Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Die Nordischen Filmtage setzen immer wieder neue künstlerische Impulse

Drucken
Mittwoch, den 30. Oktober 2019 um 08:12 Uhr
Kulturstaatssekretär Dr. Oliver Grundei eröffnete (29. Oktober) in Lübeck die 61. Nordischen Filmtage und hob dabei die Bedeutung des Festivals sowohl für die Filmkunst als auch für die Völkerverständigung hervor. „Die Nordischen Filmtage Lübeck tragen mit ihren Filmen aus Island, Norwegen und Schweden, Dänemark, Finnland und den baltischen Ländern dazu bei, dass wir als Zuschauerinnen und Zuschauer diese Länder und ihre Menschen auf eine wunderbare Weise kennenlernen - und verstehen dürfen. Das ist eine gute Basis für ein gutes und freundschaftliches Miteinander unter Nachbarn“, sagte Grundei.
 
Gerade für Schleswig-Holstein seien gute Beziehungen zu den skandinavischen und baltischen Ländern von besonderer Bedeutung. Die Nordischen Filmtage hätten wesentlich dazu beigetragen, dass in denen vergangenen 61 Jahren eine stabile und belastbare Verbindung zwischen Schleswig-Holstein und den nordeuropäischen Ländern entstanden sei. „Zudem zeichnet sich dieses Festival aber auch durch seine immer wieder neuen künstlerischen Impulse aus“, lobte Grundei. So gehörten Kino-Kultur als Bildungsfaktor und internationale Jugendprojekte seit Jahrzehnten zu den festen Bestandteilen der Filmtage.
 
Das Kulturministerium zählt bei einem Festival-Budget von insgesamt 777.000 Euro neben der Possehl Stiftung (125.000 Euro) zu den Hauptförderern mit Landesmitteln in Höhe von 70.000 Euro und fördert das Festival seit 2005.
 
Quelle: Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Schleswig-Holstein

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Die Nordischen Filmtage setzen immer wieder n...

Mehr auf KulturPort.De

Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.