „The Gentlemen”, einem raffiniert schrägen Film-im-Film kehrt Guy Ritchie zurück zu seinen Wurzeln: Absurde, herrlich bösartige Gangsterkomödien wie  [ ... ]



Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.