News-Port

Die Nordischen Filmtage setzen immer wieder neue künstlerische Impulse

Drucken
Mittwoch, den 30. Oktober 2019 um 09:12 Uhr
Kulturstaatssekretär Dr. Oliver Grundei eröffnete (29. Oktober) in Lübeck die 61. Nordischen Filmtage und hob dabei die Bedeutung des Festivals sowohl für die Filmkunst als auch für die Völkerverständigung hervor. „Die Nordischen Filmtage Lübeck tragen mit ihren Filmen aus Island, Norwegen und Schweden, Dänemark, Finnland und den baltischen Ländern dazu bei, dass wir als Zuschauerinnen und Zuschauer diese Länder und ihre Menschen auf eine wunderbare Weise kennenlernen - und verstehen dürfen. Das ist eine gute Basis für ein gutes und freundschaftliches Miteinander unter Nachbarn“, sagte Grundei.
 
Gerade für Schleswig-Holstein seien gute Beziehungen zu den skandinavischen und baltischen Ländern von besonderer Bedeutung. Die Nordischen Filmtage hätten wesentlich dazu beigetragen, dass in denen vergangenen 61 Jahren eine stabile und belastbare Verbindung zwischen Schleswig-Holstein und den nordeuropäischen Ländern entstanden sei. „Zudem zeichnet sich dieses Festival aber auch durch seine immer wieder neuen künstlerischen Impulse aus“, lobte Grundei. So gehörten Kino-Kultur als Bildungsfaktor und internationale Jugendprojekte seit Jahrzehnten zu den festen Bestandteilen der Filmtage.
 
Das Kulturministerium zählt bei einem Festival-Budget von insgesamt 777.000 Euro neben der Possehl Stiftung (125.000 Euro) zu den Hauptförderern mit Landesmitteln in Höhe von 70.000 Euro und fördert das Festival seit 2005.
 
Quelle: Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Schleswig-Holstein
 

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.